Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raphael Diaz von Zug, beim vierten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Dienstag, 28. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Raphael Diaz steht vor seiner 5. WM-Teilnahme. Bild: KEYSTONE

Trotz Playoff-Finaleinzug: Bloss zwei Zuger haben WM-Chancen

Nationaltrainer Patrick Fischer bietet nur zwei Spieler des Playoff-Finalisten EV Zug auf. Die Verteidiger Rafael Diaz und Dominik Schlumpf.



Die grandiose Saison zahlt sich international nicht aus. Die Zuger werden bei der WM in Paris höchstens mit zwei Spielern vertreten sein. Die Wahrscheinlichkeit ist recht gross, dass Rafael Diaz und Dominic Schlumpf in der Vorbereitung den Sprung ins WM-Team schaffen werden. Sie rücken am nächsten Mittwoch ein.

Berns Thomas Ruefenacht, links, kaempft um den Puck gegen Zugs Dominik Schlumpf, rechts, im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Samstag, 8. April 2017, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Dominik Schlumpf (rechts) könnte an der WM dabei sein. Bild: KEYSTONE

2014 hatte Zug die Playoffs verpasst und 2015 und 2016 folgte das Ausscheiden bereits im Viertelfinale. Trotzdem schafften es immer mehrere Zuger ins WM-Team: 2014 Tim Ramholt und Reto Suri. 2015 waren es Robin Grossmann und wiederum Reto Suri. Und letzte Saison reisten Lino Martschini und wiederum Robin Grossmann an die WM nach Moskau.

Nun ist Zug bis ins Finale gestürmt – und wird, wenn Patrick Fischer seine Meinung nicht doch noch ändert, nur mit zwei Spielern in der WM-Expedition vertreten sein. Ob Rafael Diaz und Dominik Schlumpf schliesslich auch im WM-Team stehen werden, ist noch offen. Schlumpf war 2014, als er noch für Lugano spielte, bereits einmal im WM-Team. Für Diaz wäre es nach 2008, 2011, 2013 und 2016 bereits die 5. WM-Teilnahme. 

An der WM nicht dabei sein wird zudem Simon Moser, einer der WM-Silberhelden von 2013. Er hat wie befürchtet abgesagt.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 22.04.2017 14:47
    Highlight Highlight Warum bringt ihr nicht einfach das Aufgebot?
  • sambeat 21.04.2017 23:59
    Highlight Highlight Immer wieder staune ich, wie alle, aber wirklich ALLE total Bescheid wissen über Hockey. Überhaupt Sport! Die Trainer und Coaches sind Dödel im Quadrat, die können nichts! Und die Spieler? Mein Gott, dass die überhaupt soweit gekommen sind!! ??
    Und wenn wir schon dabei sind: Schiris! Geboren im Haufen eines Schweines und arbeiten in der Hölle des Eises... Das kann ja zu nichts führen!
  • BennyG 21.04.2017 21:53
    Highlight Highlight Haubtsache Brunner ist dabei, hat ja eine fantastische Saison hintersich -_-
    • Darkside 22.04.2017 00:11
      Highlight Highlight Willst Du lieber den Zuger Zwerg? Der hat nun mehrmals hinlänglich bewiesen dass er nichts taugt wenn es hart auf hart kommt.
    • MARC AUREL 22.04.2017 12:09
      Highlight Highlight Da kann ich nur zustimmen!
  • egemek 21.04.2017 21:49
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach sollten aus Zug Diaz, Stephan und Zangger dabei sein. Für Schlumpf wirds kaum reichen und Martschini hat halt auch keine Argumente gesammelt in den Playoffs.

    Im Tor sollten Genoni und Stephan stehen. Klar die besten beiden in dieser Saison. Hiller und Berra stufe ich schwächer ein.
    • Darkside 22.04.2017 00:17
      Highlight Highlight Zangger? Also bitte. Ich hätte Helbling mitgenommen, ein erfahrener Warrior in der Defense der auch mit internationaler Härte zurecht kommt. Ein klarer Rollenspieler, wohl mit spielerischen Defiziten, aber einer dieser Art fehlt dem Team.
  • Tikkanen 21.04.2017 18:10
    Highlight Highlight ...logischer Verzicht auf die Zuger👍🏻An der WM müssen Winnertypen ran😳Und überhaupt, Fischi soll mal ein wenig Gas geben beim Aufgebot. Versemmelt er auch diese WM kann er im Mai Buchlis Jöbli übernehmen😂Einäwäg egal, spätestens ab dem Spengler Cup übernimmt General Käru die Nati im Doppelmandat und führt unsere Eisgenossen an der Olympia in ungeahnte Höhen🙊PS: Assi wird dann natürlich der Meistertrainer Laser✌🏻
    • Ketchum 22.04.2017 14:50
      Highlight Highlight Vergiss nicht: Natitrainer wird der, der gerade frei ist
  • scnoters 21.04.2017 17:20
    Highlight Highlight Welcher CH-Goalie sollte bessser sein als Stephan ausser Genoni?
    • Sloping 21.04.2017 17:35
      Highlight Highlight Hiller und in Normalform auch Berra. Stephan hat im Finale leider nicht gezeigt, dass er in wichtigen Momenten sein bestes Hockey abrufen kann und als Nr. 3 an der WM ist er verschwendet.
    • goldmandli 21.04.2017 18:36
      Highlight Highlight Kann ich nur zustimmen. Das einzige logische Goalieduo an der WM wäre Genoni/Stephan. Fischer lässt sich meiner Meinung nach einfach vom NHL-Glanz von Hiller und Berra blenden. Das diese Zeiten lange vorbei sind, wird ignoriert.
    • Darkside 22.04.2017 00:19
      Highlight Highlight Stephan hat nun schon mehrfach gezeigt dass er eben zu wenig cool ist in der Crunch Time. Genoni, Hiller, Berra müssten es sein.
  • Sloping 21.04.2017 17:17
    Highlight Highlight Das Aufgebot von Fischer ist insofern konsequent, dass Spieler, die sich an der letztjährigen WM und/oder Playoffs nicht durchsetzen konnten, nicht mehr für eine WM nominiert werden. Darum ist der Verzicht auf Grossmann und Martschini logisch, auch wenn Zweiterer technisch überdurchschnittlich ist. Suri gehört in der aktuellen Form nicht mal in den erweiterten Kreis. Da gäbe es einige Spieler des EVZ, die man vor ihm nominieren könnte.
    • goldmandli 21.04.2017 18:37
      Highlight Highlight Grossmann hat doch starke playoffs gespielt und Martschini, sovern richtig eingesetzt, sehe ich immernoch als joker. Suri ist in der Tat momentan kein Natispieler.
    • Sloping 21.04.2017 19:18
      Highlight Highlight Grossmann war an der letzten WM so ziemlich der schwächste Schweizer Verteidiger. Martschini müsste aufgrund seiner Spielweise in eine der ersten zwei Linien. Da herrscht für die vier Flügelplätze starke Konkurrenz. Zudem sind Zweifel bezüglich der körperlichen Robustheit aufgrund der letzten WM und der letztjährigen und aktuellen Playoffs mehr als angebracht.
  • filmorakel 21.04.2017 16:31
    Highlight Highlight Dass Diaz an der WM dabei sein wird, ist - sofern er sich nicht verletzt - so sicher wie das Amen in der Kirche. Bei Schlumpf ist die Sache nicht ganz so klar.
    Was mich überrascht ist, dass Martschini nicht aufgeboten wurde - Gurkenplayoffs hin oder her.
    • Slider16 21.04.2017 17:19
      Highlight Highlight Das ist WM, keine NLA Regular Season... auf diesem niveau reichen Martschinis Qualitäten nicht
    • Hallo22 21.04.2017 17:28
      Highlight Highlight Martschini hat halt letztes Jahr nicht überzeugt an der WM. Mich überrascht es eher das keiner vom Quartet Zangger, Lammer, Schnyder, Senteler aufgeboten wurde...
  • Peter.Pan 21.04.2017 16:27
    Highlight Highlight Wieso hat dann Martschini keine WM-Chancen?
    • DINIMAMIISCHNDUDE 21.04.2017 17:26
      Highlight Highlight Er hat sie letztes Jahr gekriegt und nicht gelifert. Das wird wohl der Grund sein. Ich würde ihm die Chance aber auf jeden Fall wieder geben, wir brauchen Spieler die einfach Chancen erarbeiten und Martschini ist genau so ein Typ.
      Aber trotzdem begreiffe ich den Entscheid von Fischer. Mit Malgin oder auch (falls er kommt) Andrighetto sind ähnlich wirblige Spieler schon dabei.
    • Blitzableiter 21.04.2017 19:18
      Highlight Highlight Ja. Ausserdem hat man befunden, dass sein Name zu weich und zu sehr an die Linola Salbe gegen trockene und Schuppige Haut erinert. Niemand will dass wenn der Gegner Lino Martschini umfährt dann: "Danke Lino" sagt!!

Was wirklich zählt im Eishockeystadion: So viel kosten Bier und Bratwurst

Sind wir ehrlich: Eishockey im Stadion live zu erleben, ist das Beste. Aber was wäre ein Matchbesuch ohne Verpflegung? Wir haben die Preise und Angebote aller National-League-Teams verglichen.

Ein Matchbesuch ohne Bier ist für viele eingefleischte Fans wie eine Eishockeymeisterschaft ohne Playoffs. Darum kommt hier die Rangliste, wo der Gerstensaft am wenigsten kostet. Damit die Preise vergleichbarer werden, haben wir sie für die Klassierung auf einen halben Liter ausgerechnet.

Bei Bratwürsten sind die Preise mehr oder weniger überall auf gleichem Niveau. Anzumerken gilt es, dass es in Lausanne keine klassische Bratwurst gibt. Wie der Verein mitteilt, kommt das «Sandwich vaudois» …

Artikel lesen
Link zum Artikel