Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-Cup, Viertelfinals

Biel – Bern 5:3 (1:2, 2:1, 2:0)

Davos – Servette 4:1 (0:1, 2:1, 2:0)

RJ Lakers – Zug 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)

Ajoie – SCL Tigers 4:3 nV (1:0, 2:2, 0:1, 1:0)

Auslosung der Halbfinals am Donnerstag um 19.30 Uhr.

Rapperswil Michael Huegli, 3.v.l., trifft zum 3:0 und laesst sich feiern waehrend dem Cup 1/4-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, den 21. November 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

Rappi feiert, Zug blamiert sich. Bild: KEYSTONE

Cup-Viertelfinals: Rappi und Ajoie sorgen für Sensationen – SCB scheitert in Biel

Mit den Rapperswil-Jona Lakers (5:1 gegen Zug) und Ajoie (4:3 nach Verlängerung gegen die SCL Tigers) stehen gleich zwei Teams der Swiss League im Cup-Halbfinal. Komplettiert wird das Feld von Biel und Davos.



RJ Lakers – EV Zug 5:1

Die Lakers, der überlegene Leader der Swiss League, stellte seine Tauglichkeit für die höchste Spielklasse ein weiteres Mal eindrücklich unter Beweis. Nach Lugano im Achtelfinal (3:0) deklassierten sie mit Zug ein weiteres Spitzenteam der National Team.

Bereits nach dem ersten Drittel führten die St. Galler bereits vorentscheidend 3:0. Jared Aulin und Michael Hügli in Überzahl und Josh Primeau, dessen Schuss von Zug-Goalie Tobias Stephans Rücken ins Tor kullerte sorgten früh für klare Verhältnisse. Nur ganz kurz keimte bei den Zugern, die in der Meisterschaft ihre letzten drei Spiele gewonnen hatten und in Bestbesetzung antraten, Hoffnung auf. Nach nur 22 Sekunden im Schlussdrittel verkürzte Viktor Stalberg auf 1:4. Es war der erste Gegentreffer Rapperswil-Jonas mit Goalie Melvin Nyffeler im diesjährigen Cup. Achteinhalb Minuten später erhöhte Leandro Profico wieder auf 5:1, der Rest war vor fast 5000 Zuschauern ein Schaulaufen der Lakers.

Die Lakers im Freudentaumel.

HC Ajoie – SCL Tigers 4:3 nV

Sogar bereits den dritten National-League-Klub nach Lausanne und den ZSC Lions schaltete Ajoie aus. Die Jurassier waren den SCL Tigers mindestens ebenbürtig und verdienten sich den Sieg. Eero Elo hatte die Emmentaler in der 50. Minute in die Verlängerung gerettet. Dort war es aber die 20-jährige Servette-Leihgabe Auguste Impose, die nach gut zwei Minuten zum Sieg traf.

Die Tigers Spieler sind enttaeuscht, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem HC Ajoie, Swiss League, und den SCL Tigers, National League, am Dienstag, 21. November  2017, in der Eishalle Pruntrut. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnau kommt im Jura auf die Welt und scheidet gegen Ajoie aus. Bild: KEYSTONE

Einer der Helden bei Ajoie war Goalie Dominic Nyffeler, der Bruder von Rapperswils Melvin, der noch am Montag wegen Adduktorenproblemen nicht trainieren konnte. Tigers-Coach Heinz Ehlers war hingegen stinksauer. Er sei «extrem enttäuscht», das Auftreten seines Teams sei schlicht «unprofessionell». So könne es nicht weiter gehen.

EHC Biel – SC Bern 5:3

Eine Überraschung gab es auch in Biel, wo sich die Seeländer gegen den Meister Bern 5:3 durchsetzten. Der Sieg war nicht zwingend. Jacob Micflikiers 4:3 in der 44. Minute war der erste Schuss Biels aufs Tor von Ersatzgoalie Pascal Caminada. Den Vorsprung verteidigten die Seeländer mit viel Engagement und einem starken Simon Rytz im Kasten - auch die Bieler setzten auf ihren nominell zweiten Schlussmann. Rytz wehrte sogar einen Penalty von Tristan Scherwey ab. Marco Pedretti machte kurz vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Tor alles klar.

Biels Spieler feiern mit ihren Fans nach dem Sieg im Eishockey Viertelfinal Cupspiel zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Dienstag, 21. November 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

So feiert Biel den Einzug in die Cup-Halbfinals. Bild: KEYSTONE

Captain Mathieu Tschantré hatte die Bieler bereits nach 58 Sekunden in Führung gebracht, bei Spielmitte führten aber die Stadtberner unter anderem dank zwei Treffern des ehemaligen Bielers Gaëtan Haas 3:2. Das letzte Wort hatte aber das Team von Mike McNamara. Der Ausgleich gelang Fabian Lüthi in Unterzahl.

HC Davos – Servette-Genf 4:1

Erstmals in der Neuzeit steht Arno Del Curtos HC Davos im Cup-Halbfinal. Die Bündner wendeten in einer wenig stimmungsvollen Atmosphäre vor nur 1876 Fans einen 0:1-Rückstand nach dem ersten Drittel. Andres Ambühl und Jerome Portmann trafen gegen ein harmloses Servette im Mitteldrittel innerhalb von 82 Sekunden.

Die Halbfinals finden nach Neujahr statt, die Auslosung erfolgt am Donnerstag um 19.30 Uhr. (fox/sda)

Der Davoser Andres Ambuehl, links bei seinem Tor zum 1:1-Ausgleich gegen die Genfer mit Goalie Remo Giovannini, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinalspiel zwischen dem HC Davos und dem Geneve Servette HC, am Dienstag, 21. November 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Das 1:1 für Davos im Moment, als die Scheibe die Linie überquert. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Ajoie - SCL Tigers 4:3 (1:0, 2:2, 0:1, 1:0) n.V.
1627 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Fluri/Progin.
Tore: 17. Schmutz (Fuhrer, Devos) 1:0. 25. Himelfarb (Elo) 1:1. 32. Kuonen (Gustafsson, Erni) 1:2. 35. (34:05) Maret (Hazen, Schmutz) 2:2. 35. (34:41) Ryser (Casserini, Arnaud Montandon) 3:2. 50. Elo (Randegger) 3:3. 63. Impose (Hazen) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ajoie, keine Strafe gegen SCL Tigers.
Ajoie: Nyffeler; Ryser, Casserini; Maret, Hauert; Lüthi, Steinauer; Devesvre; Fuhrer, Devos, Schmutz; Hazen, Arnaud Montandon, Schmidt; Merola, Impose, Wüst; Macquat, Privet, Pouilly.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Lardi; Blaser, Erni; Randegger, Huguenin; Berger, Gagnon, Erkinjuntti; Elo, Himelfarb, Nüssli; Kuonen, Gustafsson, Dostoinow; Gerber, Albrecht, Rüegsegger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Peter, Seydoux, Stettler (beide verletzt) und Koistinen (überzähliger Ausländer).

Biel - Bern 5:3 (1:2, 2:1, 2:0)
5065 Zuschauer. - SR Eichmann/Vinnerborg, Borga/Kaderli.
Tore: 1. (0:58) Tschantré (Pouliot, Rajala) 1:0. 3. Moser (Kämpf) 1:1. 5. Haas (Raymond) 1:2. 24. Pedretti (Pouliot, Lofquist/Ausschluss Moser) 2:2. 30. Haas 2:3. 36. Fabian Lüthi (Neuenschwander/Ausschluss Micflikier!) 3:3. 44. Micflikier (Fuchs) 4:3. 59. (58:58) Pedretti 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
Biel: Rytz; Lofquist, Fey; Dufner, Kreis; Hächler, Maurer; Jecker, Steiner; Tschantré, Pouliot, Rajala; Schmutz, Fuchs, Micflikier; Pedretti, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Wüest, Sutter, Wetzel.
Bern: Caminada; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Kämpf, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Raymond, Haas, Scherwey; Berger, Hischier, Randegger; Dario Meyer.
Bemerkungen: Biel ohne Joggi und Diem (beide verletzt), Earl (gesperrt) und Forster (geschont), Bern ohne Noreau und Rüfenacht (beide verletzt). Scherwey verschiesst Penalty (53.). Timeout Bern (59.). Bern von 58:12 bis 58:58 und ab 59:04 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)
4820 Zuschauer. - SR Koch/Mollard, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 12. (11:13) Aulin (Casutt/Ausschluss Diaz) 1:0. 12. (11:36) Primeau 2:0 (Eigentor Stephan). 15. Hügli (Ausschluss Zehnder) 3:0. 31. Gähler (Brem) 4:0. 41. (40:22) Stalberg 4:1. 49. Profico 5:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 6mal 2 Minuten gegen Zug.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Geyer, Berger; Sataric, Maier; Profico, Gähler; Brem, Lindemann, Casutt; Aulin, Knelsen, Vogel; Hügli, Mason, Mosimann; Primeau, Rizzello, Hüsler.
Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Geisser; Morant, Leeger; Fohrler; Martschini, Roe, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Schnyder, Zehnder, Lammer; Forrer, Kast, Senteler.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona komplett, Zug ohne Diem, Schlumpf, Helbling und Grossmann (alle verletzt). Pfosten-/Lattenschüsse Brem (8.); Stalberg (36.). Timeout Rapperswil-Jona (35.).

Davos - Genève-Servette 4:1 (0:1, 2:0, 2:0)
1876 Zuschauer. - SR Hebeisen/Stricker, Bürgi/Wüst.
Tore: 17. Jacquemet (Simek, Schweri) 0:1. 32. (31:02) Ambühl (Marc Wieser, Paschoud) 1:1. 33. (32:24) Portmann (Eggenberger, Frehner) 2:1. 44. Dino Wieser (Egli, Little) 3:1. 57. Marc Wieser (Kindschi) 4:1.
Strafen: 3mal 2 plus 10 (Kousal) Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Servette.
Davos: Senn; Nygren, Jung; Forrer, Paschoud; Grossniklaus, Kindschi; Schneeberger, Barandun; Marc Wieser, Corvi, Ambühl; Frehner, Kousal, Little; Portmann, Egli, Dino Wieser; Simion, Eggenberger, Egli, Dino Wieser, Jörg;
Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Jacquemet, Tömmernes; Loeffel, Mercier; Bezina; Wick, Hasani, Riat; Schweri, Richard, Simek; Da Costa, Almond, Spaling; Rubin, Heinimann, Holdener; Traber.
Bemerkungen: Davos ohne Heldner, Kessler, Lindgren, Sciaroni (alle verletzt), Aeschlimann, Walser (beide krank) und Du Bois (geschont), Servette ohne Gerbe, Rod, Petschenig (alle verletzt) und Romy (geschont). Pfostenschuss Frehner (47.).

Schicke uns deinen Input
Reto Fehr
Ajoie – Langau
Ajoie steht im Halbfinal! Impose trifft in der 63. Minute. Damit stehen zwei Swiss-League-Teams im Halbfinal. Ajoie haut nach Lausanne und den ZSC Lions auch Langnau raus.
Ajoie – Langnau
Die Verlängerung wird 3 gegen 3 gespielt und dauert höchstens fünf Minuten. Sie läuft ab jetzt.
Ajoie – Langnau
Die vierte Partie muss in die Verlängerung. 60 Minuten sind um.
Davos – Servette 4:1
Auch die dritte Partie ist entschieden. Davos erstmals im Cup-Halbfinal.
Lakers – Zug 5:1
Die Sensation ist perfekt. Und das war hochverdient. Rappi steht im Cup-Halbfinal.
Biel – Bern 5:3
Die Überraschung ist perfekt! Der klare Leader scheitert im Seeland am Kantonsrivalen. Biel als erstes Team im Halbfinal!
Biel – Bern 5:3
Die Entscheidung! Pedretti trifft bei einem Konter ins Leere Tor. 70 Sekunden bleiben übrig. Aber ich sag mal: Da geht nichts mehr.
Ajoie – Langnau
Ajoie wehrt sich in Unterzahl und übersteht das Boxplay. In vier Minuten haben wir hier eine Verlängerung.
Biel – Bern
Es bleiben 90 Sekunden. Jalonen nimmt sein Time-out.
Davos – Servette 4:1
Marc Wieser entscheidet vier Minuten vor Schluss das Spiel in Davos. Das 4:1 dürfte die Entscheidung sein. Wieser zieht alleine auf den Keeper und versenkt.
Biel – Bern
Konter von Biel. Aber Pouliot bringt die Scheibe nicht im Tor unter.
Biel – Bern
Die Teams wieder komplett. Biel praktisch nur noch im eigenen Drittel beschäftigt. Es bleiben 3 Minuten. Wann geht Goalie Caminanda raus?
Biel – Bern
Dem SCB läuft die Zeit davon. Es bleiben vier Minuten. Aktuell 4 gegen 4 und die Berner zwar im Angriff, aber nicht zwingend.
Ajoie – Langnau
Das Spiel geht jetzt hin und her. Ajoie verpasst die Führung mit Devos. Hier kann auf beiden Seiten der entscheidende Treffer fallen. Oder zumindest der vorentscheidende. Noch 8 Minuten.
Ajoie – Langnau 3:3
Eero Elo gleicht in der 50. Minute für Langnau aus. Alles wieder offen gegen Ajoie. Die beiden Teams absolut ebenbürtig.
Lakers – Zug 5:1
Das war die Entscheidung! Rappi erhöht auf 5:1. Tobias Stephan lässt den Schuss von Profico passieren. 11 Minuten bleiben.
Biel – Bern
Penalty für den SCB: Scherwey wird beim Abschluss von hinten gestört. Der Entscheid ist eindeutig. Tristan Scherwey läuft gegen Simon Rytz an – und scheitert mit seinem Abschlussversuch. Rytz wohl noch mit der Fanghand mit dem entscheidenden Ablenker. Sieben Minuten bleiben dem SCB.
Ajoie – Langnau
Schon wieder sieben Minuten um in Porrentruy. Langnau nicht mehr so dominant, wie über weite Strecken des zweiten Drittels. Die Überraschung also weiterhin gut möglich.
Davos – Servette
Der HCD führt erstmals mit zwei Toren. In der 44. Minute ist es Wieser, der trifft. Servette macht nicht den Eindruck, als ob sie hier reagieren könnten.
Lakers – Zug 4:1
Zug gibt ein Lebenszeichen von sich. Stalberg zieht alleine auf den Goalie und erwischt ihn bei 4 gegen 4 mit der Backhand. Nur wenige Sekunden sind gespielt im 3. Abschnitt.
Biel – Bern 4:3
Biel führt wieder! Zum zweiten Mal in dieser Partie. Da steht Micflikier richtig und trifft über den Beinschoner von Goalie Caminada.
Davos – Servette
Davos übersteht die letzten Sekunden Boxplay. Weiterhin 2:1 für die Bündner.
Biel – Bern
Weiter geht es mit dem dritten Abschnitt.
Lakers – Zug
Alle Partien sind in der zweiten Pause. Ausser hier in Rappi ist es überall hart umkämpft. Die Rosenstädter dagegen sind auf allerbestem Weg zur Überraschung und damit in die Halbfinals.
Davos – Servette
Drittelspause in Davos. Die Einheimischen dann zu Beginn des 3. Abschnitts noch für 35 Sekunden in Unterzahl. Insgesamt kein gutes Spiel hier. Da fehlt auf beiden Seiten das Tempo.
Ajoie – Langnau
Langnau kann sich ab jetzt in der Kabine nochmals sammeln. Das 2. Drittel ist um.
Ajoie – Langnau
Die Jurassier haben sich nach dem Doppelschlag auch im Spiel gefangen. Die Partie jetzt wieder eher ausgeglichen. Langnau dagegen muss sich erst wieder sortieren.
Biel – Bern
Jetzt ist Bern in Unterzahl. Aber die Bieler bringen die Scheibe kaum aufs Tor. Arcobello muss aber auch noch raus. 9 Sekunden 5 gegen 3 damit.
Biel – Bern 3:3
Biel gleicht mit einem Shorthander aus! Und das fünf Minuten vor Ende des 2. Drittels. Lüthi lässt sich als Torschütze feiern. Beide Teams wieder komplett.
Davos – Servette 2:1
Auch Davos dreht die Partie. Die Gastgeber ebenfalls mit zwei schnellen Toren zum 2:1.
Ajoie – Langnau 3:2
Wieder Tor für Ajoie. Ryser schliesst ab und dreht damit innert Sekunden die Partie.
Ajoie – Langnau 2:2
Ajoie meldet sich zurück. Maret wird von Devos und Hazen angespielt und er versenkt. Die Halle kocht.
Lakers – Zug 4:0
Zug fällt hier total auseinander. Gähler bringt Rappi 4:0 in Führung. Jetzt wirds wirklich ungemütlich für den EVZ.
Ajoie – Langnau
Langnau führt kurz nach Spielhälfte erstmals. Weiterhin gilt: Das ist ab dem zweiten Drittel verdient.
Biel – Bern 2:3
Bern führt wieder. Gaetan Haas, der ehemalige Bieler trifft schon wieder. Da war dem Goalie die Sicht versperrt.
Ajoie – Langnau
Die Tigers bleiben in der Ajoie am Drücker. Die scheinen ihre Einstellung in der Pause gefunden zu haben. Nicht so wie Zug.
Lakers –Zug
Strafe gegen Zug. McIntyre geht an der Bande zu hart in den Zweikampf.
Lakers – Zug
Die Lakers in Unterzahl. Zug aber hat Mühe, sich im Drittel festzusetzen. Als es dann doch gelingt, bleibt die grosse Chance aber aus. Schwaches Powerplay der Zentralschweizer. Rappi komplett.
Biel – Bern 2:2
Vier Minuten hats im zweiten Abschnitt gedauert, dann gleicht Pedretti mit einem Ablenker im Powerplay aus für die Bieler.
Ajoie – Langnau 1:1
Jetzt ist es passiert. Das hat sich abgezeichnet. Langau gleicht durch Himmelfarb aus. Aber: Böser Bock von Nyffeler, dem der Puck aus dem Fanghandschuh fällt. 25 Minuten sind durch.
Davos – Servette
Davos zu Beginn des Drittels in Überzahl. Kurz nach Beginn des Powerplays eine grosse Chance für die Davoser.
Ajoie – Langnau
Langnau kommt aggressiver aus der Kabine. Die Emmentaler setzen sich in den ersten drei Minuten fast permanent im Drittel Ajoies fest.
Ajoie – Langnau
Gustafsson mit der ersten Chance für Langnau in diesem Drittel. Aber Goalie Nyffeler ist beim Ablenker zur Stelle.
Biel – Bern
Das 2. Drittel läuft.
Davos – Servette
Pause in Davos. Die zwei Servette-Fans in der Fankurve jubeln. Bisher hat sich die weite Anreise gelohnt, Servette führt in einem ausgeglichenen Spiel 1:0.
Lakers – Zug
Pause in Rapperswil. Sekunden vor der Sirene hätte Knelsen fast noch das 4:0 erzielt. Meine Güte, die Zuger Spieler werden hier ein Donnerwetter in der Kabine hören.
Ajoie – Langnau
Und auch in Puntrut ertönt die erste Sirene: Verdiente Führung für Ajoie.
Biel – Bern
Pause in Biel. Nach dem Startfurioso sehen wir keine Tore mehr.
Davos – Servette 0:1
Jetzt ist auch in der letzten Halle der erste Treffer gefallen: 17. Minute, 1:0 durch Jacquement. Da erwischt er Gilles Senn nicht gerade aus dem Nichts, aber wirkliche Chancen hatten die Genfer bisher nicht.
Ajoie – Langnau 1:0
Auch der zweite B-Ligist (sorry, Swiss-Ligist ...) führt. Reto Schmutz bringt Ajoie in der 17. Minute auf Vorarbeit von Devos in Front. Auch hier gilt: Das ist verdient.
Lakers – Zug 3:0
Schon wieder Tor am Obersee! Die Lakers erhöhen auf 3:0! Was ist denn hier los?! Michael Hügli nutzt den Platz zum Treffer. Drei Tore in knapp vier Minuten für den Unterklassigen.
Lakers – Zug 2:0
Kurioses Tor für die Lakers! Von der Bande prallt die Scheibe an Stephan und von dort ins Tor. Josh Primeau ist der Torschütze. 23 Sekunden brauchte der Unterklassige nur für die beiden Tore.
Lakers – Zug 1:0
Rappi geht tatsächlich in Führung! Im Powerplay verwertet Aulin einen Abpraller. Das ist verdient.
Lakers – Zug
Rappi versteckt sich hier gar nicht. Casutt zieht von links auf das Tor, aber Stephan macht die kurze Ecke zu.
Biel – Bern 1:2
Und schon wieder schepperts: Bern geht durch Gaetan Haas in Führung. Da hämmert er den Puck in den Netzhimmel. 92 Sekunden brauchte der SCB für den Doppelschlag.
Biel – Bern 1:1
Schon ist die Führung wieder weg. Nur zwei Minuten nach dem 1:0 passen die Seeländer nicht auf und kassieren den Ausgleich. Simon Moser ist der Torschütze.
Biel – Bern 1:0
Toni Rajala bringt Biel schon nach 58 Sekunden in Führung. Da ging er vor dem Tor vergessen.
Los geht's
Die Scheibe ist in allen vier Stadien eingeworfen. Die Viertelfinals sind im Gang.
Cup-Viertelfinals
Zwei Unterklassige sind im Eishockey-Cup noch vertreten. Ajoie und die RJ Lakers rechnen sich auch Chancen aus, die Halbfinals zu erreichen. Die Jurassier empfangen dabei National-League-Kellerkind Langnau und der unangefochtene Swiss-League-Leader Rappi den EV Zug, das seine Krise mit zuletzt drei Siegen überwunden hat. Das Berner Derby zwischen Biel und Bern, sowie Davos – Servette runden die Runde der letzten Acht ab. Wir tickern ab 19.45 Uhr live.

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Thurgauo
21.11.2017 22:09registriert November 2017
Ich bin ja wirklich kein Rappi/Ajoie-Fan, aber ich finde es schön zu sehen, dass wieder zwei A-Teams draussen sind. Von wegen "der Cup ist lachhaft", dann fliegen sie raus, dann kommt von jedem A-Fan "Wir haben eh nicht richtig gespielt". Ist klar. Finde ich immer wieder schön :D ! Tolle Leistung! :)
1048
Melden
Zum Kommentar
moumou84
21.11.2017 22:33registriert May 2017
Na????? Wo ist Tikki🐻li???????😂😂😂😂😂
782
Melden
Zum Kommentar
andre63
21.11.2017 22:38registriert March 2014
herzliche grüsse, tikkanen
711
Melden
Zum Kommentar
43

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel