DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea ist derzeit Leader der Premier League – aufgrund der gezeigten Leistungen war dies nicht zu erwarten.
Chelsea ist derzeit Leader der Premier League – aufgrund der gezeigten Leistungen war dies nicht zu erwarten. Bild: keystone
Analyse

Das sagen die Statistiken: So müssten die Tabellen der Topligen eigentlich aussehen

15.10.2021, 18:40
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Nach der Nationalmannschaftspause sind die Fussballer zurück bei ihren Klubs. Der Liga-Alltag steht wieder bevor.

Je nach Liga ist dabei schon ein Fünftel bis ein Viertel der Saisonspiele bereits durch. So lassen die Tabellen bereits einige Tendenzen erkennen – in Frankreich hat sich etwa Leader PSG bereits absetzen können, in Deutschland hat Aufsteiger Fürth erst einen Punkt sammeln können und schon drei Zähler Rückstand auf den Zweitletzten.

Dabei erzählen die Tabellen allerdings nicht die ganze Wahrheit. So zeigt ein Blick auf die Advanced Stats in den fünf europäischen Topligen, dass einige Mannschaften überhaupt nicht dort liegen, wo es ihre Leistungen hätten erwarten lassen dürfen.

Advanced Stats – drei wichtige Begriffe
xGoals: Expecteds Goals (xGoals) zeigen, wie gut die Chancen eines Teams pro Spiel oder pro Saison waren, unabhängig davon, ob diese zu einem Tor führten. Ein verschossener Penalty zählt also etwa mehr xGoals als ein Distanzschuss-Tor.
xGA: Expected Goals against (xGA) sind das Defensiv-Pendant zu den xGoals. Also die Anzahl Gegentore, welches ein Team aufgrund der gegnerischen Chancen hätte kassieren müssen.
xPoints: Expected Points (xPoints) zeigen auf, wie viele Punkte ein Team aufgrund seiner Leistungen in allen Spielen hätte gewinnen sollen. Die Berechnungen werden anhand der xGoals und xGA berechnet. Ein schlecht klassiertes Team kann also beispielsweise eine hohe Anzahl xPoints haben, wenn es viele Topchancen ausgelassen hat oder die Gegner jeweils besonders effizient sind.

Premier League

grafik: dab/daten: understat.com

In England fällt vor allem auf, dass Leader Chelsea in der Tabelle eigentlich einige Plätze weiter hinten liegen müsste. Die «Blues» haben fast vier Punkte mehr als xPoints gesammelt – in der xPoints-Tabelle liegen sie nur auf dem sechsten Platz. Der Hauptgrund dafür liegt darin, dass Chelsea eigentlich viel mehr Tore hätte kassieren müssen – etwa acht statt drei – aber Goalie Édouard Mendy dank vielen starken Paraden derzeit der beste Keeper der Liga ist und so einige zusätzliche Punkte festhielt.

Leader der Premier League müsste hingegen Manchester City sein. Der Meister hat die zweitmeisten xGoals erzielt und die wenigsten xGA kassiert. Auf Platz zwei liegt auch bei den xPoints der FC Liverpool, der vor allem offensiv mit den meisten xGoals zu überzeugen wusste.

Statistisch gesehen die besten Teams der Premier League: Phil Fodens Manchester City und Andy Robertsons Liverpool.
Statistisch gesehen die besten Teams der Premier League: Phil Fodens Manchester City und Andy Robertsons Liverpool.Bild: keystone

Besorgniserregend dürfte ein Blick auf die xPoints für die Tottenham Hotspur sein. Die mit Platz acht sowieso schon schlecht gestarteten Londoner haben nur knapp sieben xPoints in sieben Spielen sammeln können und wären damit als Tabellen-Sechzehnte nahe an der Abstiegszone.

Bundesliga

grafik: dab/daten: understat.com

In Deutschland sind die Bayern wie erwartet vorne, dahinter gibt es aber in der xPoints-Tabelle einige Rochaden. Gerardo Seoanes Leverkusen würde auf Rang sieben zurückfallen, das fünftplatzierte Wolfsburg auf Platz zehn und das viertplatzierte Freiburg gar auf Platz elf. Die Breisgauer profitierten bisher von den starken Leistungen von Keeper Mark Flekken. Noch besser wären dafür die sonst schon überraschenden Union Berlin und Mainz mit den Rängen drei und vier.

Veränderungen gäbe es auch auf den Abstiegsplätzen. Bochum und Fürth würden sich über den Strich hieven – vor allem der Aufsteiger ist mit einem Punkt viel zu schlecht bedient, da er deutlich mehr Tore kassiert, als es die Chancen erahnen lassen würden. Auf den letzten beiden Plätzen würden stattdessen Augsburg und Bielefeld liegen.

Serie A

grafik: dab/daten: understat.com

Die Tabellenspitze in Italien sieht genau so aus, wie man es aufgrund der xPoints erwarten kann. Die ersten vier Plätze bleiben bis auf den Platztausch der Mailänder Teams gleich, wobei das siebtplatzierte Juventus eigentlich nur ganz knapp dahinter liegen sollte.

Dahinter gibt es allerdings vor allem drei deutliche Abweichungen zwischen den Punkten und den xPoints. Die Fiorentina, mit Rang fünf eine der grossen positiven Überraschungen des Saisonbeginns, verdankt seine gute Position einer herausragenden Effizienz im Sturm. Unter erwarteten Bedingungen wären die Toskaner in der Tabelle nur auf Rang 15. Ebenfalls deutlich weiter hinten zu finden wäre Aufsteiger Empoli, der von Platz zehn auf 18 zurückfallen würde.

In den ersten Spielen jubelte die Fiorentina überraschend oft – leistungsmässig sind die Toskaner aber (noch) kein Topteam.
In den ersten Spielen jubelte die Fiorentina überraschend oft – leistungsmässig sind die Toskaner aber (noch) kein Topteam. Bild: keystone

Klar unter Wert geschlagen ist hingegen Calgiari Calcio. Die Sarden belegen überraschenderweise den letzten Platz, würden sich im xPoints-Ranking aber gleich auf Rang elf verbessern. Grund für die so klar schlechtere Platzierung ist die Tatsache, dass die Sarden viel mehr Tore kassieren, als es die gegnerischen Chancen erahnen lassen würden – 16 anstelle der erwarteten 10.37.

Primera Division

grafik: dab/daten: understat.com

In Spanien zeigt die Tabelle der xPoints, wie ausgeglichen die Situation mittlerweile geworden ist. Gleich neun Teams liegen innerhalb von drei Punkten an der Tabellenspitze. Angeführt wird auch diese Tabelle von Real Madrid, knapp vor dem FC Sevilla und Real Sociedad. Bei den Madrilenen fällt zudem auf, dass die äusserst effizient sind. Die Anzahl erzielte Tore (22) ist deutlich höher als die Anzahl xGoals (15.17).

Dies verdankt Real vor allem Karim Benzema. Der Franzose erzielt im Moment auch richtig schwierige Tore, seinen xGoal-Wert von 4,4 hat er mit neun Treffern ziemlich genau verdoppelt. Mit Marcos Asensio und Vinicius haben die «Blancos» zudem zwei weitere Spieler im Kader, welche relativ deutlich mehr Tore als xGoals auf dem Konto haben.

Die Real-Lebensversicherung in dieser Saison: Stürmerstar Karim Benzema.
Die Real-Lebensversicherung in dieser Saison: Stürmerstar Karim Benzema. Bild: keystone

Ein Blick auf die xPoints-Tabelle zeigt auch, dass der FC Barcelona nicht extrem unglücklich mit der bisherigen Punkteausbeute sein kann. Die Katalanen holten nur 0,56 weniger Punkte als xPoints und liegen deshalb auch in der xPoints-Tabelle nur auf Platz neun.

Der grosse Underperformer der Primera Division heisst derweil Levante. Das Team aus Valencia belegt derzeit einen Abstiegsplatz, obwohl es aufgrund der gezeigten Spiele auf Rang zwölf liegen müsste.

Ligue 1

grafik: dab/daten: understat.com

Wenig überraschend heisst der Leader in Frankreich auch anhand der xPoints PSG. Allerdings wäre der Vorsprung der Hauptstädter deutlich kleiner – die ersten Verfolger Nizza und Lens haben nur knapp weniger xPoints sammeln können. Ebenfalls in Tuchfühlung mit dem Spitzentrio wäre Lille. Der amtierende Meister liegt derzeit nur auf dem enttäuschenden achten Platz, was hauptsächlich daran liegt, dass Goalie Léo Jardim einen dürftigen Saisonstart hinter sich und deutlich mehr Tore kassiert hat (14), als es die xGA (8.36) erahnen lassen würden.

Statt neun Spielen hat Titelverteidiger Lille schon zehn Punkte Rückstand auf Leader PSG.
Statt neun Spielen hat Titelverteidiger Lille schon zehn Punkte Rückstand auf Leader PSG. Bild: keystone

In der Ligue 1 spielt derweil auch das Team, welches am meisten aus seinen Möglichkeiten gemacht hat. Lorient belegt in der Tabelle den siebten Rang, liegt in der xPoints-Tabelle aber mit nur gut sieben Punkten auf einem Abstiegsplatz. Einerseits deshalb, weil Goalie Paul Nardi in dieser Saison einer der besten Keeper der Liga ist, andererseits aber auch, weil man schlichtweg Glück hatte, dass die Gegner viele Chancen liegen liessen.

Ganz am Ende des xPoints-Rankings liegt hingegen Vladimir Petkovics Bordeaux, welches mit seinem momentanen 16. Platz also noch gut bedient ist. Die Südfranzosen haben die zweitwenigsten xGoals erzielt und die meisten xGA kassiert, womit auf Petkovic also nach wie vor viel Arbeit wartet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eine Skandal-Wahl» – so reagiert die Presse auf Lionel Messis Gewinn am Ballon d'Or
Lionel Messi wurde gestern beim Ballon d'Or 2021 zum besten Spieler ausgezeichnet. Die Meinungen zu seinem Sieg sind gespalten. Während die einen die Auszeichnung als verdient ansehen, hätten andere lieber Robert Lewandowski mit der Trophäe gesehen. So berichtet die Presse über den Überraschungssieg.

(saw)

Zur Story