DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Real-Stars trotten nach dem 1:4 gegen Ajax von dannen.
Die Real-Stars trotten nach dem 1:4 gegen Ajax von dannen.Bild: AP/AP
Analyse

3 Gründe, warum Real Madrid gerade seine schwärzeste Stunde erlebt hat

06.03.2019, 11:0807.03.2019, 02:52

Gellende Pfiffe, leere Blicke und bittere Tränen: Fassungslos sassen die Fans von Real Madrid auf den Tribünen des Estadio Santiago Bernabeu, das sich nach dem Schlusspfiff schnell leerte.

Mit 1:4 verloren die Königlichen gegen Ajax Amsterdam und besiegelten damit die sportlich wohl düsterste Woche der Vereinsgeschichte. Mit zwei Niederlagen zu Hause gegen den Erzrivalen Barcelona hatte sich Real bereits in der Copa del Rey und in der Meisterschaft aus der Entscheidung um den Titel verabschiedet, gestern ist nun auch der letzte Titeltraum geplatzt.

Nicht irgendwie: Real hat sich gegen Ajax regelrecht blamiert. Nicht in irgendeinem Wettbewerb: In der Champions League, welche die Spanier zuletzt dreimal in Folge und viermal in den letzten fünf Jahren gewannen. Das Scheitern hatte sich nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel nicht angekündigt, aus heiterem Himmel kommt es aber nicht. Im Gegenteil: Es hat seine guten Gründe ...

Selbstüberschätzung

Sinnbildlich dafür steht aktuell Sergio Ramos. Der beste Innenverteidiger der Welt holte sich im Hinspiel in der Schlussphase absichtlich eine Gelbe Karte, damit er im Rückspiel und nicht im folgenden Viertelfinal gesperrt (oder vorbelastet) ist. Statt auf dem Feld für ein Weiterkommen zu kämpfen, sass Ramos auf der Tribüne und liess sich in seiner «SR4 VIP AREA» für eine Amazon-Doku über ihn selbst filmen.

Doch Ramos ist längst nicht der einzige Real-Star, der sich momentan gnadenlos selbst überschätzt. Da wären noch ...

  • Karim Benzema: Posaunte vor den Spielen gegen Barcelona, dass er nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo endlich mehr Verantwortung übernehmen kann. «Früher habe ich nur für Cristiano gespielt. Ständig suchte ich ihn, um ihm zu helfen, noch mehr Tore zu schiessen», so der Franzose. «Nun liegt es an mir, den Unterschied zu machen.» 20 Tore hat Benzema in dieser Saison in 43 Spielen erzielt. Keine schwache Marke, aber leider hiessen die Gegner bei seinen Torerfolgen nicht Barcelona oder Atlético, sondern Girona, Leganes oder Espanyol.
Der «Benzema-Slip» gegen Ajax.Video: streamable
  • Toni Kroos: Hat den Anspruch, einer der besten Spielgestalter zu sein, läuft aber seit Wochen unter dem Radar. Gegen Ajax verschuldete er das 0:1 und leistete sich allein in der ersten Halbzeit 10 (!) Ballverluste. Erst ein Tor hat er diese Saison geschossen. Wie er einst, treffen momentan andere: Ajax' Lasse Schöne beispielsweise, der gestern genau so traf wie Kroos an der WM 2018 gegen Schweden.

    Als «Dieseltraktor, der nur vor sich her trabt und nichts macht» bezeichnete ihn nach dem Clásico vom Sonntag die Real-Legende Bernd Schuster. Kroos reagierte wenig souverän auf die Kritik und fragte schnippisch zurück, wer das sei, der ihn als Traktor bezeichnet habe.
Das herrliche 4:1 von Lasse Schöne.Video: streamable
  • Gareth Bale: Der Waliser wollte der Nachfolger von Cristiano Ronaldo werden, doch meist ist er bei Real nur zweite Wahl. Statt mit Leistung sorgt Bale mit seinem aufmüpfigen Verhalten für Aufsehen, viel zu oft hadert er mit Trainer, Teamkollegen und Fans. Auch gestern kam nach seiner frühen Einwechslung (29. Minute) für den verletzten Vazquez wenig. Ein Pfostenschuss und ein kläglicher Abschluss liess sich Bale lediglich notieren.
Bale scheitert völlig frei vor dem Tor an Onana.Video: streamable
  • Luka Modric: Der bescheidene Kroate leidet selbst vielleicht nicht an Selbstüberschätzung, doch er wird wohl überschätzt. Als Weltfussballer müsste er sein Team als Leader anführen, stattdessen taucht auch er ab, wenn es dem Kollektiv nicht läuft. Der 33-Jährige ist zwar bemüht, doch das reicht am Ende eben nicht.
Die spanische Presse lässt heute kein gutes Haar an Real.
Die spanische Presse lässt heute kein gutes Haar an Real.Bild: EPA/EFE

Verpasster Umbruch

Die Sportzeitung «AS» fragte heute, wer Schuld am Real-Debakel hat: Präsident Florentino Perez, Trainer Santiago Solari oder die Mannschaft? Überwältigende 71,52 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sprachen sich für Perez aus. Bereits unmittelbar nach dem 1:4 gegen Ajax äusserten Fans ihren Unmut über ihren Präsidenten und forderten vor dem Bernabeu mit «Florentino, dimision!»-Sprechchören seinen Rücktritt.

Vor allem wegen seiner Transferpolitik steht Perez in der Kritik: Nach dem Abgang von Trainer Zinedine Zidane und Superstar Cristiano Ronaldo hat er es verpasst, den nötigen Umbruch einzuleiten. Der Milliardär hat den Einfluss der beiden auf das Team komplett unter- und die Stars der zweiten Reihe überschätzt.

Ohne Ronaldo und Ramos fehlt Real ein echter Leader, der das Team anführen könnte. Das Kader ist ausserdem sehr dünn besetzt. In der Offensive soll mit Vinicius Junior ein 18-jähriger Brasilianer mit 28 Einsätzen in Europa der grosse Hoffnungsträger sein und in der seit Wochen anfälligen Defensive hat sich längst gezeigt, dass die jungen Jesus Vallejo, Sergio Reguilon oder Alvaro Odriozola einfach noch nicht weit genug sind. Im Mittelfeld wirken Modric, Kroos und Casemiro oft lustlos und von den Erfolgen der Vergangenheit gesättigt.

Vinicius Junior hat zwar grosses Potenzial, noch kann er Reals Offensive aber nicht alleine tragen.
Vinicius Junior hat zwar grosses Potenzial, noch kann er Reals Offensive aber nicht alleine tragen.Bild: EPA/EFE

Im Sommer steht Real nun der grosse Umbruch bevor. Die Mannschaft braucht frisches Blut, weshalb es kaum bei ein, zwei Neuzugängen bleiben wird.

Überragender Tadic

Real scheiterte gestern aber nicht nur an sich selbst, sondern auch an einem starken Ajax. Die Niederländer überzeugten mit einer übersolidarischen Mannschaftsleistung. Sie liessen hinten wenig zu und nützten vorne ihre Chancen eiskalt aus.

Trotz des starken Kollektivs ragte ein Mann bei Ajax heraus: Dusan Tadic. Der 30-jährige Serbe war so richtig in Spiellaune und am Ende an allen vier Toren seiner Mannschaft beteiligt. Eine Augenweide waren vor allem sein «Zidane-Move» vor dem 2:0 und sein herrlicher Schlenzer ins Lattenkreuz zum 3:0.

Tadic zerstört Casemiro vor dem 2:0 mit Zidanes Trick.Video: streamable
Bumm! Das 3:0 für Ajax durch Tadic.Video: streamable

Von der renommierten, französischen Sportzeitung «Equipe» hat Tadic für seine Leistung als erst neunter Spieler überhaupt die Gesamtnote 10 erhalten. Seine Vorgänger waren: Frank Sauzee (1988), Bruno Martini (1988), Oleg Salenko (1994), Lars Windfeld (1997), Lionel Messi (2010), Lionel Messi (2012), Robert Lewandowski (2013), Carlos Eduardo (2014) und Neymar (2018).

Der serbische Nationalspieler spielt nicht erst seit gestern gross auf. Im Sommer wechselte er von Southampton zu Ajax und schlug gleich ein wie ein Bombe: In 40 Pflichtspielen hat er bereits 26 Treffer und 13 Assists erzielt. Dabei ist Tadic kein klassischer Mittelstürmer, sondern gelernter Linksaussen. In der Premier League traf der lediglich 1,81 Meter grosse Stürmer in 134 Spielen nur 21 Mal.

Seine Leistungen in dieser Saison haben allerdings schon die ersten Interessenten auf den Plan gerufen. Bayern München würde ihn gerne als Backup für Robert Lewandowski verpflichten, ausserdem soll Valencia seit längerem interessiert sein. Und spätestens gestern ist Tadic auch allen anderen Grossklubs aufgefallen. Nach dem Abgang von Frenkie de Jong zu Barcelona dürfte aber auch Abwehrchef Matthijs de Ligt Ajax im Sommer verlassen. Der Champions-League-Sieger von 1995 wird deshalb alles daran setzen, wenigsten den Toptorjäger halten zu können.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dunou
06.03.2019 11:28registriert August 2016
Ich denke, Zidane hat das vorausgesehen und ist auch darum gegangen. Auch mit Zidane an der Seitenlinie wäre es diese Saison für Real bergab gegangen.
1676
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elpampa
06.03.2019 11:14registriert September 2018
Punkt 4: Ein grottenschlechter Trainer
1089
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicosinho
06.03.2019 11:51registriert Februar 2014
Sackstark von Ajax!
942
Melden
Zum Kommentar
33
Keine Aggressivität, tiefes Tempo, hohe Fehlerquote – Nadal läuft erst auf Sparflamme

Was ist nur los mit Rafael Nadal? Der 22-fache Grand-Slam-Sieger schleppt sich in Wimbledon mehr schlecht als recht von Runde zu Runde. In seinem Zweitrunden-Duell gegen den Litauer Ricardas Berankis gewinnt der 36-jährige Spanier am Ende mit 6:4, 6:4, 4:6, 6:3 zwar ungefährdet, wie schon in der 1. Runde gegen Francisco Cerundolo muss er aber einen Satz abgeben.

Zur Story