DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roman Josi verpasst erstmals seit 2011 wieder ein WM.
Roman Josi verpasst erstmals seit 2011 wieder ein WM.
Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es fix: Roman Josi wird nicht mehr zur Hockey-Nati stossen

11.05.2016, 14:4411.05.2016, 14:58

Roman Josi wird die Schweizer Hockey-Nationalmannschaft an der laufenden WM in Russland nicht mehr verstärken. Die Strapazen seien zu gross, teilte Swiss Ice Hockey am Mittwochnachmittag mit. Deshalb wurde der bislang überzählige Verteidiger Christian Marti heute offiziell nachgemeldet, er steht gegen Lettland bereits in der Mannschaftsaufstellung.

Josi ist mit seinen Nashville Predators noch immer in den NHL-Playoffs engagiert und bestreitet in der Nacht auf Freitag in den Conference-Halbfinals das entscheidende siebte Spiel gegen die San Jose Sharks.

Patrick Fischer hatte für den WM-MVP von 2013 extra einen Platz in seinem Kader offen gehalten. Josi wäre bei einem allfälligen Playoff-Aus der Predators aber frühestens am Sonntag zum Team gestossen. 

Ob es für das vorletzte Gruppenspiel gegen Schweden (Sonntag, 19.15 Uhr) gereicht hätte, ist mehr als fraglich. Und auch bei der Vorrunden-Dernière gegen Tschechien am Dienstag wäre der Verteidiger in Anbetracht seinen hohen Einsatzzeiten bei den Predators wohl noch nicht in bester Verfassung gewesen. (pre)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel