DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League, 15. Runde
ZSC Lions – Lugano 4:1 (1:0,2:1,1:0)
Löwengebrüll: Pettersson und seine Kollegen feiern den ersten Treffer.
Löwengebrüll: Pettersson und seine Kollegen feiern den ersten Treffer.Bild: KEYSTONE

Stark im Powerplay: Die ZSC Lions schlagen den HC Lugano klar

19.10.2017, 22:06

– Die beiden Gastspiele in Kloten und Zürich innerhalb von 48 Stunden wird der HC Lugano nicht in guter Erinnerung behalten. Auf das 1:3 in Kloten vom Dienstag folgte für die Tessiner ein 1:4 gegen die Lions im Hallenstadion.

– Vielleicht wäre Lugano gescheiter in Zürich geblieben. Die Tessiner kehrten am Dienstag ins Tessin zurück und nahmen heute Mittag von neuem den Weg durch den Gotthard unter die Räder. So richtig kam das Team von Greg Ireland aber nicht in Zürich an. Die ZSC Lions spielten Lugano an die Wand. Im zweiten Abschnitt lautete das Schussverhältnis 16:3 zu Gunsten des Zürcher SC.

Topskorer unter sich: ZSC-Stürmer Nilsson und Luganos Bürgler.
Topskorer unter sich: ZSC-Stürmer Nilsson und Luganos Bürgler.Bild: PPR

– Die Dominanz der Lions resultierte primär aus der Strafenflut, die Lugano früh erfasste. Bis zum 1:4 nach 41 Minuten gewährte Lugano dem Heimteam neun Powerplay-Möglichkeiten. Jede dritte nützten die ZSC Lions – durch Fredrik Pettersson zum 1:0 und durch Kevin Klein zum 3:1 und 4:1.

– Lugano durfte nur kurz hoffen, doch noch ins Spiel hineinzufinden. Mit dem ersten der drei Torschüsse im zweiten Abschnitt gelang Linus Klasen nach 22 Minuten der 1:1-Ausgleich. Und in der 28. Minute traf Gregory Hofmann beim Stand von 1:2 bei einem Entlastungsangriff den Pfosten.

– Im Schlussabschnitt kassierte Lugano keine weiteren Strafen mehr. An der Bande stand aber auch nicht mehr Coach Greg Ireland. Der hatte nach 40 Minuten gehörig die Nase voll und liess seiner Wut mit einer Schimpftirade gegenüber den Referees freien Lauf, was ihm eine Spieldauerdisziplinarstrafe eintrug. (ram/sda)

Ziemlich muff: Lugano-Coach Ireland.
Ziemlich muff: Lugano-Coach Ireland.Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

ZSC Lions - Lugano 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)
8719 Zuschauer. - SR Wehrli/Wiegand, Kaderli/Wüst.
Tore: 14. Pettersson (Sutter/Ausschluss Hofmann) 1:0. 23. Klasen (Sanguinetti/Ausschluss Sutter) 1:1. 27. Pestoni (Künzle, Wick) 2:1. 33. Klein (Nilsson/Ausschluss Klasen) 3:1. 42. Klein (Pettersson/Ausschluss Sannitz) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 9mal 2 plus 10 Minuten (Hofmann) plus Spieldauer (Coach Ireland) gegen Lugano.
ZSC Lions: Flüeler; Karrer, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Guerra, Sutter; Geiger; Wick, Schäppi, Chris Baltisberger; Pettersson, Suter, Nilsson; Künzle, Sjögren, Herzog; Pestoni, Pelletier, Prassl; Miranda.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Ronchetti; Sanguinetti, Furrer; Riva; Bürgler, Lajunen, Klasen; Fazzini, Lapierre, Hofmann; Walker, Sannitz, Romanenghi; Morini, Cunti, Bertaggia; Reuille.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Kenins (gesperrt), Blindenbacher, Geering, Seger und Shore, Lugano ohne Brunner (alle verletzt). Merzlikins hält Penalty von Nilsson (40.). Pfostenschuss Hofmann (28.). (sda)

Die Tabelle

tabelle: srf

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Tiere, so unfotogen wie du 😜

1 / 32
Tiere, die so unfotogen wie du sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der nächste Schweizer NHL-Exportschlager – weshalb Lian Bichsel gerne ein Gorilla wäre
Fast zwei Meter und gross und 100 kg schwer: Lian Bichsel dürfte im NHL-Draft in der Nacht auf Freitag in der ersten Runde ausgewählt werden. Sämtliche 32 Teams der besten Eishockey-Liga der Welt wollten vorgängig mit ihm reden. Doch selbst im grössten Trubel bleibt der Verteidiger mit den Gardemassen die Ruhe selbst.

Ginge es nach Lian Bichsel, dann könnte der NHL-Draft recht unspektakulär über die Bühne gehen. Warum nicht so, wie im letzten Jahr, als die Talentziehung der besten Eishockey-Liga der Welt coronabedingt via Bildschirm stattfand? Da fläzten sich zu Hause die Spieler mitsamt ihrer Familien auf dem Wohnzimmersofa oder in der Garten-Lounge und wurden dabei von einer Kamera gefilmt. Wurde das jeweilige Talent von einem NHL-Team ausgewählt, dann wurden die entsprechenden, intrafamiliären Jubelszenen eingeblendet.

Zur Story