Sport
Analyse

Analyse: Wie Bayern München das Lewandowski-Loch stopfen will

Bayern's Robert Lewandowski celebrates after scoring during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, Saturday, May 14, 2022. (Swen Pfoertn ...
Robert Lewandowski garantierte den Bayern regelmässig über 35 Tore pro Saison.Bild: keystone
Analyse

Tormaschine weg – wie die Bayern das Lewandowski-Loch stopfen wollen

Robert Lewandowski wechselt für 50 Millionen Euro zum FC Barcelona. Sollte nicht noch ein Transferkracher gelingen, muss Bayern-Trainer Julian Nagelsmann an Alternativlösungen für den Top-Torjäger der letzten Jahre tüfteln.
19.07.2022, 17:05
Constantin Eckner / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Die Zahlen sprechen bei Robert Lewandowski für sich. 344 Tore in 375 Spielen für Bayern München, allein 98 Treffer in den vergangenen beiden Jahren. Selbst Nörgler, die behaupten, dass jeder Blinde manche dieser Tore hätte erzielen können, müssen die aussergewöhnlichen Leistungen des Polen anerkennen. Mit dem Abgang Lewandowskis verliert Bayern aber nicht nur eine unvergleichliche Tormaschine, sondern auch einen integralen Bestandteil des gesamten Angriffsspiels.

Die legendärsten Momente von Lewandowski in der Bundeslig.Video: YouTube/SPORT1

Als Lewandowski 2014 zu den Bayern kam, war er noch mehr Umschalt- und Konterstürmer, als das heute der Fall ist. Über die Jahre hat sich Lewandowski zu einem Kombinationsspieler und Lückenreisser entwickelt, der auch abseits des Balles zum offensiven Erfolg seines Teams beitrug. An sich hegte nahezu jeder Top-Klub in Europa Interesse an Lewandowski, weil er eine Art stürmerisches Komplettpaket darstellt, wie man es auch im Zeitalter der variablen Mittelstürmer nur selten findet.

Mit dem Abgang von Lewandowski stellt sich für die Bayern nun die Frage, wie dieser in der bald startenden Saison kompensiert werden soll. Dabei geht es vor allem um Top-Spiele in der Bundesliga wie auch Duelle in der Champions League. Denn in diesen Partien genügt nicht nur einer, der vorne gelegentlich den Ball über die Linie drückt; in diesen Partien braucht es einen präsenten Mittelstürmer. Sollten die Bayern nicht noch gehörig auf dem Transfermarkt in einen neuen Angreifer und eindeutigen Lewandowski-Ersatz investieren, müssen andere Lösungen her.

epa10074500 Munich's Sadio Mane during a team training session in Munich, Germany, 16 July 2022. EPA/RONALD WITTEK
Sadio Mané wird Lewandowski nicht 1:1 ersetzen können.Bild: keystone

Die Verpflichtung von Sadio Mané von Liverpool war da wohl schon ein Fingerzeig. Denn unter Jürgen Klopp spielte der Senegalese in den vergangenen Jahren immer häufiger auf der zentralen Stürmerposition im 4-3-3-System der «Reds». Mané ist kein Wandspieler, der mit dem Rücken zum Tor den Ball lange verteidigen kann. Stattdessen ist er vor allem einer, der durch seine Läufe nach aussen Lücken reisst und sich darüber hinaus sehr clever zwischen den gegnerischen Verteidigungen für Torabschlüsse positionieren kann.

Spielerisch einer der besten Stürmer Europas

Mit Mané in der Sturmspitze würde sich das Offensivspiel der Bayern ein Stück weit verändern, weil gerade bei Umschaltangriffen nicht jeder Ball einfach blindlings nach vorn gespielt und vom nominellen Mittelstürmer abgeschirmt werden kann. Aber wenn Mané einmal mit dem Körper nach aussen gerichtet seine Mitspieler bedienen kann oder direkt auf das gegnerische Tor zusteuert, ist er nur schwer zu bremsen.

Laut dem Statistikportal «FBref» gehörte Mané in der vergangenen Saison zu den präsentesten Stürmern in den Top-5-Ligen Europas. 7,84 Ballberührungen im letzten Spielfelddrittel pro Partie positionieren ihn unter die besten drei Prozent aller Stürmer, mit 11,19 Vorwärtspässen pro Partie gehört er zudem in dieser Kategorie zu den besten vier Prozent.

Allerdings profitierte Mané natürlich auch von der Unterstützung seiner Nebenmänner bei Liverpool. Klopp nutzte normalerweise inverse Flügelstürmer, sprich ein Linksfuss wie Mohamed Salah spielte etwa auf der rechten Seite, um auf natürliche Weise den Weg nach innen zu suchen. Bei den Bayern hat Serge Gnabry ebenfalls diesen Zug nach innen. Kingsley Coman und Leroy Sané können das tendenziell auch sehr gut, wenn Cheftrainer Nagelsmann entsprechend diese taktische Marschroute vorgibt.

In dieser Grundformation könnte der FC Bayern in der anstehenden Saison häufiger zu sehen sein.
In dieser Grundformation könnte der FC Bayern in der anstehenden Saison häufiger zu sehen sein.Quelle: spielverlagerung.de

Der Erfolg von Mané als Mittelstürmer – wie auch jeder anderen personellen Option wie etwa Gnabry als zentraler Angreifer – steht und fällt mit dem Agieren seiner Nebenmänner. Es braucht die unmittelbare Präsenz der Aussenspieler in den Halbräumen durch ständige Diagonalläufe und es braucht zudem Thomas Müller oder Jamal Musiala als Schattenspieler, die zusätzlich die Verteidigung beschäftigen.

3-5-2 als Alternative

Sollte allerdings Julian Nagelsmann Zweifel haben, dass Mané als Solospitze in jedem Spiel und gegen jedes Defensivsystem funktioniert, so könnte er auch auf eine Doppelspitze ausweichen. Im Training in den vergangenen Tagen wurde etwa ein 3-5-2 mit Mané und Gnabry im Angriff getestet. Der Vorteil dieser Variante wäre, dass sich beide die Rolle der vordersten Anspielstation teilen würden und zudem bei Schnellangriffen gemeinsam Kombinationen ausspielen könnten.

Serge Gnabry könnte mit Sadio Mané eine Doppelspitze bilden.
Serge Gnabry könnte mit Sadio Mané eine Doppelspitze bilden.bild: imago-images.de

Allerdings wäre der Erfolg einer solchen Formation vornehmlich davon abhängig, inwieweit beide Spitzen Tempo aufnehmen können. Ein allzu statisches Ballbesitzspiel würde mit einer Doppelspitze bestehend aus Mané und Gnabry nur bedingt funktionieren. Sie könnten sicherlich auf engem Raum vor und innerhalb der gegnerischen Abwehrkette trotzdem Passkombinationen aufziehen, aber ihre grössten Stärken, vor allem die Entwicklung von Dynamik im letzten Spielfelddrittel, blieben eher verborgen. Zudem ist in einem 3-5-2-System keine natürliche Position für Thomas Müller vorhanden, der normalerweise zumindest zur erweiterten Startelf gehören sollte.

So könnte ein 3-5-2 der Bayern mit Mané und Gnabry in der Spitze aussehen.
So könnte ein 3-5-2 der Bayern mit Mané und Gnabry in der Spitze aussehen.Quelle: spielverlagerung.de

Dass Nagelsmann jedoch einige taktische Varianten austestet, war ohnehin zu erwarten. In seiner Trainerkarriere hat er sich nie davor gescheut, Formationen und Rollen zu verändern. Und ohne einen klaren Mittelstürmer ergeben sich erst recht Möglichkeiten für den 34-jährigen Cheftrainer, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Gleiches gilt auch für Bayerns Offensivkräfte.

Interessanterweise ist eine Herangehensweise mit einem schwimmenden Neuner à la Mané oder einer Doppelspitze mit zwei Dynamikspielern gerade in Champions-League-Partien vielversprechend. Denn in der für die Bayern so wichtigen K.o.-Phase genügt ein klassischer Zielspieler ganz vorn nicht gegen stark abgestimmte Abwehrreihen. Es braucht Rochaden, Lückenreisser und nachstossende Bewegungen. All das könnte der neue, womöglich noch flüssigere Bayern-Angriff bieten. Nur eine personifizierte Torgarantie wie Lewandowski fehlt nun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
Bayern München ist deutscher Rekordmeister: 2023 ging die Meisterschale bereits zum 33. Mal an den Liga-Krösus, zum elften Mal in Serie holten die Bayern den Titel.
quelle: keystone / anna szilagyi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Geff Joldblum
19.07.2022 19:20registriert August 2019
Bayern hat so viel Offensiv-Power, ich denke, das Risiko ohne echte 9 in die Saison zu gehen ist vertretbar. Falls es klappt, super, falls nicht, sondiert man sicherlich bereits jetzt den Markt an Stürmern für 2023 vor.
Und wenn de Ligt endlich ein wenig Ruhe in die Abwehr bringen kann, ist die grösste Schwachstelle der Bayern auch beseitigt. Lewa hin, Lewa her, zu wenig Tore werden kaum das Problem sein.
244
Melden
Zum Kommentar
13
It's Not Coming Home. Again.
England kommt während der ganzen EM immer wieder zurück. Aber auf den letzten, späten Rückschlag im Final gegen Spanien finden die «Three Lions» keine Antwort mehr.

Das Warten geht weiter. 58 years of hurt sind nicht lange genug. Immer noch ist der Triumph an der Heim-WM 1966 der einzige Titelgewinn Englands. «Es ist schwer in Worte zu fassen, wie wir uns alle jetzt fühlen», sagte Captain Harry Kane bei ITV.

Zur Story