DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier könnte der erste Schweizer Nummer-1-Pick werden.
Nico Hischier könnte der erste Schweizer Nummer-1-Pick werden.bild: David Chan

Wird Hischier die Nummer 1 im Draft? Wenn es nur nicht so läuft wie bei Alexandre Daigle

Nico Hischier könnte im NHL-Draft an erster Stelle ausgewählt werden – oft ein Segen, nur selten ein Fluch. Als grösster Draft-Flop aller Zeiten gilt Alexandre Daigle, der seine Karriere schliesslich in der Schweiz beendete.
22.06.2017, 20:0726.06.2017, 09:41
Marcel Kuchta / Nordwestschweiz

Wer im NHL-Draft an erster Stelle ausgewählt wird, der hat in der Regel eine wunderbare Karriere in der besten Liga der Welt vor sich. Schaut man sich die Auserwählten der letzten 30 Jahre an, dann hatte nur eine Handvoll Verteidiger Mühe, die mit der Ehre des Erstgewählten verbundenen, hohen Erwartungen zu erfüllen.

Torhüter Rick DiPietro, der 2000 von den New York Islanders an erster Stelle gezogen wurde, darf man bedenkenlos als Flop bezeichnen. Ebenso Stürmer Patrik Stefan, der 1999 von Atlanta als Nummer 1 auserkoren worden war.

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

1 / 21
Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000
quelle: ap/fr171389 ap / michael ainsworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stefans enttäuschende Karriere endete neun Jahre nach seinem Draft beim SC Bern – als Sportinvalider. Zur Entlastung des Tschechen muss gesagt werden, dass der 1999er-Draft-Jahrgang als besonders schwach galt – mit Ausnahme der Zwillinge Henrik und Daniel Sedin, die gleich hinter Stefan von den Vancouver Canucks geschnappt wurden.

Die Chance, dass Nico Hischier – sollte er am kommenden Wochenende an erster Stelle gedraftet werden – als Flop in die NHL-Geschichte eingeht, ist historisch betrachtet gering. Gut für den Schweizer ist die Tatsache, dass sich alle Beteiligten bewusst sind, dass hier kein Generationen-Talent wie Auston Matthews, Connor McDavid, Sidney Crosby oder Alex Owetschkin heranwächst, sondern ein ausserordentlich begabter Spieler, der aber eine sportlich taumelnde Franchise (wie zum Beispiel New Jersey) nicht im Alleingang auf Vordermann bringen kann. 

Daigle wie Gretzky? Nicht ganz ...

Wie sehr ein Spieler unter einer zu hohen Erwartungshaltung leiden kann, zeigt das Beispiel von Alexandre Daigle. Im Vorfeld des 1993er-Drafts war der Hype um den Kanadier grenzenlos. In 53 Spielen in der kanadischen Juniorenliga hatte er unglaubliche 137 Skorerpunkte gesammelt. Er sah gut aus, konnte sich als Franko-Kanadier auch perfekt auf Englisch ausdrücken und war derart begabt, dass ihn die Talentspäher in einem Atemzug mit zwei der besten NHL-Spieler der Geschichte nannten: Wayne Gretzky und MarioLemieux. 

Die Konsequenz: Die Ottawa Senators, die damals als Expansionsteam ihre erste NHL-Saison absolvierten und sportlich sowieso nicht konkurrenzfähig waren, zeigten offensichtlich wenig Interesse daran, nicht auf dem letzten Tabellenplatz zu landen. Dieser garantierte ihnen damals das Recht, im Draft an erster Stelle auszuwählen und sich somit die Dienste des heiss begehrten Alexandre Daigle zu sichern.

Das unsportliche Verhalten der Senators führte letztlich dazu, dass die NHL die Draft-Lotterie einführte, welche auch den besser klassierten Teams eine Chance ermöglicht, an erster Stelle wählen zu dürfen.

Daigle landete schliesslich bei Ottawa – und vermochte die himmelhohen Erwartungen nicht zu erfüllen. Nach vier mässig erfolgreichen Jahren wurde er nach Philadelphia transferiert – für einen vergleichsweise bescheidenen Gegenwert. Zum Vergleich: Vor dem Draft soll den Senators unter anderem der spätere schwedische Superstar Peter Forsberg für Daigle angeboten worden sein.

NHL – Hollywood – NHL – Davos

Die Karrierekurve des designierten Wunderspielers zeigte bald einmal so stark nach unten, dass er schon im Alter von 25 Jahren seinen Rücktritt bekannt gab und versuchte, sich in Hollywood als Schauspieler zu etablieren. Zwei Jahre später kehrte er noch einmal für drei Saisons in die NHL zurück, ehe sich Daigle aus Nordamerika verabschiedete und beim HC Davos in der Schweiz sein Glück fand.

Fand in der Schweiz sein Glück: Alexandre Daigle im Dress des HC Davos.
Fand in der Schweiz sein Glück: Alexandre Daigle im Dress des HC Davos.Bild: KEYSTONE

Fernab des nordamerikanischen Scheinwerferlichts und ohne dass ihm ständig anhaftende Etikett des gescheiterten Superstars blühte der Kanadier im Bündnerland unter Arno Del Curto wieder auf und feierte mit dem HCD 2007 und 2009 zwei Meistertitel. 2010 beendete er als Spieler der SCL Tigers seine Karriere.

Die Karriere des Alexandre Daigle:

Jetzt auf

Dem Eishockey-Business, in welchem sich der Schöngeist nie richtig zu Hause fühlte, hat Alexandre Daigle den Rücken gekehrt. Er hat in seiner Heimat Montreal eine Filmproduktions-Firma aufgebaut. Seine eigene Eishockey-Karriere würde genügend Stoff für ein spannendes Drehbuch bieten.

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006

1 / 18
Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006
quelle: keystone / david zalubowski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat the Rat (das Original)
22.06.2017 21:41registriert Februar 2017
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Nico ein solches Schicksal wie Daigle erspart bleiben wird und Er eine solide Karriere in der NHL machen wird. Er erinnert ein bisschen an Streit (Chrampfer) und an Niederreiter (spielerisches Genie) in einem guten Mix...
Ich wünsche Ihm auf jeden Fall viel Glück, viel Spass, viel Erfolg und möglichst keine Verletzungen!
672
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
22.06.2017 21:50registriert April 2017
Ich denke er wird seinen Weg machen. Ob als Numner 1 oder Nummer 2 Draft ist meiner Meinung nach zweitrangig. Wichtiger und schöner wäre da wohl die Calder Memorial Trophy (Rookie des Jahres) in seiner ersten Saison..
521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palmenwedler
22.06.2017 21:43registriert Februar 2017
Ich glaube aber auch, dass Hischier ein vernünftiger junger Mann ist und sich die Sache nicht so sehr in den Kopf steigen lassen wird. Wenn er Interviews gibt, kommt er sehr überlegt und gelassen rüber und er scheint sich der Situation bewusst zu sein, dass dieser Jahrgang nicht die Crème de la crème ist. Ich gönne ihm jeden Erfolg!
480
Melden
Zum Kommentar
6
Der Schweizer Seebär, der vielleicht etwas gar viel Seemannsgarn gesponnen hat
Der Schweizer Segler Yvan Bourgnon wird wegen Betrugs und Lügen verklagt. Der «Eroberer des Eises» schlief unter anderem in einem Hotel, während er angeblich um sein Überleben kämpfte.

Die Anhörung ist laut Enthüllungen des «Figaro» für den 6. Oktober vor einem Gericht in Paris angesetzt. Sie verspricht aussergewöhnliche Geschichten. Geschichten, wie sie nur noch vor steinernen Kaminen erzählt werden, wenn noch genügend Cognac vorhanden ist, unter alten Seeleuten, die sich an ihre Pfeife klammern. Es geht um den Nachweis von Polarkälte, Wellengang und Eisbärenangriffen. Im Grossen und Ganzen.

Zur Story