Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ALS VORSCHAU ZUM AUFGEBOT DES SCHWEIZER KADERS ZUR EISHOCKEY-WM IN MOSKAU VOM 6. BIS 22. MAI 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Roman Josi drives the puck, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Latvia, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Wednesday, May 6, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Roman Josi verpasst erstmals seit 2011 wieder ein WM. Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es fix: Roman Josi wird nicht mehr zur Hockey-Nati stossen



Roman Josi wird die Schweizer Hockey-Nationalmannschaft an der laufenden WM in Russland nicht mehr verstärken. Die Strapazen seien zu gross, teilte Swiss Ice Hockey am Mittwochnachmittag mit. Deshalb wurde der bislang überzählige Verteidiger Christian Marti heute offiziell nachgemeldet, er steht gegen Lettland bereits in der Mannschaftsaufstellung.

Josi ist mit seinen Nashville Predators noch immer in den NHL-Playoffs engagiert und bestreitet in der Nacht auf Freitag in den Conference-Halbfinals das entscheidende siebte Spiel gegen die San Jose Sharks.

Patrick Fischer hatte für den WM-MVP von 2013 extra einen Platz in seinem Kader offen gehalten. Josi wäre bei einem allfälligen Playoff-Aus der Predators aber frühestens am Sonntag zum Team gestossen. 

Ob es für das vorletzte Gruppenspiel gegen Schweden (Sonntag, 19.15 Uhr) gereicht hätte, ist mehr als fraglich. Und auch bei der Vorrunden-Dernière gegen Tschechien am Dienstag wäre der Verteidiger in Anbetracht seinen hohen Einsatzzeiten bei den Predators wohl noch nicht in bester Verfassung gewesen. (pre)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 12.05.2016 00:42
    Highlight Highlight Ist das eine Bildungslücke wenn man noch nie von diesem Marti gehört hat? (Kloten-Junior, 1Saison Nordamerikanische Juniorenliga, dann 2 Jahre Genf und 2015/2016 im AHL-Team der Philadelphia Flyers)
    Watson könnte diese Spieler mal etwas näher vorstellen, auch Andrighetto oder wie der heisst..
  • Pana 11.05.2016 16:23
    Highlight Highlight Kann diesen Entscheid nicht nachvollziehen. Natürlich können die Viertelfinals auch mit dem aktuellen Kader erreicht werden. Aber Josi gehört zu den besten Spielern der Welt. In den letzten Spielen, und dann allenfalls in den Viertel oder gar Halbfiinalspielen, kann ein Spieler wie er sehr wohl den Unterschied ausmachen (siehe 2013).
    • Züzi31 11.05.2016 16:43
      Highlight Highlight Hat vermutlich mehr damit zu tun, dass er mit mindestens 14 Playoffspielen und Jetlag ziemlich im A sein wird (die 80 Saisonspiele und der Fakt, dass er von allen NHL Spielern mitunter am meisten Eiszeit pro Partie erhält, aussen vor). Ausserdem ist er mit Nashville noch gar nicht ausgeschieden, da macht es schon Sinn langsam das Kader aufzustocken bevor es zu spät ist.
    • Pana 11.05.2016 18:19
      Highlight Highlight Aber man hätte das morgige Spiel abwarten können... Nino hat auch 92 Spiele absolviert,und schau wie der abgeht.
    • Pana 11.05.2016 18:52
      Highlight Highlight Die Argumentation stimmt einfach nicht. Wenn Josi weiterkommen würde, dann kann er bis zum Stanley Cup nochmals 14 Spiele machen, und keiner würde annehmen, dass dies zu viel für ihn ist. Ich hoffe einfach schwer, dass die Preds morgen weiterkommen, sonst wäre dies schon verdammt bitter.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel