Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der gesperrte Sergio Ramos sitzt in seiner Loge und sieht sich das Spiel an. bild: marca

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.



«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, anzudeuten, dass er die Verwarnung willentlich auf sich genommen hatte. «Mit dem Ergebnis im Hinterkopf würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass ich die Verwarnung nicht forciert habe. Es ist etwas, über das ich nachgedacht habe», sagte der 32-Jährige damals.

Doch nun hat ihn seine Überheblichkeit eingeholt. Seine Teamkollegen haben im Rückspiel kollektiv versagt und eine (weitere) bittere Heimpleite kassiert. Ajax Amsterdam steht im Viertelfinal der Champions League. Real Madrid, der Gewinner der letzten drei Austragungen, ist bereits draussen.

Real Madrid scheitert zum ersten Mal seit 2015 wieder in der Champions League. Sergio Ramos kann es nicht fassen.

Weil die UEFA Ramos aufgrund dessen Aussagen nach dem Hinspiel noch eine zusätzliche Spielsperre aufgebrummt hatte, wird der Captain auch das erste Gruppenspiel der nächsten Champions-League-Saison verpassen.

Das alleine reicht für Fussballfans auf der ganzen Welt bereits, um Ramos mit Häme einzudecken. Doch da ist noch mehr: Der Real-Captain sass nicht alleine in seiner personalisierten (!) SR4-VIP-Box. Seine Familie war da – und ein Kamerateam. Er wurde für eine Dokumentation, die Amazon gerade über ihn dreht, auf Schritt und Tritt begleitet. Ausgerechnet bei der peinlichsten Niederlage des Jahres.

Bleibt noch die Frage, ob der Captain die Niederlage hätte verhindern können, wenn er denn im Einsatz gestanden wäre. Real-Trainer Santiago Solari dazu: «Das ist schwierig zu sagen. Es lief so vieles schief – die Verletzungen in der ersten Halbzeit, die vergebenen Chancen, die VAR-Entscheidung ... Ich will nicht schlecht von meinen restlichen Spielern reden, aber natürlich haben wir unseren Captain vermisst.»

Wie sich Ramos und Real-Fans weltweit wohl momentan fühlen, brachte Verteidigungskollege Dani Carvajal nach dem Spiel auf den Punkt: «Ich habe mich noch nie nach einem Spiel so schlecht gefühlt. Es ist eine Scheiss-Saison.»

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Das ist der moderne Fussball

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pinkerton 07.03.2019 10:22
    Highlight Highlight Hach, das zaubert mir noch immer ein Lächeln auf die Lippen.
  • Don Alejandro 06.03.2019 15:49
    Highlight Highlight Schadenfreude ist doch die schönste Freude. Vorallem bei ihm.
  • Therealmonti 06.03.2019 14:54
    Highlight Highlight Ich kann mir ein hämisches Grinsen nicht verkneifen,
  • Blackmilk 06.03.2019 13:35
    Highlight Highlight Ich wünsch jedem, was er verdient. Ob das jetzt bei Ramos zutrifft, würde ich mal vorsichtig sagen "ja".

    Er ist ein weltklasse Spieler, das ist klar, jedoch gefällt mir sein Verhalten/Spielweise manchmal nicht.
  • feuseltier 06.03.2019 12:45
    Highlight Highlight Hoffentlich wird er noch länger gesperrt! !
  • why_so_serious 06.03.2019 10:47
    Highlight Highlight Endlich!!!!
  • Adumdum 06.03.2019 10:19
    Highlight Highlight Schöne Doku 😁

    Nebenbei: mit Ramos wäre das allerdings ganz anders gelaufen - der hätte Tadic spätestens nach dem 0:2 einfach mal schnell umgepflügt und effizient verletzt...

    Zum Glück liefs nicht so!
  • nicktamär1896 06.03.2019 09:50
    Highlight Highlight hahaha
  • YB98 06.03.2019 09:38
    Highlight Highlight Krass wie einer den ganzen Hate abkriegt nur weil er zugibt, was im Fussball von Championsleague bis 5. Liga gang und gäbe ist.
    Einverstanden es war nicht sein einziger Fehltritt aber ich halte die Reaktionen doch zum Teil für etwas heuchlerisch.
    • Kyle C. 06.03.2019 10:45
      Highlight Highlight Heuchlerisch? Verstehe ich nicht ganz. Die Hater-Kommentare waren ihm ggü immer ziemlich eindeutig. Ich kann da keine Heuchlerei erkennen. Und diese Kommentare hat er sich zum grossen Teil selbst eingebrockt. Das war jetzt noch das i-Tüpfelchen.
    • René Obi (1) 06.03.2019 10:52
      Highlight Highlight Der kriegt den Hate nicht wegen der absichtlichen Verwarnung im Hinspiel. Der kriegt ihn wegen den zwei Entscheidenden nicht geahndeten Tätlichkeiten im CL-Final gegen Liverpool. Salah mit einem sehr harten Foul, hat ihm ja fast den Arm ausgerissen, aus dem Spiel genommen. Und Karius mit einem Ellbogenschlag ins Gesicht geschwächt. Der hätte mindestens den ersten Fehler ohne eine gewisse Vernebelung damals nicht gemacht. Zudem ist er bekannt für regelmässig strategisch harte Fouls. Wohl der Spieler, der am meisten verletzte Gegner hinterlässt.
    • redman87 06.03.2019 11:32
      Highlight Highlight Ramos holt sich absichtlich eine zweite gelbe um seine Strafe im Rückspiel absitzen zu können, da sein Team - ‚die Königlichen‘ - das Weiterkommen ja bereits im Sack haben sollen. Im Rückspiel dann wird diese Arroganz bestraft. Die auf ihn einprasselnde Häme hat nichts Heuchlerei zu tun, es ist einfach nur ganz grosses Kino. Und das beste: es wird sogar einen Dok.-Film darüber geben ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saskia Ask-Art 06.03.2019 09:29
    Highlight Highlight Ramos hat die "SR4-VIP Lounge" nur für dieses Spiel einrichten lassen, weil das Kamerateam vor Ort war. Normalerweise ist das einfach die Lounge für verletzte oder nicht aufgebotene Spieler.... so ein überheblicher Typ.

    Karma :)
    • monospace 06.03.2019 17:10
      Highlight Highlight Echt jetzt? Sorry aber: Buuuuuaaaaaahhhh!!!
  • R10 06.03.2019 09:25
    Highlight Highlight Es sei ihm gegönnt.
  • Amboss 06.03.2019 09:08
    Highlight Highlight "Es lief so vieles schief – die Verletzungen in der ersten Halbzeit, die vergebenen Chancen, die VAR-Entscheidung ..."

    Die VAR-Entscheidung? War diese vor dem 3:0 gemeint?

    Wieso hat der VAR da überhaupt eingegriffen? Die Szene hat ja mit dem Tor null und nichts zu tun.
    • Adrian Buergler 06.03.2019 09:25
      Highlight Highlight Im Regelwerk des IFAB heisst es nur, dass der VAR bei Torentscheiden eingreifen darf.

      Das kann man dann natürlich auch so auslegen, dass man bei Entscheidungen, die ein Tor hätten verhindern können, ebenfalls eingreifen darf.
    • René Obi 06.03.2019 09:26
      Highlight Highlight Doch. Es war der Auslöser des Spielzigs, der zum Tor geführt hatte.
    • Amboss 06.03.2019 09:54
      Highlight Highlight @Adrian: Danke für die Info. Aber wenn das so Schule macht, dann kann man ja quasi bei jedem Tor den VAR einsetzen, ob nicht irgendwann in der letzten 30s bis 1 Minute eine strittige Foul-/Einwurf-/Offside Entscheidung war. Und genau das ist es ja, was man nicht will.

      Dass der VAR hier überhaupt eingegriffen hat, muss schon als riesiger Real-Bonus gewertet werden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boss93 06.03.2019 08:59
    Highlight Highlight KARMA!!!

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.

1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel