DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'attaquant bernois Mason Raymond, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le SC Bern ce vendredi, 24 novembre 2017 a la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Ein eleganter Läufer mit guten, offensiven Instinkten: Berns Flügelstürmer Mason Raymond. Bild: KEYSTONE

Pendler zwischen den Welten – SCB-Stürmer Mason Raymond ist endlich in Bern angekommen

Der 32-jährige Kanadier Mason Raymond hat nach langer Anlaufzeit beim SC Bern auf dem Eis zu alter Stärke zurückgefunden.

Marcel Kuchta / Schweiz am Wochenende



Wenn man ihn so dastehen sieht, dann würde man nicht glauben, dass Mason Raymond bereits über 600 NHL-Schlachten auf dem Tacho hat. Der Körperbau ist schmächtig, das Gesicht mit den strahlenden blauen Augen wirkt jungenhaft. Aber der Kanadier ist nicht 23, sondern schon 32 Jahre alt. Gestandener Eishockey-Profi, verheiratet und Vater zweier Kinder. Und seit diesem Sommer Profi beim SC Bern.

Berns Mason Raymond liegt auf dem Eis im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 12. September 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Mason Raymond sieht nicht unbedingt so aus, wie man sich einen gestandenen NHL-Spieler vorstellt. Bild: KEYSTONE

Dass er jetzt in der höchsten Schweizer Liga spielt und nicht mehr in der besten Liga der Welt, hat hauptsächlich damit zu tun, dass es das Schicksal mit der Familie Raymond zuletzt nicht gut gemeint hat. Mason Raymonds Ehefrau Megan erkrankte an Lyme-Borreliose und hat seit 17 Monaten mit schweren Symptomen (Fieber, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Nerven- und Herzprobleme) zu kämpfen.

«Meine Frau hat jahrelang ihr eigenes Leben aufgegeben, um mir meine NHL-Karriere zu ermöglichen.»

Mason Raymond

Mason Raymond (32)

Der Kanadier absolvierte 607 Spiele in der NHL für die Vancouver Canucks (die ihn 2005 in der 2. Runde gedraftet hatten), die Toronto Maple Leafs, die Calgary Flames und die Anaheim Ducks. Dabei erzielte er 123 Tore und gab 148 Assists. Seine beste Saison hatte 2009/2010, als er im Dress von Vancouver 53 Skorerpunkte buchte (25 Tore) und mit dem Team Canada an der WM teilnahm. Ein Jahr später scheiterte er mit den Canucks erst im siebten Spiel des Stanley-Cup-Finals an den Boston Bruins.

Eishockey rückte plötzlich in Hintergrund

Das Familienleben wurde auf den Kopf gestellt, die Eishockey-Karriere rückte plötzlich in den Hintergrund. Seinen Vertrag mit den Calgary Flames löste er am Ende der Saison 15/16 auf. Hauptsächlich, weil er mit dem damaligen Trainer Bob Hartley (ex ZSC Lions) nicht mehr klargekommen war.

Berns Mason Raymond, links, im Kampf mit Biels Mauro Dufner, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 23. September 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mason Raymond geht auch dorthin, wo es weh tut. Bild: KEYSTONE

Ebenso frühzeitig ging sein Engagement bei den Anaheim Ducks vor Jahresfrist – nach nur vier Spielen – zu Ende. Raymonds Gedanken waren nur noch bei seiner Frau und der Familie. «Sie hat jahrelang ihr eigenes Leben aufgegeben, um mir meine NHL-Karriere zu ermöglichen. Deshalb war es die richtige Entscheidung, andere Prioritäten zu setzen», begründete er seinen radikalen Schritt.

Bis auf eine Stippvisite beim Spengler Cup mit dem Team Canada legte Mason Raymond seine Karriere auf Eis und hielt sich bei einem Universitätsteam in seiner Heimat Calgary fit. An den Rücktritt dachte er allerdings nie. Aber daran, sich beruflich neu zu orientieren. Und zwar in Richtung Europa.

Spengler Cup als Initialzündung

Während des letzten Spengler Cups fand er Gefallen an der Schweiz. Dazu hatte er mit Mark Arcobello und Andrew Ebbett zwei Freunde, die schon beim SC Bern engagiert waren. Der Weg war frei für ein neues Kapitel. Auch wenn das Bewusstsein präsent war, dass der Aufbruch in die neue Eishockeywelt nicht frei von Widerständen sein würde. «Natürlich ist es nicht einfach, diesen Schritt zu machen.

Aber auf der anderen Seite haben es schon unzählige Spieler vor mir geschafft. Der Gedanke daran, dass ich und meine Familie ein neues Land und eine neue Kultur kennen lernen dürfen, ist doch schön. Und dass die Qualität des Schweizer Eishockeys gut ist, war mir immer bewusst», umschreibt Mason Raymond seine Gedankengänge. Kommt dazu, dass die mögliche Teilnahme mit dem kanadischen Nationalteam an den Olympischen Spielen für ihn einen weiteren, hohen Motivationsfaktor darstellte.

Berns Mason Raymond freut sich ueber seinen Treffer zum 1:0 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 18. November 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Mason Raymond hat sich beim SCB als verlässlicher Skorer etabliert. Bild: KEYSTONE

Trotzdem: Wer eine Saison lang fast keine Ernstkämpfe bestreitet, der muss damit rechnen, dass es Schwierigkeiten geben könnte beim Wiedereinstieg in die Berufswelt. Dieser Tatsache war man sich auch beim SC Bern bewusst. Und somit auch des Risikos, welches man mit der Verpflichtung von Mason Raymond einging.

«Aber für uns war dieses Risiko immer überschaubar», betont SCB-Sportchef Alex Chatelain. «Und zwar deshalb, weil wir die Saison so oder so mit fünf Ausländern beginnen wollten, und wir wussten, dass wir mit dem Finnen Mika Pyörälä eine sichere Alternative verpflichtet haben.»

Warten und Geduld haben sich gelohnt

Deshalb war man in Bern auch weder überrascht noch beunruhigt, als absehbar wurde, dass der Akklimatisierungsprozess von Mason Raymond etwas länger dauern würde als erhofft. Zumal seine Familie erst im September, einen Monat nach Raymonds Ankunft, nach Bern kam.

Das Warten und die Geduld hat sich für beide Partien gelohnt. Mason Raymond, der zu Beginn der Saison in den Meisterschaftsspielen oft überzählig war, gab zuletzt ein paar beeindruckende Kostproben seines Könnens ab.

Toronto Maple Leafs' Mason Raymond celebrates his goal against the Vancouver Canucks during the third period of an NHL hockey game, Saturday, Feb. 8, 2014 in Toronto. (AP Photo/The Canadian Press, Frank Gunn)

Mason Raymond 2014 im Trikot der Toronto Maple Leafs. Bild: AP/CP

Unter anderem erzielte er in zwei Spielen in Folge – beim 7:2 in Fribourg und beim 6:3 gegen Lausanne – jeweils einen Hattrick. In 16 NLA-Spielen hat Raymond bereits neunmal ins Schwarze getroffen. Eine starke Quote. Und der Beweis, dass der Pendler zwischen den Welten langsam wieder zu alter Stärke zurückfindet. (aargauerzeitung.ch)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel