DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stand Forsberg hier im Offside? Der Linienrichter hatte es nicht gesehen, die Coach's Challenge musste entscheiden. bild: screenshot nhl.com

Hauchdünne Entscheidung! Coach's Challenge bringt Nashville auf die Verliererstrasse



Die Nashville Predators erleben im ersten Finalspiel um den Stanley Cup in Pittsburgh einen ganz bitteren Abend. Trotz einer Aufholjagd vom 0:3 zum 3:3 und nur 12 Torschüssen der Penguins verlieren die «Preds» 3:5 und geraten so im Kampf um den wichtigsten Hockey-Pott der Welt unnötig in Rücklage.

Dabei begann für Roman Josi, Yannick Weber und Co. doch zunächst alles nach Plan. In der 8. Minute brachte Star-Verteidiger P.K. Subban die Gäste mit einem satten Handgelenkschuss in Führung. Doch dann die grosse Ernüchterung: Der Treffer zählte nicht!

abspielen

Die vermeintliche 1:0-Führung durch Subban und das Coach's Challenge. Video: streamable

Penguins-Coach Mike Sullivan verlangte per Coach's Challenge die Überprüfung einer Offside-Situation von Filip Forsberg 15 Sekunden vor Nashvilles Führungstreffer. Und die Experten im «Situation Room» in Toronto gaben ihm nach der «Konsultation aller zur Verfügung stehenden Wiederholungen» recht, Subbans Führungstreffer wurde aberkannt. Forsberg habe keine Kontrolle über den Puck gehabt, bevor er die blaue Linie vollständig überquert hatte.

Bild

Die Erklärung der Experten im Situation Room. bild: nhl.com

Es war eine denkbar knappe Entscheidung. In der Wiederholung ist selbst nach mehrmaliger Begutachtung der Szene schwer zu erkennen, ob Forsbergs rechter Schlittschuh das Eis bei der Puckannahme noch berührte oder eben nicht. Der Schwede war wohl aber hauchdünn im Offside.

abspielen

Berührt oder nicht berührt – das ist hier die Frage. Video: streamable

Nashville zeigte sich von der ersten Coaches Challenge in der Geschichte des Stanley Cups in der zweiten Saison seit ihrer Einführung ziemlich geschockt. Sechs Minuten später handelten sich die Predators zwei unnötige Strafen ein und gerieten in doppelter Unterzahl 0:1 in Rückstand.

Dabei hat «Pens»-Superstar Sidney Crosby Glück, dass die Unparteiischen seinen Ellbogenheck gegen Mattias Ekholm nicht als Behinderung ahndeten. Und 257 Sekunden nach der Führung hiess es kurz vor Ende des ersten Drittels bereits 0:3.

abspielen

Crosbys Aktion gegen Ekholm. Video: streamable

Weil die «Preds» im Mittelabschnitt als erstes NHL-Team seit Beginn der Statistik-Erfassung in einem Drittel eines Finalspiels keinen Schuss aufs Tor zuliessen und ihre Chancen eiskalt verwerteten, glichen die Aussenseiter das Spielgeschehen bis zur 54. Minute wieder aus. Marathon-Mann Josi, der 28:22 Minuten auf dem Eis stand und seine Kollegen hatten das Momentum plötzlich wieder auf ihrer Seite.

Stand Filip Forsberg vor dem aberkannten 1:0 für Nashville im Offside?

Ein Sandwich für Videocoach Saucier

Doch mit dem ersten Schuss aufs Tor von Pekka Rinne seit 37 Minuten entschied Jake Guentzel, der nun bereits zehn Playoff-Tore erzielt hat, die Partie in der 57. Minute. Das 5:3 ins leere Tor war nur noch Resultat-Kosmetik.

Pittsburgh-Trainer Sullivan wusste nach der Partie, bei wem er sich bedanken musste. Bei seinem Video-Coordinator Andy Saucier, der ihn auf die mögliche Offside-Position von Forsberg aufmerksam gemacht hat. «Er hat ein Auge für solche Situationen. Diese Time-outs sind sehr wichtig und man darf sie nicht leichtfertig verschwenden. Er macht einen super Job», so Sullivan, der sich einen kleinen Namensscherz nicht verkneifen konnte: «Vielleicht benennen sie ja jetzt eine Sauce oder ein Sandwich nach ihm.»

Verteidiger Justin Schultz kürt Saucier, der die Spiele in seinem Büro und nicht von der Bank schaut, gar zum Matchwinner. «Es ist unglaublich, dass er diese Dinge sieht und wie er mit den Coaches kommuniziert. Das war extrem wichtig für uns. Hätte er das nicht gesehen, wäre die Partie komplett anders ausgegangen.» Steht Saucier mit seinem Adlerauge also am Anfang von Pittsburghs Titelverteidigung? In 77,9 Prozent aller NHL-Finals gewann der Sieger des ersten Spiels danach auch den Stanley Cup.

Bild

Roman Josi bleibt trotz allem zuversichtlich. bild: screenshot srf

Doch davon will Roman Josi nichts wissen: «Wir machten eigentlich ein sehr gutes Spiel, wir waren das bessere Team», erklärt er gegenüber blick.ch. «Defensiv haben wir zwar noch Steigerungspotenzial. Aber wenn wir so weiterspielen, werden wir das nächste Spiel gewinnen.»

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aus «McJesus» wird «McDevil» – Connor McDavid streckt Gegenspieler mit Ellbogen nieder

Connor McDavid ist der wohl beste Eishockey-Spieler dieses Planeten. Nacht für Nacht begeistert er die Fans mit Speed, Tricks und Toren. Der 24-jährige Kanadier kann Dinge vollführen, die einen staunend zurücklassen, die man für unmöglich gehalten hätte. «McJesus» lautet deshalb sein Spitzname.

Gestern bei der 0:4-Niederlage gegen die Montreal Canadiens wurde aus dem Captain der Edmonton Oilers gegen Ende des ersten Drittels aber «McDevil». Beim Stand von 0:3 und nach einem aberkannten Treffer …

Artikel lesen
Link zum Artikel