bedeckt11°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pimmel-Palmen von Civitanova Marche: Mamma Mia, Genitalien!

12.12.2017, 08:4312.12.2017, 09:01

Die italienische Stadt Civitanova Marche hat sich eine ausgesprochen zweideutige Weihnachtsbeleuchtung zugelegt. 

Die eher gewöhnungsbedürftige Dekoration ist momentan der letzte Schrei in den Sozialen Medien. 

Allerdings handelt es sich nicht um eine geniale Marketing-Strategie eines heissblütigen Italieners. Die Stadt hat ihre Palmen schon die letzten zwei Jahre so geschmückt gehabt – aufgefallen ist die Ähnlichkeit mit einem ejakulierenden Penis laut italienischen Medien bislang offenbar niemandem. Erst seit der Schriftsteller und Journalist Giordano Guerri die Pimmel-Palme in den Sozialen Medien in Umlauf brachte, ist die Weihnachtsbeleuchtung von Civitanova Marche der letzte Schrei. 

Guerri schreibt dazu: «In Civitanova Marche wird Weihnachten so gefeiert. Vielleicht haben sie vergessen, dass Jesus eigentlich anders empfangen wurde». (nfr)

Die beste Weihnachtsparade ever

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Immer auf dem Laufenden
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Lady Di, Tom Hanks … nun auch Elvis: Welches Promi-Auto hätten's denn gern?
Occasion-Autos mit prominenten Vorbesitzern – ein kleiner, aber einträglicher Nischenmarkt.
Falls man das nötige Kleingeld dazu hätte.

Immer wieder mal kommen Autos auf den Markt, deren Provenance das eigentliche Verkaufsargument ist. Mal die Hände auf das Lenkrad tun, das Elvis berührte … hmm. Dieser Fleck auf der Fussmatte – da hat John Lennon mal seinen Kaffee ausgeleert, weisch.

Zur Story