DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool midfielder Xherdan Shaqiri, is brought down by Red Star's Marko Marin during the Champions League group C soccer match between Liverpool and Red Star at Anfield stadium in Liverpool, England, Wednesday, Oct. 24,2018.(AP Photo/Jon Super)

Xherdan Shaqiri konnte gegen Roter Stern nur mit unerlaubten Mitteln gestoppt werden. Bild: AP

Analyse

5 Gründe, weshalb Shaqiri endlich auf dem Weg zur Weltklasse ist

Xherdan Shaqiri bekommt beim FC Liverpool immer mehr Spielzeit und dankt es seinem Trainer Jürgen Klopp mit guten Leistungen. Dass der Schweizer seit seinem Wechsel zu den «Reds» völlig befreit aufspielt, kommt nicht ganz zufällig.



Zum ersten Mal seit fast vier Jahren in einem Top-Team

Natürlich ist es einfacher, in einem starken statt in einem durchschnittlichen Team zu spielen. Shaqiri wechselte im Januar 2015 von Bayern München zu Inter Mailand und im Sommer darauf weiter zu Stoke City. Er hatte also seit fast vier Jahren nie eine starke, funktionierende Mannschaft um sich. Umso schwerer war es deshalb für ihn, regelmässig zu glänzen.

«Das Gefühl, dass selbst ein Ronaldinho wenig bewegen könnte, ist ernüchternd.»

Shaqiri während seiner Zeit bei Stoke

In Liverpool spielt Shaqiri jetzt in einem Team, das von hinten bis vorne mit Weltklasse-Akteuren ausgerüstet ist. Wenn Shaqiri wie gestern gegen Roter Stern einen Ball auf einen wie Mohamed Salah abtropfen lässt, zappelt das Runde anschliessend im Eckigen. Oft wurden Shaqiri bei seinen Ex-Vereinen Assists verwehrt, weil die Teamkollegen einfach zu selten gut genug waren, um die Vorlagen auch tatsächlich zu verwerten.

abspielen

Shaqiri, Salah, Tor. Video: streamable

Die angemessene Erwartung

Spielt die Schweizer Nati schwach oder verliert sie, ist der Schuldige meist schnell gefunden: Xherdan Shaqiri. Weil er ja der Mann wäre, der halt etwas mehr könnte als die eidgenössischen Teamkollegen. Die Erwartungen an Shaqiri in der Nationalmannschaft sind so hoch, dass sie gar nicht immer erfüllt werden können. Und trotzdem zeigte Shaqiri regelmässig an grossen Turniere in wichtigen Momenten seine Klasse. 

Auch in Stoke war der Fokus oft auf Shaqiri gerichtet und wenn er mal keinen guten Match einzog, wurde nicht mit Kritik gespart. 

Stoke City's new signing Xherdan Shaqiri, right, attends a press conference with manager Mark Hughes at the Britannia Stadium, Stoke-on-Trent England Thursday Aug. 13, 2015. Stoke has completed the signing of Swiss international midfielder Xherdan Shaqiri from Inter Milan for a club-record fee of 12 million pounds ($18.68 million) on Tuesday. (Simon Cooper/PA via AP)  UNITED KINGDOM OUT  NO SALES NO ARCHIVE

Shaqiri bei seiner Präsentation in Stoke im August 2015. Bild: AP

In Liverpool waren die Erwartungen schon zu Beginn viel tiefer. Logisch, für einen Spieler, der läppische 14,7 Millionen Euro kostete. Das bezahlen englische Topklubs heutzutage aus der Portokasse. Zum Vergleich: Die Teamkollegen Alisson (62,5 Mio.), Keita (60 Mio.) und Fabinho (45 Mio.) kosteten den Verein deutlich mehr. Die Erwartungen an Shaqiri waren jene an einen Ergänzungsspieler. Ein Mann eher für die Quantität als für die Qualität. Im Schatten der Superstars ist Shaqiri bei Misserfolgen nicht automatisch der Hauptschuldige – das lässt ihn befreiter aufspielen.

Kloppo – mit Zuckerbrot und Peitsche

Mit Jürgen Klopp hat Xherdan Shaqiri den richtigen Fussball-Lehrer. Klopps offensiver, aggressiver Spielstil kommt dem Schweizer entgegen – «Kloppos» Fachkompetenz ist sowieso unumstritten.

Liverpool's manager Juergen Klopp, second right, congratulates Liverpool's Xherdan Shaqiri after the English Premier League soccer match between Chelsea and Liverpool which ended in a 1-1 draw at Stamford Bridge stadium in London, Saturday, Sept. 29, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Xherdan Shaqiri und Jürgen Klopp. Bild: AP

Vor allem aber weiss Klopp, wie er mit Xherdan Shaqiri umgehen muss: mit Zuckerbrot und Peitsche. Klopp lobte Shaqiri schon nach den ersten Tagen in Liverpool öffentlich für dessen Spielverständnis.

Doch Klopp kann auch anders – so etwa nach der 1:2-Niederlage im Carabao-Cup gegen Chelsea. Da stauchte er Shaqiri nach der Partie wild gestikulierend zusammen, weil dieser in der Schlussphase einen Freistoss Henderson überlassen hatte, statt ihn selbst schnell auszuführen.

Zudem musste sich Shaqiri während des Spiels einiges vom Trainer anhören, weil er etwa das Pressing nicht forcierte oder nach einem Zweikampf einen Penalty forderte, statt Defensivarbeit zu verrichten.

Es ist genau dieser Mix aus Lob und Kritik, den Shaqiri braucht, um sein volles Potential auszuschöpfen. Während sich Shaqiri zudem langsam an die Mannschaft und den Klopp-Fussball gewöhnt, kommt er trotz grosser Konkurrenz kontinuierlich zu mehr Einsatzzeit. Und dieses Vertrauen weiss «Shaq» zurückzuzahlen.

Das beste Fussball-Alter

Shaqiri ist schon lange dabei, absolvierte seine erste Champions-League-Partie vor über acht Jahren und wechselte mit 21 zu Bayern München.

Shaqiris Erfolge mit Bayern München

1 / 10
Shaqiris Erfolge mit Bayern München
quelle: ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deshalb geht oft vergessen, dass Shaqiri, der mit 18 Jahren in der Nati debütiert hatte und schon 75 Länderspiele absolvierte, erst gerade 27 Jahre alt geworden ist.

Er ist im besten Fussball-Alter. 

Er kann es seinen Kritikern zeigen

Xherdan Shaqiri wird überdurchschnittlich oft und hart kritisiert. Sei es von Fans oder Experten: Beim kleinen Schweizer sind die Ansprüche einfach höher. Gerade weil Shaqiri so viele Kritiker hat, muss es für ihn eine Extra-Motivation sein, es allen zu zeigen, die ihn immer kritisiert haben.

Dazu gehören auch die Gebrüder Gary und Phil Neville. Beides ehemalige englische Nationalspieler und heute TV-Experten.

«Ich denke, er war letzte Saison in Stoke eine Schande. Seine Einstellung war fürchterlich.»

Phil Neville

«Ich habe Mühe mit solchen Spielern.»

Gary Neville

Shaqiri ist drauf und dran, es seinen Kritikern zu zeigen. Er könnte in dieser Saison den Sprung zur Weltklasse, der ihm schon lange prophezeit wurde, endlich schaffen.

Wie gut ist Xherdan Shaqiri?

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Die Nati-Rekordspieler

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die letzte Chance für Xherdan Shaqiri, noch einmal durchzustarten

Der Schweizer Ausnahmekönner Xherdan Shaqiri darf den FC Liverpool verlassen. Wohin zieht es ihn? Und was bleibt von seiner Zeit in England?

Vielleicht hat sich Xherdan ­Shaqiri in diesem Sommer an seine Kindheit erinnert. An die Zeit in der Schule, und vor allem: an die Ferien. Die EM mit der Schweiz, sie war für ihn eine wunderbare Abwechslung zum Alltag. Er durfte spielen. Er durfte lachen. Eine Zeit so unbeschwert und schön wie einst als Kind eine Reise ans Meer. Die Seele tankt Energie. Das Leben ist wunderbar.

Doch irgendwann einmal sind die Ferien vorbei. Die Leichtigkeit, sie verflüchtigt sich nur allzu schnell. Die Last der …

Artikel lesen
Link zum Artikel