DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hattrick im Schlussdrittel: Wladimir Tarassenko war die grosse Figur bei Wild – Blues.
Hattrick im Schlussdrittel: Wladimir Tarassenko war die grosse Figur bei Wild – Blues.Bild: keystone

Fiala mit zwei Assists – dennoch droht das frühe Aus in den Playoffs

Die Minnesota Wild verlieren trotz zwei Assists von Kevin Fiala gegen die St.Louis Blues und liegen im Playoff-Achtelfinal der NHL nun mit 2:3 Siegen zurück. Nino Niederreiter steht hingegen vor dem Viertelfinal-Einzug.
11.05.2022, 06:4511.05.2022, 07:18

Minnesota Wild – St.Louis Blues 2:5

Serie 2:3

Kevin Fiala (Minnesota): 2 Assists, 1 Schuss, TOI 19:57 Min.

Die Minnesota Wild stehen nach der 2:5-Heimniederlage in der Nacht auf Freitag in St.Louis mit dem Rücken zur Wand. Dabei führte Minnesota nach dem ersten Drittel noch 2:1. Zweimal hatte Kevin Fiala für den Russen Kirill Kaprisow aufgelegt.

Zur grossen Figur wurde aber ein Landsmann Kaprisows. Wladimir Tarassenko machte im Schlussdrittel aus dem 2:2 ein 5:2 für die Gäste. Fiala zeigte offensiv mit seinen Assists Nummer 2 und 3 die stärkste Leistung in diesen Playoffs, stand allerdings auch bei drei Gegentoren auf dem Eis.

Carolina Hurricanes – Boston Bruins 5:1

Serie 3:2

Nino Niederreiter (Carolina): 3 Hits, TOI 18:42 Min.

Einen eher diskreten Auftritt hatte Nino Niederreiter mit den Carolina Hurricanes. Dennoch darf sich der Bündner gute Aussichten auf den Einzug in die Viertelfinal-Einzug machen. Carolina führt nach dem deutlichen 5:1 gegen die Boston Bruins in der Best-of-7-Serie mit 3:2 Siegen und kann in der Nacht auf Freitag auswärts oder zwei Tage später alles klar machen.

Bisher gab es in diesem Achtelfinal lauter Heimsiege. Carolina konnte nach den beiden Niederlagen in Boston also wieder reagieren. Niederreiter schoss dabei trotz knapp 19 Minuten – darunter gut drei Minuten im Powerplay – Eiszeit nie aufs Tor.

Toronto Maple Leafs – Tampa Bay Lightning 4:3

Serie 3:2

Die Tampa Bay Lighting, der Stanley-Cup-Champion der letzten zwei Jahre, liegt gegen die Toronto Maple Leafs nach einem 3:4 in der kanadischen Metropole 2:3 zurück. Ex-ZSC-Star Auston Matthews schoss in einem abwechslungsreichen Spiel das Siegtor. Zuvor hatten die Leafs aus einem 0:2-Rückstand eine 3:2-Führung gemacht, die Ryan McDonagh ausglich.

Edmonton Oilers – Los Angeles Kings 4:5 n.V.

Serie 2:3

Adrian Kempe war nach 72 Sekunden der Verlängerung der Matchwinner für Los Angeles. Die Kings lagen 1:0, 3:1 und 4:2 voraus, doch stets fanden die Oilers eine Antwort, ihr deutscher Goalgetter Leon Draisaitl traf doppelt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 wertvollsten Kunstwerke

1 / 12
Die 10 wertvollsten Kunstwerke
quelle: keystone / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex beim ersten Date? Die Bachelorette hat es uns verraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Die Energie war nicht die gleiche» – Schweiz wahrt dank Zittersieg ihre weisse WM-Weste
Die Schweiz bewahrt an der Eishockey-WM in Finnland ihre weisse Weste. Nach Siegen gegen Italien und Dänemark besiegen die Schweizer mit 3:2 auch Kasachstan.

Die Favoritenrolle machte den Schweizern in Helsinki erstmals zu schaffen. Gegen die Kasachen fehlte dem Team von Patrick Fischer am Anfang die Gradlinigkeit und die Intensität. Während der ersten Pause fand der Schweizer Trainer-Staff beim Stand von 0:0 aber offenbar die richtigen Worte. Im zweiten Abschnitt forcierten die Schweizer das Tempo. Brachten die Schweizer in den ersten 20 Minuten bloss acht Schüsse aufs gegnerische Tor, waren es im zweiten Drittel schon 22. Zwei dieser Abschlussversuche fanden den Weg ins Netz.

Zur Story