Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwirrung um angeblichen Kloten-Verkauf: Lehmann noch nicht definitiv weg – aber nahe dran

Zuerst hiess es, die Übernahme des EHC Klotens von Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann sei gescheitert. Nun stellt Lehmann klar: «Ich habe kein definitives No bekommen.»



Der «Fall Kloten» geht in die nächste Runde. Die Verhandlungen zwischen dem übernahmewilligen Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann und dem bisherigen Klub-Eigentümer, der nordamerikanischen Gruppe «Avenir Sports Entertainment» (ASE), sind offenbar ins Stocken geraten.

Am Montag hatte sich Lehmann bei der Mannschaft als möglicher Käufer vorgestellt; eine Rettung des hoch defizitären Klubs schien wahrscheinlich. Dies scheint nun wieder weniger klar. Die beiden Partien hätten sich nicht einigen können, schrieb der «Blick» am Freitag in seiner Onlineausgabe, der Verkauf sei gescheitert.

Gegenüber der «Basler Zeitung» bestreitet jedoch Lehmann das Scheitern des Deals: «Ich habe meine Bedingungen von Anfang an klar kommuniziert», sagt der 57- Jährige. «Ich halte an meinen Konditionen fest», bekräftigt er dann, «und wenn die ASE sagt, die Verhandlungen seien deswegen gescheitert, dann sind sie halt gescheitert. Ich fände es schade.»

«Habe kein definitives No bekommen»

Auch der «Blick» hat die Schlagzeile am späteren Abend etwas geändert und schreibt nun, dass der Deal zu scheitern drohe. Auf Anfrage stellt Lehmann fest: «Ich habe kein definitives No bekommen. Die haben mich noch angerufen, ihr Angebot nachgebessert und etwa 100'000 oder 200'000 Franken draufgelegt. Die Kanadier kennen meine Bedingungen, ich will eine sanierte Bilanz.»

Steigt Lehmann tatsächlich nicht ein, bliebe die Zukunft des traditionsreichen Zürcher Klubs offen. Die Zeit eilt, am Samstag endet das Geschäftsjahr Klotens. Wer ab Mai die Rechnungen begleicht, ist unklar. Obwohl keine Altlasten vorhanden sind, scheint auch ein Konkurs derzeit nicht ausgeschlossen. (sda/qae)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel