DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players defender Roman Josi, left, and forward Kevin Fiala, right, arrive to airport for take part to the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Angekommen in Kopenhagen: Die Nati-Verstärkungen Roman Josi (links) und Kevin Fiala. Bild: KEYSTONE

Josi und Fiala sind da – Medaille gegen den Frust des Playoff-Outs als Ziel

Roman Josi und Kevin Fiala sind motiviert, der Schweizer Mannschaft an der WM in Kopenhagen zu helfen – trotz dem bitteren Ausscheiden mit Nashville in den NHL-Playoffs. Ob sie heute gegen Schweden schon dabei sind, ist noch offen.



Nach einem langen Flug via Toronto landeten Roman Josi und Kevin Fiala heute Vormittag in der dänischen Hauptstadt, zusammen mit weiteren Nashville-Spielern, die ihre Nationalteams an der WM ab sofort verstärken. Kurz darauf gab das Duo einen Einblick in seine Gefühlswelt nach dem frustrierenden Out mit Nashville. Beide treten hochmotiviert an und hoffen, ihre Saison mit dem Schweizer Nationalteam versöhnlich zu beenden.

Josi und Fiala über ...

... das Ausscheiden in den NHL-Playoffs:

Roman Josi: «Es ist schon sehr frustrierend, auch ein paar Tage danach noch. Nachdem wir eine gute Qualifikation gespielt hatten, waren die Erwartungen sehr hoch. Klar, wir verloren gegen ein sehr gutes Team, aber trotzdem …»

Kevin Fiala: «Wir sind immer noch hässig, dass wir ausgeschieden sind. Aber wir müssen das Positive daraus nehmen. Mir persönlich lief es nicht mehr so gut in den Playoffs. Ich hatte eine ganz gute Saison, aber dann schoss ich nicht mehr so viele Tore. Unsere Linie spielte nicht so gut wie erhofft. Es war schwierig.»

Einsatz schon heute?

Um 20.15 Uhr trifft die Schweiz auf Schweden. Josi und Fiala betonen, dass sie bereit für einen Einsatz wären. Letztlich entscheidet aber Nationaltrainer Patrick Fischer darüber. Morgen Montag hat die Nati einen Ruhetag, am Dienstag steht um 12.15 Uhr das letzte Gruppenspiel gegen Frankreich auf dem Programm. Es dürfte über den Aufstieg in die WM-Viertelfinals entscheiden.

... die Motivation, in Kopenhagen zu spielen:

Josi: «Während der Playoffs denkst du nicht gross daran, konzentrierst dich darauf, dort möglichst weit zu kommen. Es wurde erst nach dem Ausscheiden zum Thema. Einen Tag danach entschied ich mich zu kommen. Ich spiele immer sehr gern für das Nationalteam. Es ist eine grosse Ehre, für die Schweiz zu spielen.»

Fiala: «Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich in diese Mannschaft eintreten darf. Es ist ein neues Thema hier, jetzt geht es darum, dass wir hier mit der Schweiz möglichst gut spielen und wenn möglich eine Medaille holen. Mit einer Medaille oder gar dem Titel liesse sich auch der Frust der NHL-Playoffs leicht vergessen.»

... die bisherigen Schweizer Auftritte:

Josi: «Ich habe die Spiele nicht alle gesehen, konnte aber ein paar Mal reinschauen. Die Jungs spielen extrem gut. Es macht Spass, ihnen zuzuschauen. Die Chemie ist extrem gut, das spürt man. Ich freue mich extrem, ein Teil dieser Mannschaft zu sein.»

Fiala: «Die Jungs haben es sehr gut gemacht bisher. Gegen Russland haben wir zwar 3:4 verloren, aber sehr gut gespielt, was ich gesehen und gehört habe. Ich glaube, bisher kann die Schweiz zufrieden sein. Jetzt geht es darum, den nächsten Schritt zu machen.»

Switzerland's players forward Kevin Fiala speaks to the Swiss media during a briefing, at the IIHF 2018 World Championship, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Von den Reportern bestürmt: Kevin Fiala. Bild: KEYSTONE

... die eigenen Erwartungen an der WM:

Josi: «Ich konnte etwas schlafen im Flugzeug, fühle mich gut und bin gesund. Ich versuche, mein Spiel zu spielen, und die Rolle, die mir der Trainer gibt, so gut wie möglich auszufüllen. Natürlich hoffe ich, dass ich mich so schnell wie möglich integrieren kann, um dem Team zu helfen. Ich bin extrem motiviert, freue mich auf die Spiele.»

Fiala: «Ich bin ein offensiver Spieler und werde versuchen, möglichst viele Tore zu schiessen, aber auch gut zu verteidigen und ein guter Teamplayer zu sein. Ich will mithelfen, dass die WM ein Erfolg wird für die Schweiz.» (ram/sda)

Dieser Moment, wenn du endlich Roman Josi triffst

1 / 6
Dieser Moment, wenn du endlich Roman Josi triffst
quelle: twitter.com/1025thegame / twitter.com/1025thegame
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Koala-Population schrumpft von Jahr zu Jahr 😢

Video: srf

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein 100-Millionen-Job aus der NHL? Patrick Fischer: «Würde mich nicht interessieren»

Wo stehen wir eigentlich knapp einen Monat vor der Eishockey-WM? Nationaltrainer Patrick Fischer (45) über eine Saison ohne Länderspiele, die neue Goalie-Generation nach Leonardo Genoni und er sagt, warum er seinen Job auch bei einem 100-Millionen-Angebot nicht aufgeben würde.

Wissen Sie noch wie es ist, an der Bande zu stehen?Patrick Fischer: Ja, klar. Ich habe doch erst Ende 2020 bei der U20-WM souverän gecoacht…(schmunzelt)

… so, haben Sie? Irgendwie haben wir im Kopf, dass die Schweiz an diesem Turnier jeden Match verlor.Ja, klar. Ich war bei der U20-WM als Assistent dabei. Eigentlich ist es schon verrückt, wie lange mein letzter Match mit der Nationalmannschaft zurückliegt. Das waren die zwei Länderspiele gegen Deutschland im Februar 2020 in Olten. Die U20-WM …

Artikel lesen
Link zum Artikel