DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier
Foto: David Chan, Halifax Mooseheads

Nico Hischier könnte der erste Schweizer Nummer-1-Pick werden. bild: David Chan

Wird Hischier die Nummer 1 im Draft? Wenn es nur nicht so läuft wie bei Alexandre Daigle

Nico Hischier könnte im NHL-Draft an erster Stelle ausgewählt werden – oft ein Segen, nur selten ein Fluch. Als grösster Draft-Flop aller Zeiten gilt Alexandre Daigle, der seine Karriere schliesslich in der Schweiz beendete.

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Wer im NHL-Draft an erster Stelle ausgewählt wird, der hat in der Regel eine wunderbare Karriere in der besten Liga der Welt vor sich. Schaut man sich die Auserwählten der letzten 30 Jahre an, dann hatte nur eine Handvoll Verteidiger Mühe, die mit der Ehre des Erstgewählten verbundenen, hohen Erwartungen zu erfüllen.

Torhüter Rick DiPietro, der 2000 von den New York Islanders an erster Stelle gezogen wurde, darf man bedenkenlos als Flop bezeichnen. Ebenso Stürmer Patrik Stefan, der 1999 von Atlanta als Nummer 1 auserkoren worden war.

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

Stefans enttäuschende Karriere endete neun Jahre nach seinem Draft beim SC Bern – als Sportinvalider. Zur Entlastung des Tschechen muss gesagt werden, dass der 1999er-Draft-Jahrgang als besonders schwach galt – mit Ausnahme der Zwillinge Henrik und Daniel Sedin, die gleich hinter Stefan von den Vancouver Canucks geschnappt wurden.

Die Chance, dass Nico Hischier – sollte er am kommenden Wochenende an erster Stelle gedraftet werden – als Flop in die NHL-Geschichte eingeht, ist historisch betrachtet gering. Gut für den Schweizer ist die Tatsache, dass sich alle Beteiligten bewusst sind, dass hier kein Generationen-Talent wie Auston Matthews, Connor McDavid, Sidney Crosby oder Alex Owetschkin heranwächst, sondern ein ausserordentlich begabter Spieler, der aber eine sportlich taumelnde Franchise (wie zum Beispiel New Jersey) nicht im Alleingang auf Vordermann bringen kann. 

Hischier ist bereit:

Daigle wie Gretzky? Nicht ganz ...

Wie sehr ein Spieler unter einer zu hohen Erwartungshaltung leiden kann, zeigt das Beispiel von Alexandre Daigle. Im Vorfeld des 1993er-Drafts war der Hype um den Kanadier grenzenlos. In 53 Spielen in der kanadischen Juniorenliga hatte er unglaubliche 137 Skorerpunkte gesammelt. Er sah gut aus, konnte sich als Franko-Kanadier auch perfekt auf Englisch ausdrücken und war derart begabt, dass ihn die Talentspäher in einem Atemzug mit zwei der besten NHL-Spieler der Geschichte nannten: Wayne Gretzky und MarioLemieux. 

Die Konsequenz: Die Ottawa Senators, die damals als Expansionsteam ihre erste NHL-Saison absolvierten und sportlich sowieso nicht konkurrenzfähig waren, zeigten offensichtlich wenig Interesse daran, nicht auf dem letzten Tabellenplatz zu landen. Dieser garantierte ihnen damals das Recht, im Draft an erster Stelle auszuwählen und sich somit die Dienste des heiss begehrten Alexandre Daigle zu sichern.

Das unsportliche Verhalten der Senators führte letztlich dazu, dass die NHL die Draft-Lotterie einführte, welche auch den besser klassierten Teams eine Chance ermöglicht, an erster Stelle wählen zu dürfen.

Daigle landete schliesslich bei Ottawa – und vermochte die himmelhohen Erwartungen nicht zu erfüllen. Nach vier mässig erfolgreichen Jahren wurde er nach Philadelphia transferiert – für einen vergleichsweise bescheidenen Gegenwert. Zum Vergleich: Vor dem Draft soll den Senators unter anderem der spätere schwedische Superstar Peter Forsberg für Daigle angeboten worden sein.

NHL – Hollywood – NHL – Davos

Die Karrierekurve des designierten Wunderspielers zeigte bald einmal so stark nach unten, dass er schon im Alter von 25 Jahren seinen Rücktritt bekannt gab und versuchte, sich in Hollywood als Schauspieler zu etablieren. Zwei Jahre später kehrte er noch einmal für drei Saisons in die NHL zurück, ehe sich Daigle aus Nordamerika verabschiedete und beim HC Davos in der Schweiz sein Glück fand.

Der Davoser Alexandre Daigle feiert seinen Treffer zum 2:0 gegen die Zuercher im Eishockey Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Dienstag, 14. November 2006, in Davos. (KEYSTONE/Photopress/Arno Balzarini)

Fand in der Schweiz sein Glück: Alexandre Daigle im Dress des HC Davos. Bild: KEYSTONE

Fernab des nordamerikanischen Scheinwerferlichts und ohne dass ihm ständig anhaftende Etikett des gescheiterten Superstars blühte der Kanadier im Bündnerland unter Arno Del Curto wieder auf und feierte mit dem HCD 2007 und 2009 zwei Meistertitel. 2010 beendete er als Spieler der SCL Tigers seine Karriere.

Die Karriere des Alexandre Daigle:

Bild

Dem Eishockey-Business, in welchem sich der Schöngeist nie richtig zu Hause fühlte, hat Alexandre Daigle den Rücken gekehrt. Er hat in seiner Heimat Montreal eine Filmproduktions-Firma aufgebaut. Seine eigene Eishockey-Karriere würde genügend Stoff für ein spannendes Drehbuch bieten.

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel