Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Toronto Maple Leafs center Auston Matthews warms up before a NHL hockey game against the Washington Capitals, Tuesday, Oct. 17, 2017, in Washington. (AP Photo/Nick Wass)

Auston Matthews bleibt ein Maple Leaf. Bild: AP/FR67404 AP

Matthews bleibt in Toronto – doch diese 4 Fragen beschäftigen die Maple Leafs weiter

Auston Matthews hat seinen Vertrag bei den Toronto Maple Leafs um fünf Jahre verlängert. Das ist ein gutes Zeichen für das Team. General Manager Kyle Dubas hat allerdings weitere knifflige Aufgaben zu lösen.



Gestern Abend spät trudelte die Meldung ein: Auston Matthews hat seinen Vertrag bei den Toronto Maple Leafs vorzeitig verlängert. In den nächsten fünf Jahren wird er gesamthaft 58,15 Millionen Dollar verdienen, also 11,63 Millionen jährlich.

Interessant ist auch, wie die einzelnen Jahre im Vertrag daherkommen. Matthews eigentlicher Lohn liegt in den ersten zwei Jahren bei 700'000 Dollar, danach bei 750'000. Das grosse Geld kassiert er in Form von einem «Signing Bonus», also Unterschriftsprämien (insgesamt 54,5 Millionen über fünf Jahre verteilt). Diese Art Vertrag scheint die «Spezialität» von Kyle Dubas zu sein, dem General Manager (GM) der Leafs. Auch John Tavares verdient sein Geld so, bei William Nylander ist es ähnlich, wenn auch weniger extrem.

Solche Verträge haben Vorteile für Spieler und Manager. Weil die Unterschriftsprämien jeweils bereits im Sommer ausbezahlt werden, sind sie «Lockout sicher». Der Spieler kriegt sein Geld also auch, wenn eine NHL-Saison ins Wasser fallen sollte. Für den GM bedeutet es, dass ein Spieler einfacher zu traden ist, wenn seine Unterschriftsprämie für das laufende Vertragsjahr bereits bezahlt wurde.

Aber zurück zu Auston Matthews' Vertragsverlängerung. Dass diese bereits so früh geschieht, ist ein wichtiges Zeichen der Leafs nach dem ganzen Verhandlungsdrama um William Nylander im Sommer und Herbst des vergangenen Jahres. Kyle Dubas hat versprochen, dass er Matthews, Nylander und Marner allesamt halten kann. Zwei Drittel dieses Versprechens hat der junge GM nun schon erfüllt.

Kyle Dubas speaks after he was introduced as the new general manager of the Toronto Maple Leafs during an NHL hockey news conference in Toronto on Friday, May 11, 2018. (Chris Young/The Canadian Press via AP)

Leafs-GM Kyle Dubas. Bild: AP/The Canadian Press

Dennoch muss Dubas in den nächsten Wochen und Monaten andere wichtige Fragen beantworten.

Wie viel ist ihm Mitch Marner Wert?

Nicht nur Auston Matthews, auch Mitch Marner braucht für die nächste Saison einen neuen Vertrag. Der 21-jährige Flügel war letztes Jahr schon Topskorer Torontos und ist auch in dieser Saison auf dem besten Weg dazu (20 Tore, 43 Assists in 52 Spielen). Unter zehn Millionen Dollar pro Jahr wird Marner kaum unterschreiben.

Der rechte Flügel und sein Lager sind fest davon überzeugt, dass er gleich viel Wert ist wie Auston Matthews. Das heisst, sein Vertrag dürfte sich eher auf elf statt zehn Millionen belaufen. Und das bringt uns zum nächsten Punkt.

Landen die Leafs in der Cap-Hölle?

Es sieht momentan schwer danach aus. Die über elf Millionen pro Jahr für Auston Matthews sind sehr viel Geld. Doch bleibt er gesund, ist der Center jeden Cent Wert. Aktuell beträgt der Cap-Hit der Leafs für die nächste Saison 65,405 Millionen Dollar. Der Salary Cap wird für die nächste Saison bei Rund 83 Millionen erwartet. Damit hat Kyle Dubas noch ca. 17 Millionen an Cap-Space zur Verfügung. Zieht man die geschätzten elf Millionen für Marner ab, sind es noch rund sechs Millionen, die bleiben.

Damit muss Dubas auch noch folgende Spieler unter Vertrag nehmen oder sie allenfalls durch Alternativen ersetzen:

Toronto Maple Leafs right wing Kasperi Kapanen (24) celebrates his goal against the Detroit Red Wings during the first period of an NHL hockey game Thursday, Dec 6, 2018, in Toronto. (Nathan Denette/The Canadian Press via AP)

2-3 Millionen dürfte wohl auch Kasperi Kapanen fordern. Bild: AP/The Canadian Press

Alle Spieler in nur sechs Millionen unterbringen zu können, scheint ein Ding der Unmöglichkeit. Die Leafs haben aber auch noch Nathan Horton auf der Langzeit-Verletztenliste. Sein Vertrag steht mit 5,3 Millionen zu Buche. Sollten die Leafs also über den Salary Cap geraten, wird diese Summe noch abgezogen. 

So hat sich der Salary Cap in der NHL entwickelt

2005/06: 39 Millionen
2006/07:
44 Millionen
2007/08: 50,3 Millionen
2008/09: 56,7 Millionen
2009/10: 56,8 Millionen
2010/11: 59,4 Millionen
2011/12: 64,3 Millionen
2012/13: 60 Millionen (Lockout)
2013/14: 64,3 Millionen
2014/15: 69 Millionen
2015/16: 71,4 Millionen
2016/17: 73 Millionen
2017/18:
75 Millionen
2018/19: 79,5 Millionen

Mit etwas Kreativität kann Toronto vermutlich alle wichtigen Spieler halten. Und ab der Saison 2020/21 sieht es dann schon wieder besser aus. Dann fallen 6,25 Millionen vom Vertrag mit Patrick Marleau aus der Wertung und der Cap dürfte weiter steigen.

Was passiert in fünf Jahren?

Mit seinem Vertrag über fünf Jahre hat Auston Matthews auch den Massstab für die diesjährige Free-Agent-Klasse gesetzt, zu der auch Timo Meier und Kevin Fiala gehören. Denn so wird er im Alter von erst 26 Jahren bereits zum Unrestricted Free Agent (UFA). Das heisst, er kann dann eine weitere Gehaltserhöhung einfahren, entweder bei den Leafs oder auch bei jedem anderen Team. 

Der Vertrag über fünf Jahre bedeutet auch, dass der Lohn etwas tiefer ist als bei einer Laufzeit von beispielsweise acht Jahren. Wenn Kyle Dubas dasselbe Ziel auch bei Marner verfolgt, könnte Toronto in fünf Jahren wieder vor derselben Situation stehen wie jetzt gerade: Matthews, Marner und Nylander bräuchten allesamt einen neuen Vertrag.

Wie weiter mit Nylander?

Mehrere Monate haben sich die Maple Leafs und William Nylander über einen neuen Vertrag gestritten. Der 22-jährige Schwede wollte rund acht Millionen Dollar pro Jahr, Toronto wollte nicht mehr als sechs bezahlen. Am Ende einigten sie sich auf 6,96 Millionen pro Jahr und im Dezember durfte der Schwede endlich wieder zur Mannschaft stossen.

Seither hat er in 24 Spielen zwei Tore erzielt und sieben Assists gegeben. Das ist weder seinem Vertrag, noch seinem Können würdig. Und so bleibt er Kyle Dubas weiter ein Dorn im Auge. 

Toronto Maple Leafs right wing William Nylander, right, is hugged by teammate Auston Matthews (34) after scoring against the Minnesota Wild during the second period of an NHL hockey game, Thursday, Jan. 3, 2019 in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

William Nylander rennt seiner Form hinterher. Bild: AP/The Canadian Press

Doch ein Trade noch vor der Deadline (25. Februar) wird kaum möglich sein. Einerseits weil Nylanders Marktwert derzeit so tief ist wie noch nie. Andererseits weil Dubas dem Spieler eigentlich versprochen hat, ihn nicht zu traden. Doch wenn sich die Bilanz des Flügels nicht aufbessert, sind diese Worte vielleicht plötzlich nur noch Schall und Rauch. Vor dem Draft würde man für Nylander sicher wieder einen guten Gegenwert erhalten. Vielleicht auch einen, der den Cap etwas schont. 

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

NHL-Legenden, deren Nummer nicht mehr vergeben wird

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Köstlich, wie Max Paciorettys Kinder auf den Trade zu Vegas reagieren

Link zum Artikel

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Spengler-Cup-Kultgoalie zeigt in der NHL einen Save für die Geschichtsbücher

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Link zum Artikel

Der Blockbuster-Trade des Spätsommers ist Tatsache: Erik Karlsson stösst zu San Jose

Link zum Artikel

Höchste Zeit, dass mal ein ganzer Fanblock die Schiedsrichter anfeuert

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cinderella87 07.02.2019 17:40
    Highlight Highlight https://www.laola1.at/de/red/wintersport/eishockey/nhl/die-performance-bonuses-vom-experten-erklaert/?amp

    habe es gefunden😀
  • Patrick C. 07.02.2019 14:03
    Highlight Highlight Nylander kam in den letzten Spielen immer besser in Fahrt. Was hat man auch erwartet wenn ein Spieler zwei Monate später startet? Nylander wird aller frühestens in der offseason getradet, wenn der Signing Bonud bezhalt wurde. Aber Nylander ist verdammt stark was controlled zone exists und entrys betrifft, ist in der Mittelzone wohl der beste Spieler von Toronto. Ich denke Dubas weiss das genau und wird in nicht traden. Das Problem liegt eher am Trainer Babcock, der die Linien im Moment wie im Black Jack durchmischt... Hoffe der hört mal bald damit auf.
  • Patrick C. 07.02.2019 13:55
    Highlight Highlight Eine Möglichkeit könnte auch sein einen 3 Jahres Bridge Deal mit Marner abzuschliessen. In 3 Jahren ist dann wieder mehr Cap Space vorhanden. Die Idee, dass Marner bzw. sein Camp / Agent eigentlich erst nach der Saison verhandeln wollten, damit sich dieser auf die Saison konzentrieren kann wurde vor zwei Tagen durch seinen Agenten torpediert. Der arme Mitch wird jetzt durch den berüchtigten Medien-Fleischwolf Toronto's gedreht. Bin gespannt wie es da weiter geht. Gardiner wird mann wohl ziehen lassen müssen, Ohziganov bekommt wenn überhaupt einen 2-way, Hainsey wird auch off the books sein!
  • cinderella87 07.02.2019 07:09
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht ganz für was man ein Salary Cap hat wenn man einfach nach beliebe ein Signing Bonus zahlen kann.
    Dann könnte man ja dem Marner 100tausend bezahlen plus 100Millionen Signing Bonus über 10 Jahren.
    Sehe so der Sinn des Salary Cap nicht.
    • sste87 07.02.2019 08:54
      Highlight Highlight Der Signing Bonus zählt zum Salary Cap.
    • Schreiberling 07.02.2019 08:55
      Highlight Highlight Die Signing Boni zählen auch zum Salary Cap.
    • cinderella87 07.02.2019 10:00
      Highlight Highlight Wie gesagt, ich verstehe es nicht. Kann mir aber gerne einer erklären wie es funktioniert?


    Weitere Antworten anzeigen
  • släppschött 06.02.2019 23:02
    Highlight Highlight 2 bis 3 Mio für Kapanen?!... Der wird wohl kaum für weniger als 4 Mio unterschreiben. Sein Potential liegt wohl nicht viel tiefer als jenes von Nylander.
    Und Marner belügt sich nur selbst wenn er meint das er soviel Wert ist wie Mathews! Ich sehe da eher Kutcherov von Tampa als Vergleich!
    • WhatZitTooya 06.02.2019 23:08
      Highlight Highlight Dann wird er aber kaum für unter 10 Mio zu kriegen sein! :)
    • släppschött 06.02.2019 23:16
      Highlight Highlight Sind immer noch 1,5Mio differenz welche bspw. für einen Backup Sparks reichen sollten.
    • PizzaPestoni 07.02.2019 00:26
      Highlight Highlight Kuchi bzw. Tampa hat halt den Vorteil, dass man in Florida „nur“ 39%, in Toronto jedoch 53% des Lohnes abgeben muss.

      Hätte Kucherov bei Toronto unterschrieben, wäre er wohl kaum unter 11,5 Milionen zu haben gewesen, vorallem für einen 8 Jahre Vertrag.

      Marner sehe ich bei 6 Jahren á 10 Mio, vorallem wenn er so weiterspielt wie bis anhin. (Gemäss Quellen wird sein Lager erst im Sommer einen Vertrag unterzeichnen)
  • weah 06.02.2019 21:49
    Highlight Highlight Wie läuft das mit Horton? Der war ja bei Columbus unter Vertrag und hat bereits dort eine ganze Saison verpasst. Weshalb fällt sein Gehalt unter den Toronto Salary Cap?
    • PizzaPestoni 06.02.2019 23:51
      Highlight Highlight Horton wird nie mehr spielen, aber anstatt den Vertrag mit einem Buy out zu beenden, haben die Blue Jackets Horton zu Toronto getradet (als Toronto noch kein Contender war und die Picks & Prospects gut gebrauchen konnte)

      Er ist auf der Langzeitverletzenliste, weshalb sein Cap nur in der Off Season für Toronto zum Thema wird (abgesehen davon, dass sie ihm fürs nicht spielen viel Geld zahlen)

      Mit der Offseason meine ich, das Toronto weniger über den Cap hinaus gehen kann, wenns um die RFA‘s und UFA‘s geht, da er zum totalen Cap zählt (könnte diese Saison zum Problem werden)
    • weah 07.02.2019 08:53
      Highlight Highlight @ PizzaPestoni: Merci
  • Bieler95 06.02.2019 18:14
    Highlight Highlight Salary Cap wäre auch etwas sehr sinvolles für unsere Ch-Liga...
    • SalamiSandwich 06.02.2019 19:51
      Highlight Highlight Wann versteht wohl der letzte Hans dass ein Salary Cap nicht möglich ist...
    • Tenno 06.02.2019 20:03
      Highlight Highlight Ein Salary Cap wäre sehr wohl möglich. Es bräuchte eine geschlossene Liga und die Juniorenabteilungen würden regional vom Verband geleitet anstatt durch die Vereine. So könnte auch ein Draft eingeführt werden.
      Aber das ist Theorie und wird nie zur Umsetzung kommen.
    • Schreiberling 06.02.2019 20:38
      Highlight Highlight @salamisandwich: Eine Ausländerbegrenzung wäre eigentlich auch nicht möglich. Dennoch funktioniert sie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eisenhorn 06.02.2019 17:45
    Highlight Highlight Guter Artikel

    Diese Signing Boni kommen mir aber bisschen Spanisch vor, weiss nicht wie lange sich das die anderen Teams noch anschauen.

    Der Deal ist super for Matthews, er kann quasi in seiner Prime nochmal einen Vertrag aushandeln.

    Wundert mich nur was passiert wenn Toronto diese und nächstes Jahr nicht den Cup hohlt. Die Erwartungen sind Stanley Cup or bust. Alles andere ist eine herbe Enttäuschung für Toronto Fans.
    • grmpf 06.02.2019 18:21
      Highlight Highlight Mit den Signing-Boni wird von den kanadischen Teams der Steuernachteil gegenüber den USA etwas ausgeglichen (diese werden weniger hoch besteuert als normales Einkommen).
    • ta0qifsa0 06.02.2019 18:44
      Highlight Highlight Der Vertrag des aktuellen CBA's läuft übernächste Saison aus. In den Verhandlungen für ein neues agreement werden die signing bonuses mitunter eines der Hauptthemen sein, weil die Teams in den finanziell schwächeren Märkten schlicht nicht in der Lage sind solche Beträge zu bezahlen.
    • AllknowingP 07.02.2019 08:44
      Highlight Highlight Die Toronto Fans haben sich ans enttäuscht werden gewöhnt ;-)

«El Nino» braust über Vancouver! Niederreiter trifft schon wieder doppelt

Für die Carolina Hurricanes zahlt sich der Transfer von Nino Niederreiter bereits aus. Beim 5:2-Auswärtssieg gegen die Vancouver Canucks erzielt der Flügelstürmer erneut eine Doublette. Nachdem Niederreiter bereits in seinem zweiten Einsatz für den neuen Arbeitgeber in Edmonton zweimal getroffen hatte, doppelte der Churer in seiner vierten Partie für die Hurricanes nach.

Es waren die Saisontreffer Nummer 12 und 13 für «El Nino» und die Treffer Nummer 3 und 4 seit dem Wechsel nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel