Sport
Analyse

Wie sich der FC Basel nach seiner Seuchen-Saison wieder aufrappeln will

Michael Lang (FCB), links, scheitert gegen Torhueter Paul Bernardoni (YS), rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Relegation Group der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Yverdon Spor ...
Michael Lang scheitert im letzten Saisonspiel an Yverdons Goalie Paul Bernardoni.Bild: keystone
Analyse

Wie es beim FC Basel nach einer Saison zum Vergessen wieder aufwärtsgehen soll

Der FC Basel beendet die Saison 2023/24 am Ende auf Rang 8. Doch er kämpfte lange um den Abstieg und bekam die Quittung für zahlreiche Fehler, die er nicht wiederholen sollte.
22.05.2024, 07:0922.05.2024, 13:53
Jakob Weber / ch media
Mehr «Sport»

Wo sollen wir bloss anfangen? Die Fehlerliste des FC Basel ist lang. Und sie hat dazu geführt, dass der FCB eine Saison zum Vergessen erlebte. Im Juli scheiterte Rotblau in Kasachstan in der Qualifikation für die Conference League. Anfang Oktober war man in der Super League Tabellenletzter und blieb in der Folge einen Monat torlos. Es war der Tiefpunkt der Saison, in der am Ende der Nicht-Abstieg besungen werden musste.

Ursächlich für den Absturz ist zum einen das Transferchaos im Sommer. Zwar hat der FCB für 21 abgegebene Spieler 55,5 Millionen Franken kassiert. Aber er hat damit sehr viel Qualität verloren. Wenn man bedenkt, dass der FCB vor einem Jahr in der Liga nur knapp Fünfter wurde, ist es nur logisch, dass es ohne zahlreiche Stammspieler (Diouf, Pelmard, Adams, Zeqiri, Amdouni, Ndoye, Burger und Millar) weiter bergab ging. Die Erfolge in der Conference League blendeten die Verantwortlichen.

Timo Schultz, neuer Trainer FC Basel, links, und Heiko Vogel, Sportdirektor FC Basel sprechen an einer Medienkonferenz am Dienstag, 20. Juni 2023 in Basel. (KEYSTONE/Michael Buholzer).
Viel zu lachen hatten die beiden Deutschen nicht: Ex-Trainer Timo Schultz (links) und Ex-Sportchef Heiko Vogel.Bild: keystone

Das Transferchaos wird zu grössten Teilen Heiko Vogel angelastet. Zumindest stellt es Präsident David Degen gerne so dar. Dabei war auch der starke Mann meist involviert und stattete Sportchef Vogel mit zu viel Macht aus. Und das in einem Job, den er zum ersten Mal ausübte. Vogels grösster Fehler war die Wahl von Trainer Timo Schultz. Der Ostfriese konnte nie das Vertrauen der Mannschaft gewinnen und wurde schon 100 Tage nach dem Trainingsauftakt wieder entlassen.,

Zahlreiche Transfers schlagen nicht ein

Die sportliche Führung leistete sich unter Vogel zu viele Fehltransfers (Demir, Malone, Dubasin). Auch der als Spektakelspieler angekündigte Juan Gauto, der zu oft verletzte Gabriel Sigua und die inkonstanten Mohamed Dräger und Jovanovic enttäuschten. Von den 18 Neuzugängen, die teilweise für viel Geld (kumuliert 21 Millionen Franken) kamen und mit langfristigen Verträgen ausgestattet wurden, erwiesen sich nur Thierno Barry, Dominik Schmid (beide mit Verzögerung) und Adrian Barisic (falls unverletzt) als konstante Verstärkung. Insgesamt fehlt Qualität.

Thierno Barry (FCB) im Fussball Meisterschaftsspiel der Relegation Group der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Yverdon Sport FC im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Dienstag, 21. Mai,  ...
Nach einem Katastrophen-Start fing sich Thierno Barry im Verlaufe der Saison.Bild: keystone

Das hat dazu geführt, dass der in den letzten Jahren punktetechnisch eh schon ins Mittelfeld der Liga abgerutschte Ex-Serienmeister die schlechteste Saison seit Einführung der Super League gespielt hat. Trotz Besserung unter Fabio Celestini (Punkteschnitt 1,63) sammelte der FCB nur 13 Siege und 49 Punkte. Vor allem offensiv bekundete Rotblau grosse Probleme. Nur Stade Lausanne-Ouchy und GC schossen noch weniger Tore. Und auch die vielen Verletzten und die sechs Platzverweise kosteten den einen oder anderen Punkt.

Kommunikativ meist nur reaktiv unterwegs

Doch nicht nur auf dem Platz, auch daneben hat sich der FCB nicht mit Ruhm bekleckert. Kommunikativ wurden erneut zahlreiche Fehler gemacht. Was im Sommer beim geplatzten Jashari-Transfer begann, zog sich durch die ganze Saison. Dass Verwaltungsrat Andreas Rey Rang 3 als Ziel ausrief, nachdem man sich eigentlich in Demut üben wollte, war unglücklich. Dass Vogel im bz-Interview Ende September davon sprach, dass der Kader die Qualität habe, Titel zu gewinnen, wurde belächelt. Und dass Degen in einem Podcast sowohl Goalie Marwin Hitz als auch Renato Steffen mit unbedachten Aussagen verärgerte, hat ebenso Vertrauen der Mannschaft gekostet wie der Umgang mit Führungsspielern.

Denn Hitz ist nicht der einzige, beim dem das Verhalten der Klubführung für Stirnrunzeln sorgte. Auch Michael Lang (kaltgestellt) und Taulant Xhaka (Mr. X-Affäre) hinterfragten die Entscheidungen der Verantwortlichen öffentlich. Und in der Kabine wunderte man sich, warum bei all den Nebenschauplätzen nicht auch die Fans wie damals unter Bernhard Burgener auf die Barrikaden gehen.

Le president du FC Basel David Degen reagit lors de la rencontre du championnat de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport et le FC Basel 1893 le dimanche 29 octobre 2023 au stade de la Tu ...
Phasenweise konnte Präsident David Degen kaum hinschauen, wenn sein Team spielte.Bild: keystone

Auch rund um die Geschäftszahlen und das undurchsichtige Firmenkonstrukt, durch das der klamme Klub überlebenswichtige Millionenspritzen von den Besitzenden und einer nicht namentlich genannten Familie erhielt, wurden kommunikative Fehler begangen. Der FCB reagierte, statt proaktiv zu kommunizieren und offene Fragen zu klären. Erst durch das Geständnis konnten die aufbrausenden Wogen geglättet werden.

Einige Argumente für eine bessere Zukunft

Im Mai 2024 ist der FCB an einem Punkt, an dem er wieder etwas aufbauen könnte, wenn er seine Lektionen gelernt hat. Hoffnung gibt, dass die Mitglieder weiterhin Vertrauen in den Verwaltungsrat haben; dass die schlimmsten Geldsorgen zumindest fürs Geschäftsjahr 2024 passé scheinen und der Klub keine Leistungsträger verkaufen muss.

Im Nachwuchs, aus dem sich mit Leon Avdullahu bereits ein Spieler in der ersten Mannschaft etabliert hat, ist wieder mehr Qualität. Mit wenigen klugen Transfers (neben zahlreichen Abgängen im viel zu grossen Kader) könnte das im letzten halben Jahr unter Celestini stabilisierte Team verstärkt werden. In der Celestini-Tabelle ist der FCB Vierter. Das wäre ein Europacup-Platz und genau da will der FC Basel wieder hin. Es ist ein realistisches Ziel, wenn man die zahlreichen Fehler nicht wiederholt.

Hitz soll die Nummer 1 bleiben
Der neue FCB-Sportchef Daniel Stucki stellte sich erstmals den Medien. Er sagte unter anderem: «Wir sind mit dem aktuellen Kader in der Rückrunde bereits Vierter geworden. Daher gibt es keine akuten Baustellen. Marwin Hitz wird im Tor die Nummer eins bleiben. Thierno Barry wollen wir halten und natürlich suchen wir einen Backup für unseren einzigen Linksverteidiger Dominik Schmid.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So feierte YB den 17. Meistertitel der Klubgeschichte
1 / 16
So feierte YB den 17. Meistertitel der Klubgeschichte
YB hat mal wieder geschafft! Die Berner Young Boys holen den 17. Meistertitel der Klubgeschichte, den sechsten in den letzten sieben Jahren.
quelle: keystone / valentin flauraud
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Spektakulärer Lichtblitz erhellte Portugal am Pfingstwochenende
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linksrechtsblablabla
22.05.2024 09:20registriert Januar 2021
So ein transferchaos habe ich sehr selten erlebt bei einem Klub. Kaufen und verkaufen im tagesrythmus, dann mit ca. 10 Spielern zu viel in die Saison gestartet. Sehr schlechte Leistung der führung
233
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
22.05.2024 09:09registriert April 2018
FCB, für immer! E Herzensklub. Egal wo.
2616
Melden
Zum Kommentar
14
Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki querfeldein über die Wiese
14. Juli 2003: Joseba Beloki und Lance Armstrong jagen in der Abfahrt nach Gap dem ausgerissenen Alexander Winokurow nach. Für den Basken endet der Höllenritt im totalen Fiasko, Tour-Favorit Armstrong kommt mit dem Schrecken davon.

Stürze gehören zur Tour de France dazu. Jeder Radprofi, der die Grande Boucle bestreitet, hat schon einmal Bekanntschaft mit dem Asphalt gemacht. Meistens enden die Crashs mehr oder weniger glimpflich – ein paar Prellungen hier, ein paar Schürfwunden dort. Anders ist das beim verhängnisvollen Sturz von Joseba Beloki bei der Tour de France 2003.

Zur Story