Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool midfielder Xherdan Shaqiri, is brought down by Red Star's Marko Marin during the Champions League group C soccer match between Liverpool and Red Star at Anfield stadium in Liverpool, England, Wednesday, Oct. 24,2018.(AP Photo/Jon Super)

Xherdan Shaqiri konnte gegen Roter Stern nur mit unerlaubten Mitteln gestoppt werden. Bild: AP

Analyse

5 Gründe, weshalb Shaqiri endlich auf dem Weg zur Weltklasse ist

Xherdan Shaqiri bekommt beim FC Liverpool immer mehr Spielzeit und dankt es seinem Trainer Jürgen Klopp mit guten Leistungen. Dass der Schweizer seit seinem Wechsel zu den «Reds» völlig befreit aufspielt, kommt nicht ganz zufällig.



Zum ersten Mal seit fast vier Jahren in einem Top-Team

Natürlich ist es einfacher, in einem starken statt in einem durchschnittlichen Team zu spielen. Shaqiri wechselte im Januar 2015 von Bayern München zu Inter Mailand und im Sommer darauf weiter zu Stoke City. Er hatte also seit fast vier Jahren nie eine starke, funktionierende Mannschaft um sich. Umso schwerer war es deshalb für ihn, regelmässig zu glänzen.

«Das Gefühl, dass selbst ein Ronaldinho wenig bewegen könnte, ist ernüchternd.»

Shaqiri während seiner Zeit bei Stoke

In Liverpool spielt Shaqiri jetzt in einem Team, das von hinten bis vorne mit Weltklasse-Akteuren ausgerüstet ist. Wenn Shaqiri wie gestern gegen Roter Stern einen Ball auf einen wie Mohamed Salah abtropfen lässt, zappelt das Runde anschliessend im Eckigen. Oft wurden Shaqiri bei seinen Ex-Vereinen Assists verwehrt, weil die Teamkollegen einfach zu selten gut genug waren, um die Vorlagen auch tatsächlich zu verwerten.

abspielen

Shaqiri, Salah, Tor. Video: streamable

Die angemessene Erwartung

Spielt die Schweizer Nati schwach oder verliert sie, ist der Schuldige meist schnell gefunden: Xherdan Shaqiri. Weil er ja der Mann wäre, der halt etwas mehr könnte als die eidgenössischen Teamkollegen. Die Erwartungen an Shaqiri in der Nationalmannschaft sind so hoch, dass sie gar nicht immer erfüllt werden können. Und trotzdem zeigte Shaqiri regelmässig an grossen Turniere in wichtigen Momenten seine Klasse. 

Auch in Stoke war der Fokus oft auf Shaqiri gerichtet und wenn er mal keinen guten Match einzog, wurde nicht mit Kritik gespart. 

Stoke City's new signing Xherdan Shaqiri, right, attends a press conference with manager Mark Hughes at the Britannia Stadium, Stoke-on-Trent England Thursday Aug. 13, 2015. Stoke has completed the signing of Swiss international midfielder Xherdan Shaqiri from Inter Milan for a club-record fee of 12 million pounds ($18.68 million) on Tuesday. (Simon Cooper/PA via AP)  UNITED KINGDOM OUT  NO SALES NO ARCHIVE

Shaqiri bei seiner Präsentation in Stoke im August 2015. Bild: AP

In Liverpool waren die Erwartungen schon zu Beginn viel tiefer. Logisch, für einen Spieler, der läppische 14,7 Millionen Euro kostete. Das bezahlen englische Topklubs heutzutage aus der Portokasse. Zum Vergleich: Die Teamkollegen Alisson (62,5 Mio.), Keita (60 Mio.) und Fabinho (45 Mio.) kosteten den Verein deutlich mehr. Die Erwartungen an Shaqiri waren jene an einen Ergänzungsspieler. Ein Mann eher für die Quantität als für die Qualität. Im Schatten der Superstars ist Shaqiri bei Misserfolgen nicht automatisch der Hauptschuldige – das lässt ihn befreiter aufspielen.

Kloppo – mit Zuckerbrot und Peitsche

Mit Jürgen Klopp hat Xherdan Shaqiri den richtigen Fussball-Lehrer. Klopps offensiver, aggressiver Spielstil kommt dem Schweizer entgegen – «Kloppos» Fachkompetenz ist sowieso unumstritten.

Liverpool's manager Juergen Klopp, second right, congratulates Liverpool's Xherdan Shaqiri after the English Premier League soccer match between Chelsea and Liverpool which ended in a 1-1 draw at Stamford Bridge stadium in London, Saturday, Sept. 29, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Xherdan Shaqiri und Jürgen Klopp. Bild: AP

Vor allem aber weiss Klopp, wie er mit Xherdan Shaqiri umgehen muss: mit Zuckerbrot und Peitsche. Klopp lobte Shaqiri schon nach den ersten Tagen in Liverpool öffentlich für dessen Spielverständnis.

Doch Klopp kann auch anders – so etwa nach der 1:2-Niederlage im Carabao-Cup gegen Chelsea. Da stauchte er Shaqiri nach der Partie wild gestikulierend zusammen, weil dieser in der Schlussphase einen Freistoss Henderson überlassen hatte, statt ihn selbst schnell auszuführen.

Zudem musste sich Shaqiri während des Spiels einiges vom Trainer anhören, weil er etwa das Pressing nicht forcierte oder nach einem Zweikampf einen Penalty forderte, statt Defensivarbeit zu verrichten.

Es ist genau dieser Mix aus Lob und Kritik, den Shaqiri braucht, um sein volles Potential auszuschöpfen. Während sich Shaqiri zudem langsam an die Mannschaft und den Klopp-Fussball gewöhnt, kommt er trotz grosser Konkurrenz kontinuierlich zu mehr Einsatzzeit. Und dieses Vertrauen weiss «Shaq» zurückzuzahlen.

Das beste Fussball-Alter

Shaqiri ist schon lange dabei, absolvierte seine erste Champions-League-Partie vor über acht Jahren und wechselte mit 21 zu Bayern München.

Shaqiris Erfolge mit Bayern München

Deshalb geht oft vergessen, dass Shaqiri, der mit 18 Jahren in der Nati debütiert hatte und schon 75 Länderspiele absolvierte, erst gerade 27 Jahre alt geworden ist.

Er ist im besten Fussball-Alter. 

Er kann es seinen Kritikern zeigen

Xherdan Shaqiri wird überdurchschnittlich oft und hart kritisiert. Sei es von Fans oder Experten: Beim kleinen Schweizer sind die Ansprüche einfach höher. Gerade weil Shaqiri so viele Kritiker hat, muss es für ihn eine Extra-Motivation sein, es allen zu zeigen, die ihn immer kritisiert haben.

Dazu gehören auch die Gebrüder Gary und Phil Neville. Beides ehemalige englische Nationalspieler und heute TV-Experten.

«Ich denke, er war letzte Saison in Stoke eine Schande. Seine Einstellung war fürchterlich.»

Phil Neville

«Ich habe Mühe mit solchen Spielern.»

Gary Neville

Shaqiri ist drauf und dran, es seinen Kritikern zu zeigen. Er könnte in dieser Saison den Sprung zur Weltklasse, der ihm schon lange prophezeit wurde, endlich schaffen.

Umfrage

Wie gut ist Xherdan Shaqiri?

  • Abstimmen

3,231

  • Er ist bereits Weltklasse. Einer der besten der Welt.6%
  • Shaqiri ist schon sehr gut mit dem Potential zur Weltklasse.61%
  • Ein durchschnittlicher Premier-League-Spieler. Nicht mehr und nicht weniger.29%
  • Komplett überschätzt. Er wäre am besten mit Stoke eine Liga tiefer gegangen.4%

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

abspielen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Die Nati-Rekordspieler

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebultikon 25.10.2018 22:04
    Highlight Highlight Habe ihn so oft "gehasst" wie geliebt. Er macht sein Ding, und dasch isch guet so ^^
  • mrgoku 25.10.2018 21:41
    Highlight Highlight Weltklasse... naja.. bitte nicht übertreiben.. er ist wohl einer der besten CHer aktuell... zu weltklasse fehlt aber noch so bisschen was...

    weltklasse ist für mich: griezmann, neymar, dybala, agüero, etc. etc.. dann die zwei üblichen verdächtigen.. die sind ausserirdisch :)

    da braucht shaqiri noch 2-3 saisons auf höster form um "weltklasse" zu sein
  • Senji 25.10.2018 19:42
    Highlight Highlight Für mich kommt noch Punkt 5 hinzu: er ist seit längerem verletzungsfrei!
  • MrNiceGuy 25.10.2018 15:57
    Highlight Highlight die Weltklasse in Zürich war aber schon am 30. August, zudem wusste ich nicht das Shaqiri sich für Leichtathletik interessiert.
    • Eifach öpis 26.10.2018 09:19
      Highlight Highlight dass
    • MrNiceGuy 26.10.2018 11:00
      Highlight Highlight Shaqiri als Weltklasse (auch nur schon auf dem Weg zur Weltklasse) zu bezeichnen ist wohl der grösste Witz
  • Asmodeus 25.10.2018 15:42
    Highlight Highlight Etwas sehr rosarot die Brille bei diesem Text.

    Wirklich zustimmen kann ich nur beim Punkt Kloppo.

    Er treibt Shaqiri das Ego aus, daß ihm seit jeher im Weg stand.
    • Raembe 25.10.2018 17:56
      Highlight Highlight 3 Jahre in Stoke haben das schon genüge getan...
  • Bert der Geologe 25.10.2018 15:41
    Highlight Highlight Als Shaqiri zu Bayern wechselte, sagten uns die Verantwortlichen beim FC Basel, sie hätten einen Nachfolger aus Aegypten. Keiner kann Shaqiri ersetzen, dachten wir. Dann kam dieser Mohammed Salah, war noch schneller, als Shaqiri. Nur war er damals oft auch schneller, als der Ball. Dass nun Shaq und Salah in derselben Mannschaft und auf Weltklasseniveau spielen, freut uns ungemein. Leider halt nicht mehr beim FCB. Vielleicht kommt das ja noch?
    • Raembe 25.10.2018 17:57
      Highlight Highlight Seh ich eher bei Shaq als bei Mo, aber ja wäre nice.
  • Bläsnkufo 25.10.2018 15:20
    Highlight Highlight Haare verloren, Talent nicht! Kritiker verstummt.
  • Skeletor82 25.10.2018 15:20
    Highlight Highlight „Shaqiri talentiert“, „Shaqiri in der Nati schwach“, blabla, sorry.

    Das ist ein Jahrhundertfussballer für die Schweiz, ein Spieler, den man in Südamerika die Füsse küssen würde, in Zentralamerika vergöttern würde.

    Ich bin dankbar, so einen Topfussballer in der Nati zu haben. Punkt. Nein, Ausrufezeichen!
  • elstefano15 25.10.2018 14:48
    Highlight Highlight Shaqiri ist ein talentierter Spieler, keine Frage. Ihm fehlt jedoch die Konstanz. Oft nach überzeugenden Auftritten, hapert es danach. Zuletzt nach dem Siegtreffer gegen Serbien. Danach fehlte es an der Magie.
    Er spielt teils auf Weltklasseniveau (sofern er motiviert ist), kann aber auch untertauchen. Aber so einen Spieler muss man auch als 10ner spielen lassen, dann kann er sich entfalten.
    • Amboss 25.10.2018 15:24
      Highlight Highlight Das mit der fehlenden Konstanz und Motivation ist sicher so, aber mir scheint, er hat in Stoke schon gelernt, zu ackern. Gut musste er mal unten durch.

      Wobei das wohl jeder Spieler hat, aber nicht bei jedem merkt man es gleich. Und Shaqiri ist natürlich einer, der das Spiel lenken und leiten kann. Wenn er ausfällt, dann merkt man das halt.

      Zudem ist natürlich ein Spiel einer Mannschaft mit mittelmässigem Talent wie der Nati oder Stoke viel mehr von einem Shaqiri abhängig. Jetzt bei Liverpool sind es mehrere, welche die Fäden ziehen können.
  • gupa 25.10.2018 14:40
    Highlight Highlight Gegen Serben scheint er jeweils besonders motiviert zu sein 😉
    • watsinyourbrain 25.10.2018 14:55
      Highlight Highlight Serben scheinen besonders motiviert zu sein, ihn niederzumachen. Vermutlich ist dies schlicht eine Trotzreaktion.
  • EhrenBratan. Hääää! 25.10.2018 14:03
    Highlight Highlight Mal schauen, ob er sich traut, nach Belgrad zu reisen😎
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 25.10.2018 14:49
      Highlight Highlight Natürlich und wird auch gleich ein Tor schiessen damit die Serben wie immer durch ihn auf die Schnauze fliegen..
    • watsinyourbrain 25.10.2018 14:55
      Highlight Highlight Wieso sollte er nicht?
    • banda69 25.10.2018 17:47
      Highlight Highlight Freu mich darauf 🦅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinz Schmid 25.10.2018 13:58
    Highlight Highlight Shaqiri ist als Ballverteiler (flach und hoch), wie auch als Spitze stark.
    Er ist zweikampfstark, sowohl offensiv wie defensiv. Er arbeitet aufopfernd ohne Ball. Und er ist ein Mann für die Standarts.
    Sollte er sich noch Knipserqualitäten anneignen, könnte ein Durchbruch im Stile eines Salah möglich sein.
    • hiob 25.10.2018 14:30
      Highlight Highlight ich finde, das shaqiri zur zeit (die letzen 3-5 spiele) besser spielt als salah. das ist sogar mein ernst! salah war teilweise aber auch wirklich schwach.
    • dave1771 25.10.2018 17:31
      Highlight Highlight Wir sprechen wohl nicht vom selben Shaqiri...
    • Mia_san_mia 25.10.2018 23:51
      Highlight Highlight @dave1771: Doch, ich denke Ihr sprecht vom gleichen 😉
  • Ehrenmann 25.10.2018 13:52
    Highlight Highlight Das ist ja alles schön und gut, jedoch sollte er das auch im Natitrikot machen. Dort hadert er immer noch viel zu viel mit dem Schiri, statt sich um die Defensive zu kümmert...
    Wenn er das noch schafft abzustellen bin ich beeindruckt, denn ich hätte Ihm das nicht zugetraut.
    • Raembe 25.10.2018 18:04
      Highlight Highlight Nur mal kurz um Eure Meinungen mit Fakten zu wiederlegen. Shaqiri ist von allen aktiven Nati Spielern der mit den meisten Toren. Assiss hat er auch schon genüge gegeben, von den Toren in den wichtigen Momenten fang ich gar nicht erst an. Bei der diesjährigen WM überzeugte er auch durch starke Def Arbeit auf dem Flügel.

      Ich will Euch nix unterstellen, aber oft haben Leute die Shaq so kritisieren, ein Problem mit seinem Namen und seiner Herkunft.

      Neutral betrachtet sind Shaqiris Nati Leistungen enorm.

Passkontrolle! Wie gut kennst du diese Fussballer?

Wer in diesem Quiz die vollen 15 Punkte abräumt, der hat unseren allergrössten Respekt. Viel Glück, du wirst es brauchen!

Artikel lesen
Link zum Artikel