DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Playoff-Final, Spiel 1
HC Lugano – SC Bern 5:4 (2:0,2:3,1:1). Stand 1:0.
Ein Kampf auf Biegen und Brechen: Luganos Brunner versucht, am Berner Bodenmann vorbei zu kommen.<br data-editable="remove">
Ein Kampf auf Biegen und Brechen: Luganos Brunner versucht, am Berner Bodenmann vorbei zu kommen.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

2:0, 2:3, 4:3, 4:4, 5:4 für Lugano – möge der Playoff-Final so spektakulär weitergehen!

Der Playoff-Final zwischen Lugano und Bern ist lanciert. In einem mitreissenden Spiel, bei dem der SCB aus einem 0:2-Rückstand eine zwischenzeitliche 3:2-Führung machte und trotzdem verlor, fielen neun Tore.
02.04.2016, 23:1903.04.2016, 08:55

» Der Liveticker zum Nachlesen

Die 7800 Zuschauer in der ausverkauften Resega in Lugano erlebten 60 Minuten lang ein Wechselbad der Gefühle. Das verdeutlicht allein schon der verrückte Spielverlauf: 2:0, 2:3, 4:3, 4:4, 5:4. Zum Spektakel passte auch, dass das Siegestor von Gregory Hofmann ausgerechnet in eine der stärksten Phasen des SC Bern hinein fiel.

Hofmann mit dem Siegtreffer zum 5:4.
srf

Die grosse Figur des ersten Finalspiels war der Schwede Linus Klasen, der die ersten beiden Tore des HC Lugano erzielte und ausserdem zwei weitere Goals vorbereitete.

Der hartnäckige Klasen bringt Lugano mit 1:0 in Führung …
srf
… und der Schwede doppelt in doppelter Überzahl zum 2:0 nach.
srf

Die vorentscheidende Phase spielte sich in der Schlussphase des zweiten Abschnitts ab. Der SC Bern dominierte das Geschehen, verspielte aber die 3:2-Führung unmittelbar vor der zweiten Pause innerhalb von 71 Sekunden. Das 4:3 gelang Damien Brunner 1,6 Sekunden vor der zweiten Pause.

Erneut fünf Tessiner gegen drei Berner: Brunner gleicht zum 3:3 aus.
srf
Nur 1,6 Sekunden vor der Sirene trifft Brunner erneut – das 4:3 für Lugano.
srf

Der Berner Zwischenspurt

0:2 lag der SC Bern zurück, doch die Mutzen kämpften sich ins Spiel zurück. Mit drei Toren in sieben Minuten sorgten sie für eine rasche Wende. Alle Treffer fielen im Powerplay.

Untersander reiht sich als erster Berner in die Torschützenliste ein …
srf
… drei Minuten später trifft Conacher … 
srf
… und dann jubelt der SCB erneut über einen Treffer Untersanders.
srf

SCB-Routinier Plüss: «Wir haben ihnen zu viel gegeben»

«Es war unglücklich, dass wir zwei Mal mit drei gegen fünf spielen mussten und sie es ausnutzen konnten», ärgerte sich der Berner Stürmer Martin Plüss im SRF. «Da müssen wir cleverer agieren, wenn wir nur zu viert auf dem Eis stehen und nicht noch eine Strafe nehmen. Wir haben ihnen zu viel gegeben und sie haben es genutzt.»

Siegtorschütze Gregory Hofmann wies darauf hin, dass es wichtig sei, den ersten Sieg holen zu können. «Aber wir müssen unbedingt besser spielen in der nächsten Partie, um erneut zu gewinnen.»

Am Dienstag im zweiten Spiel in Bern wird mit Sicherheit eine Serie reissen. Der SCB hat bislang in diesen Playoffs sämtliche Heimspiele gewonnen, Lugano war auswärts nie zu bezwingen. Für weiteres Spektakel dürfte gesorgt sein. (ram/sda)

Das Telegramm

Lugano - Bern 5:4 (2:0, 2:3, 1:1)
7800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli.
Tore: 6. Klasen (Chiesa, Pettersson) 1:0. 18. Klasen (Pettersson, Brunner/Ausschlüsse Gian-Andrea Randegger, Conacher) 2:0. 24. Untersander (Roy, Ebbett/Ausschluss Fazzini) 2:1. 27. Conacher (Ebbett, Roy/Ausschluss Furrer) 2:2. 31. Untersander (Roy, Ebbett/Ausschluss Klasen) 2:3. 39. Brunner (Martensson, Klasen/Ausschlüsse Helbling, Conacher) 3:3. 40. (39:58) Brunner (Martensson, Pettersson/Ausschluss Conacher) 4:3. 48. Scherwey (Plüss, Stepanek) 4:4. 51. Hofmann (Bertaggia) 5:4.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Kparghai; Chiesa, Furrer; Ulmer, Vauclair; Walker, Sannitz, Lapierre; Pettersson, Martensson, Klasen; Brunner, Hofmann, Bertaggia; Fazzini, Dal Pian, Reuille.
Bern: Stepanek; Jobin, Untersander; Helbling, Gerber; Flurin Randegger, Blum; Kreis; Bodenmann, Ebbett, Moser; Conacher, Roy, Rüfenacht; Reichert, Plüss, Scherwey; Alain Berger, Pascal Berger, Gian-Andrea Randegger.
Bemerkungen: Lugano ohne Stapleton (überzähliger Ausländer), Kienzle, Steinmann und Morini. Bern ohne Luca Hischier, Bergenheim, Bührer, Kobasew, Kousa (alle verletzt), Krueger (gesperrt) und Smith (überzähliger Ausländer). - Pfosten/Lattenschüsse: 11. Conacher, 24. Roy. - Bern ab 58:58 ohne Goalie. - Timeout Bern (60.).

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffee2Go
02.04.2016 23:26registriert Februar 2014
Ich bin weder Lugano noch Bern fan, aber was wir heute gesehen haben, übertraf alle Spielfilme auf allen Kanälen zusammen. Hoffentlich dürfen wir noch ein paar Spannende und ausgeglichene Partien sehen. Würde den Titel beiden gönnen, aber am liebsten über 7 solcher Spiele! Weiter so, das ist Schweizer Eishockey!
753
Melden
Zum Kommentar
3
«Fehler haben Konsequenzen» – Djokovic greift Wimbledon an
Die Ankündigung, als Reaktion auf den Ausschluss russischer Spieler in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu verteilen, schlägt hohe Wellen. Zu den schärfsten Kritikern gehört Novak Djokovic.

Am Freitag, zwei Tage vor Beginn der French Open, kündigten die Profi-Organisationen der Männer (ATP) und Frauen (WTA) an, in diesem Jahr in Wimbledon keine Punkte für die Weltrangliste zu vergeben. Das Turnier hatte zuvor als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine Spielerinnen und Spieler aus Russland vom Turnier ausgeschlossen. Die ATP warf Wimbledon in einer Stellungnahme Diskriminierung vor.

Zur Story