Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Playoff-Final, Spiel 1

HC Lugano – SC Bern 5:4 (2:0,2:3,1:1). Stand 1:0.

Luganos Damien Brunner, rechts, im Duell mit Berns Simon Bodenmann, im ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Samstag, 2. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ein Kampf auf Biegen und Brechen: Luganos Brunner versucht, am Berner Bodenmann vorbei zu kommen.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

2:0, 2:3, 4:3, 4:4, 5:4 für Lugano – möge der Playoff-Final so spektakulär weitergehen!

Der Playoff-Final zwischen Lugano und Bern ist lanciert. In einem mitreissenden Spiel, bei dem der SCB aus einem 0:2-Rückstand eine zwischenzeitliche 3:2-Führung machte und trotzdem verlor, fielen neun Tore.



» Der Liveticker zum Nachlesen

Die 7800 Zuschauer in der ausverkauften Resega in Lugano erlebten 60 Minuten lang ein Wechselbad der Gefühle. Das verdeutlicht allein schon der verrückte Spielverlauf: 2:0, 2:3, 4:3, 4:4, 5:4. Zum Spektakel passte auch, dass das Siegestor von Gregory Hofmann ausgerechnet in eine der stärksten Phasen des SC Bern hinein fiel.

abspielen

Hofmann mit dem Siegtreffer zum 5:4.
srf

Die grosse Figur des ersten Finalspiels war der Schwede Linus Klasen, der die ersten beiden Tore des HC Lugano erzielte und ausserdem zwei weitere Goals vorbereitete.

abspielen

Der hartnäckige Klasen bringt Lugano mit 1:0 in Führung …
srf

abspielen

… und der Schwede doppelt in doppelter Überzahl zum 2:0 nach.
srf

Die vorentscheidende Phase spielte sich in der Schlussphase des zweiten Abschnitts ab. Der SC Bern dominierte das Geschehen, verspielte aber die 3:2-Führung unmittelbar vor der zweiten Pause innerhalb von 71 Sekunden. Das 4:3 gelang Damien Brunner 1,6 Sekunden vor der zweiten Pause.

abspielen

Erneut fünf Tessiner gegen drei Berner: Brunner gleicht zum 3:3 aus.
srf

abspielen

Nur 1,6 Sekunden vor der Sirene trifft Brunner erneut – das 4:3 für Lugano.
srf

Der Berner Zwischenspurt

0:2 lag der SC Bern zurück, doch die Mutzen kämpften sich ins Spiel zurück. Mit drei Toren in sieben Minuten sorgten sie für eine rasche Wende. Alle Treffer fielen im Powerplay.

abspielen

Untersander reiht sich als erster Berner in die Torschützenliste ein …
srf

abspielen

… drei Minuten später trifft Conacher … 
srf

abspielen

… und dann jubelt der SCB erneut über einen Treffer Untersanders.
srf

SCB-Routinier Plüss: «Wir haben ihnen zu viel gegeben»

«Es war unglücklich, dass wir zwei Mal mit drei gegen fünf spielen mussten und sie es ausnutzen konnten», ärgerte sich der Berner Stürmer Martin Plüss im SRF. «Da müssen wir cleverer agieren, wenn wir nur zu viert auf dem Eis stehen und nicht noch eine Strafe nehmen. Wir haben ihnen zu viel gegeben und sie haben es genutzt.»

Siegtorschütze Gregory Hofmann wies darauf hin, dass es wichtig sei, den ersten Sieg holen zu können. «Aber wir müssen unbedingt besser spielen in der nächsten Partie, um erneut zu gewinnen.»

Am Dienstag im zweiten Spiel in Bern wird mit Sicherheit eine Serie reissen. Der SCB hat bislang in diesen Playoffs sämtliche Heimspiele gewonnen, Lugano war auswärts nie zu bezwingen. Für weiteres Spektakel dürfte gesorgt sein. (ram/sda)

Das Telegramm

Lugano - Bern 5:4 (2:0, 2:3, 1:1)
7800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Vinnerborg/Wiegand, Borga/Kaderli.
Tore: 6. Klasen (Chiesa, Pettersson) 1:0. 18. Klasen (Pettersson, Brunner/Ausschlüsse Gian-Andrea Randegger, Conacher) 2:0. 24. Untersander (Roy, Ebbett/Ausschluss Fazzini) 2:1. 27. Conacher (Ebbett, Roy/Ausschluss Furrer) 2:2. 31. Untersander (Roy, Ebbett/Ausschluss Klasen) 2:3. 39. Brunner (Martensson, Klasen/Ausschlüsse Helbling, Conacher) 3:3. 40. (39:58) Brunner (Martensson, Pettersson/Ausschluss Conacher) 4:3. 48. Scherwey (Plüss, Stepanek) 4:4. 51. Hofmann (Bertaggia) 5:4.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
Lugano: Merzlikins; Hirschi, Kparghai; Chiesa, Furrer; Ulmer, Vauclair; Walker, Sannitz, Lapierre; Pettersson, Martensson, Klasen; Brunner, Hofmann, Bertaggia; Fazzini, Dal Pian, Reuille.
Bern: Stepanek; Jobin, Untersander; Helbling, Gerber; Flurin Randegger, Blum; Kreis; Bodenmann, Ebbett, Moser; Conacher, Roy, Rüfenacht; Reichert, Plüss, Scherwey; Alain Berger, Pascal Berger, Gian-Andrea Randegger.
Bemerkungen: Lugano ohne Stapleton (überzähliger Ausländer), Kienzle, Steinmann und Morini. Bern ohne Luca Hischier, Bergenheim, Bührer, Kobasew, Kousa (alle verletzt), Krueger (gesperrt) und Smith (überzähliger Ausländer). - Pfosten/Lattenschüsse: 11. Conacher, 24. Roy. - Bern ab 58:58 ohne Goalie. - Timeout Bern (60.).

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel