DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Darts-WM in London, Final
Van Gerwen – Smith 7:3
Van Gerwen lässt sich beim Walk-on vor dem Endspiel feiern.
Van Gerwen lässt sich beim Walk-on vor dem Endspiel feiern.
Bild: EPA

«Es ist phänomenal» – Van Gerwen zum dritten Mal Weltmeister 🏆🏆🏆

01.01.2019, 23:0802.01.2019, 12:38

Der grosse Favorit hat sich durchgesetzt: Michael van Gerwen wird zum dritten Mal Weltmeister. Er gewinnt den Final der Darts-WM 2019 im Alexandra Palace in London gegen Michael Smith. «Das ist das beste Gefühl, das man haben kann», schwärmte der Champion im Sieger-Interview. «Es ist phänomenal, das ist der grösste Titel, den man holen kann. Es bedeutet mir sehr viel.»

Van Gerwen gab gleich von Anfang an die Richtung vor: Das erste Leg des Finals holte er sich mit einem 129er-Finish. Smith konnte seine Nervosität nicht verbergen und ehe er sich versah, lag er 0:3 Sätze zurück. Danach gelang es ihm, sich etwas zu steigern. Doch als der «Bully Boy» aus St.Helens bei Liverpool im vierten Satz erneut Probleme auf den Doppelfeldern hatte und er mit 0:4 in Rückstand geriet, war der WM-Final schon beinahe gelaufen.

Ein kurzes Aufbäumen

Dem Engländer drohte der Whitewash. Oder sollten sich van Gerwens Anhänger zu früh gefreut haben? Smith, der Junioren-Weltmeister des Jahres 2013, holte sich den fünften Satz, indem er im entscheidenden Leg 124 Punkte auscheckte.

Und nun zeigte die Weltranglisten-Nummer 10, weshalb sie es erstmals in den WM-Final geschafft hatte. Smith legte fulminant nach, checkte 127 und erneut 124 Punkte und er gewann den sechsten Satz zu null. Doch das Aufbäumen entpuppte sich letztlich bloss als Strohfeuer. Van Gerwen liess es nicht zu, dass das Momentum noch mehr auf die Seite des Aussenseiters kippte. Er hielt sein Niveau, während Smith weiter zu unbeständig auftrat.

Zwar zeigte der «grüne Gigant» Nerven, als er bei 6:2-Führung erstmals die Gelegenheit hatte, das Match zu gewinnen. Doch der zehnte Satz war dann der letzte des Turniers. «Es fällt mir schwer, jetzt den WM-Pokal anschauen zu müssen und zu wissen, dass ich ihn nicht in die Höhe stemmen darf», sagte ein zerknirschter Smith. «Es war natürlich fatal, dass ich so schnell so hoch zurück lag. Danach habe ich dann etwas besser ins Spiel gefunden.»

630'000 Franken für den Ritter

Für den 29-jährigen Michael van Gerwen ist es der dritte WM-Titel nach 2014 und 2017. Der Holländer ist seit Jahren der dominierende Darts-Spieler und die Nummer 1 der Weltrangliste. Nun ist er nach Phil «The Power» Taylor der erst zweite Spieler mit mehr als zwei WM-Titeln beim PDC-Verband. Von der Darts-Ikone aus Stoke-on-Trent ist van Gerwen allerdings noch meilenweit entfernt: Taylor, der nach dem verlorenen WM-Final im Vorjahr zurücktrat, wurde 16 Mal Weltmeister, 14 Mal bei der PDC.

Für seine Leistungen an der Darts-Scheibe wurde «Mighty Mike» in der Heimat bereits in den Stand eines Ritters vom Orden von Oranien-Nassau erhoben, ein Titel, welcher an Menschen mit besonderen Verdiensten um Gesellschaft und Gemeinwesen verliehen wird. Den Alexandra Palace verlässt er nicht nur mit der 25 Kilogramm schweren Sid Waddell Trophy, sondern auch mit einem Siegercheck in der Höhe von umgerechnet 630'000 Franken.

So trinkt man wie ein Schweizer

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni, Angelina Graf

Von diesen 10 Serien müssen wir uns 2019 verabschieden

1 / 12
Von diesen 10 Serien müssen wir uns 2019 verabschieden
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tiki-Taka aus dem Lehrbuch – Spaniens U21 zeigt den perfekten Angriff

Zwischen 2008 und 2012 beherrschte Tiki-Taka den Weltfussball. Dank des unwiderstehlichen Kurzpassspiels wurde Spanien Weltmeister und zweimal Europameister. Zudem war der FC Barcelona mit Trainer Pep Guardiola das Mass aller Dinge im Klubfussball und gewann zweimal die Champions League.

Tempi passati – mit reinem Ballbesitz-Fussball gibt es heutzutage kaum mehr etwas zu gewinnen. Taktische Variabilität und Flexibilität sowie schnelles Umschalten bei Ballgewinn und -verlust sind unabdingbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel