DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Fechter Matteo Tagliariol hatte schon im Herbst die Symptome des Coronavirus. bild: twitter

«Viele Sportler waren krank» – erreichte das Coronavirus bereits im Oktober Europa?



Seit Monaten verbreitet sich das Coronavirus auf der ganzen Welt. Wann genau das Virus Europa erreicht hat, ist allerdings nicht ganz klar. Die ersten Fälle gab es offiziell erst im Januar – allerdings gibt es Anzeichen, dass das Virus schon im vergangenen Herbst nach Europa gelangt sein könnte.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So berichtet der italienische Fechter Matteo Tagliariol, dass bereits bei den Militärweltspielen im Oktober in Wuhan einige Athleten an einem Virus gelitten hätten. «Viele Leute sind damals erkrankt», erklärt der Olympiasieger von 2008 gegenüber der Nachrichtenagentur ANSA. «Nach einigen Tagen bekam dann auch ich einen starken Husten.» Der Arzt habe ihm dann mitgeteilt, dass viele andere ebenfalls an diesem Virus litten.

Die Militärweltspiele fanden vom 18. bis zum 27. Oktober 2019 in Wuhan statt. Im Dezember wurde dann in China der erste Infektionsfall offiziell gemeldet. Allerdings gibt es Spekulationen, das Coronavirus habe sich bereits zuvor verbreitet.

Sohn und Frau auch erkrankt

Nach seiner Heimreise seien die Symptome dann noch stärker geworden, sagt Tagliariol: «Eine gute Woche nach meiner Rückkehr ging es mir dann sehr schlecht. Ich hatte ziemlich hohes Fieber, das etwa drei Wochen lang nicht unter 37,5 Grad gesunken ist.»

Auch das Antibiotikum, welches er von seinem Arzt verschrieben bekam, habe nicht geholfen, so Tagliariol weiter. Erst drei Wochen später sei er wieder gesund geworden, dafür seien dann sein zweijähriger Sohn Leo und später auch seine Frau erkrankt.

Als dann Monate später über das Coronavirus berichtet wurde, erkannte Tagliariol die Symptome: «Ich bin kein Arzt und kenne mich nicht aus, aber ich habe gedacht, dass ich dieses Virus gehabt hatte. Es schien mir sehr ähnlich. Ich hatte auch Atemprobleme, ich habe zwar Asthma, doch meinen letzten Anfall hatte ich mit 18 Jahren. In den 19 Jahren danach nie mehr.»

Ob es tatsächlich das Coronavirus war, wisse er noch nicht, so Tagliariol gegenüber dem Corriere della Sera. Noch hat sich der Fechter nicht testen lassen. Dies wolle er nachholen, allerdings erst dann, wenn sich die allgemeine Situation etwas beruhigt hat.

Laut der französischen Zeitung L'Equipe haben sich auch die Fünfkämpfer Elodie Clouvel und Valentin Belaud wahrscheinlich bei den Spielen in Wuhan infiziert. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: Die Welt staunt über Neuseeland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel