Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der St. Galler Albian Ajeti, oben, und Basels Michael Lang, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 20. September 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wie sich die FCB-Spieler im Moment fühlen. Bild: KEYSTONE

Analyse

«Neuer FCB» hat erstes Ziel erreicht – aber wo bleiben Erfolg, Identifikation und Spass?

Basel steckt in der Krise. Raphael Wicky weht schon im ersten Meisterschaftsviertel kühler Gegenwind ins Gesicht. Die junge Führungsetage ist gefordert – obwohl schon ein Ziel des «neuen FCB» erfolgreich umgesetzt wurde.



Im April gab die neue FCB-Führung den Tarif für die nächsten Jahre bekannt. Neo-Sportchef Marco Streller verkündete: «Fussball ist Entertainment. Wir müssen es wieder schaffen, dass die Emotionen wieder zurück ins Stadion kommen. Ich merke, dass dies heute nicht unbedingt der Fall ist.»

Wir können Marco Streller und Co. schon nach acht Spieltagen gratulieren. Die Emotionen rund um den FC Basel sind zurück. Fraglich einzig, ob er bei seiner Aussage an solche Emotionen dachte:

Wie auch immer. Die neue FCB-Führung sprach nach der Übernahme im letzten Frühling von drei weiteren wichtigen Zielen:

Von allen drei Aspekten ist man momentan fast noch etwas weiter entfernt, als der FCB von der Tabellenspitze. Raphael Wicky steht in der Kritik. Am Samstag sollte er gegen den FCZ nicht verlieren, wenn er ruhige Wochen erleben möchten.

Die Meisterschaft gestaltet sich offen wie lange nicht mehr: Wer wird Schweizer Fussballmeister 2018?

Immerhin überlegte sich der Walliser schon vor dem Saisonstart, was er machen wird, wenn er zwei- oder dreimal verliert: «Dann werde ich die Situation genau analysieren und hoffentlich die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Und ich werde kaum eine Zeitung lesen. Das mache ich übrigens auch nicht, wenn wir dreimal nacheinander gewinnen.» Bei der Analyse dürfte Wicky auch auf diese drei Baustellen stossen.

Keine Führungsspieler

Wer soll die Mannschaft führen? Matias Delgado hätte es sein sollen. Doch der Captain beendete kurz nach Meisterschaftsstart seine Karriere. Ricky van Wolfswinkel macht zwar Tore, aber er zieht das Team nicht mit wie einst Alex Frei oder Marco Streller. Michael Lang fehlt am Ende doch die Klasse, um das ganze Team mitzureissen. Taulant Xhaka ist ein grossartiger Fighter, aber kein Leader wie sein Bruder und Luca Zuffi rennt seiner Form hinterher. Weitere Kandidaten sind verletzt oder gesperrt.

Der St. Galler Albian Ajeti, links, gegen Basels Michael Lang, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 20. September 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Notcaptain, aber kein Führungsspieler: Michael Lang. Bild: KEYSTONE

Keine Bank

Im letzten Jahr konnte Basel bei einem Rückstand oft entweder Marc Janko oder Seydou Doumbia einwechseln. Meist gelangen den Bebbi hintenraus entscheidende Tore. Aktuell steht die Bilanz der zweiten Halbzeit bei 5:9 Toren.

Gegen St.Gallen brachte Wicky Dominik Schmid (19-jährig, 4 SL-Einsätze) und Dimitri Oberlin (19, 6 SL-Einsätze, 37 Ö-Bundesliga-Einsätze). Zur Auswahl hätte er noch diese Feldspieler gehabt: Pedro Pacheco (20, 0 SL-Einsätze), Raoul Petretta (20. 5 SL-Einsätze) und – immerhin – Alexander Fransson (23, 43 SL-Einsätze, 72 Allsvenskan-Einsätze). 

Der Basler Dominik Schmid in Aktion im Fussball Freundschaftsspiel zwischen dem FC Basel 1893 und FC Wil in Basel, am Mittwoch, 5. Juli 2017. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Dominik Schmid: Schnuppert mit 19 Jahren in der Super League. Aber die Meisterschaft wird er kaum für den FCB gewinnen. Bild: KEYSTONE

Wicky pflegt zu sagen, dass man halt eine junge Mannschaft habe. Das mag stimmen, aber andere Klubs haben ein noch jüngeres Team. Fünf Gegner schickten in dieser Saison bereits eine noch jüngere Startelf auf den Rasen. Immerhin viele Eigengewächse? Auch hier liegt Basel mit acht nur im Mittelfeld (Rang 5) der Liga.

Kein Selbstvertrauen

In den letzten Jahren baute sich der FCB einen Nimbus der Unbesiegbarkeit auf. Viele Gegner erstarrten schon vor der Partie. Jetzt hat man bereits dreimal verloren – schon einmal mehr als in der gesamten letzten Saison. Und den Gegnern entgeht nicht: Lausanne entführte drei Punkte aus dem St.Jakob-Park, Chiasso schnupperte an der Cup-Sensation, St.Gallen siegte hochverdient.

Basels Spieler verlassen das Spielfeld, nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne, im St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 9. September 2017. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Etwa so dürfte die Stimmung beim FCB aktuell sein. Bild: KEYSTONE

Vielleicht geraten Wicky, Streller und Co. noch nicht ins Grübeln. Aber wie sieht es in den Köpfen der jungen Spieler aus? Sie alle wissen: Die letzte Saison war eine Rekordspielzeit mit 86 Punkten, 92 erzielten Treffern und einer Tordifferenz von +57. Und jetzt sind sie mitverantwortlich für den schwachen Start. Das nagt. Egal was die Spieler und die Beteiligten professionell in die Mikrofone diktieren.

Wie weiter?

Die Frage ist jetzt: Wie weiter? Behält der FC Basel nach dem selbst auferlegten Neuanfang die Ruhe? Nach dem 0:2 gegen YB zum Auftakt sagte Sportchef Streller: «Ich mache mir keine Sorgen. Das war doch nur ein Spiel.» Sein Trainer Raphael Wicky erklärte damals im Juli noch seelenruhig: «Wir werden reagieren. Das ist eine schöne Herausforderung für uns.»

epa06198647 Basel's head coach Raphael Wicky leads a training session at the Old Trafford Stadium, in Manchester, Britain, 11 September 2017. FC Basel 1893 will face Manchester United in the UEFA Champions League group A soccer match on 12 September 2017.  EPA/ANTHONY ANEX

Gibt Raphael Wicky jetzt die richtigen Anweisungen? Bild: EPA/KEYSTONE

Ganz so entspannt dürften die beiden nicht mehr sein. Hoffentlich behalten sie die Ruhe. Es sind erst acht Runden gespielt. Meisterschaften werden nicht im Herbst gewonnen. Sie können natürlich verloren gehen, wenn die Tage wieder kürzer werden. Aber davon ist der Serienmeister noch weit weg. 2009/2010 startete der FCB mit Thorsten Fink als neuen Trainer gar mit neun Punkten aus acht Partien und wies zum jetzigen Zeitpunkt 13 Zähler Rückstand auf YB aus. Im Sommer feierte man auf dem Barfüsserplatz mit drei Punkten Vorsprung.

Klar: Damals figurierten im Kader Namen wie Alex Frei, Marco Streller, Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Scott Chipperfield oder Franco Costanzo. Jetzt ist die Personaldecke dünner. Trotzdem kehren schon gegen den FCZ am Samstag Renato Steffen (Gelbsperre), Marek Suchy (Gelb-Rot-Sperre) und vermutlich Mohamed Elyounoussi (krank) zurück. Das gibt Wicky Optionen.

L'attaquant balois Ricky van Wolfswinkel, centre, celebre le premier but avec le milieu balois Renato Steffen, gauche, et le milieu balois Mohamed Amine Elyounoussi, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Bale ce dimanche 27 aout 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Am Samstag können Renato Steffen (zwei Assists) und Mohamed Elyounoussi (Top-Assistgeber mit fünf Pässen) Knipser Ricky van Wolfswinkel mit Bällen füttern. Bild: KEYSTONE

Der Walliser muss jetzt aber liefern. Zieht er die angekündigten «richtigen Schlüsse»? Man sollte ihn nicht unterschätzen. Schon als Fussballer war der Stratege ein Leisetreter, einer der sein Licht eher unter den Scheffel stellte. Als Diplomat war er bekannt. Sprach nicht viel, aber wenn, dann hatte es Hand und Fuss. 

Raphael Wicky steht beim FC Basel in der Kritik. Zu Recht?

Der FCB entliess Urs Fischer auch, weil der «grosse Wurf» fehlte. Gemeint waren damit internationale Erfolge. Wicky muss jetzt erst mal am Samstag im Klassiker gegen Aufsteiger FCZ ein «kleiner Wurf» gelingen.

Ansonsten würde der «erfolgreiche Fussball» weiterhin von anderen Teams zelebriert, auf den «hohen Identifikationsgrad» würden die Fans vorerst pfeifen und der «grosse Spassfaktor» wäre auch nur bei den Gegnern anzusiedeln. Vor allem aber wären dann rund um den Serienmeister bald mehr Emotionen im Spiel, als sich Marco Streller und Co. gewünscht hatten.

Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel