DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA, 43. Runde

Servette – Langnau 3:1 (1:0,0:1,2:0)

Geneve-Servette's goaltender Robert Mayer, left, saves a puck past Tigers' center Yannick-Lennart Albrecht, center, and Geneve-Servette's defender Will Petschenig, of Canada, right, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 10, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sicherer Rückhalt: Servettes Mayer stoppt Albrechts Schuss. Bild: KEYSTONE

Servette klettert dank Heimsieg gegen die SCL Tigers über den Strich



Auf Kosten des EHC Kloten ist Servette Genf auf Platz 8 der NLA vorgerückt. Die Servettiens schlugen in einem vorgezogenen Spiel der 43. die SCL Tigers 3:1. Nach drei Niederlagen ist es im vierten Spiel des Jahres 2017 der erste Sieg der Genfer.

Der Kanadier Nick Spaling war als Doppeltorschütze der Matchwinner für die tonangebenden Genfer. Den Siegtreffer zum 2:1 erzielte Spaling in der 56. Minute. Jeremy Wick erhöhte 97 Sekunden später noch auf 3:1.

Die Genfer bekommen es nun am Freitag gegen Fribourg-Gottéron und am Samstag gegen Ambri-Piotta mit zwei anderen Teams zu tun, die hinter dem neuen Tabellenachten klassiert sind. (ram/sda)

Geneve-Servette's center Jim Slater, of U.S.A., left,missing a goal against Tigers's goaltender Damiano Ciaccio, 2nd right, past Geneve-Servette's forward Jeremy Wick, 2nd left, and Tigers' center Maxime Macenauer, of Canada, right, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 10, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Genfs Slater prüft Tigers-Goalie Ciaccio. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Servette Genf - SCL Tigers 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)
5376 Zuschauer. - SR Urban/Stricker, Fluri/Kaderli.
Tore: 19. Spaling (Slater) 1:0. 22. Koistinen (DiDomenico, Elo/Ausschluss Kast, Slater; Macenauer) 1:1. 56. (55:10) Spaling (Kast) 2:1. 57. (56:47) Jeremy Wick (Impose, Vukovic) 3:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Eliot Antionietti; Jeremy Wick, Slater, Spaling; Gerbe, Kast, Rod; Simek, Rubin, Riat; Traber, Heinimann, Impose; Schweri.
SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Flurin Randegger, Stettler; Zryd, Müller; Adrian Gerber, Currit; Elo, Pascal Berger, Lindemann; DiDomenico, Macenauer, Nils Berger; Kuonen, Albrecht, Nüssli; Roland Gerber, Schirjajew, Dostoinow.
Bemerkungen: Servette ohne Almond und Romy (beide verletzt) sowie Ehrhardt (überzähliger Ausländer). SCL Tigers ohne Blaser, Lukas Haas, Jordy Murray und Weisskopf (alle verletzt) sowie Schremp (überzähliger Ausländer). Pfosten: 6. DiDomenico, 25. Loeffel. 37. Rubin verletzt ausgeschieden. 58:18 Timeout SCL Tigers, danach ohne Torhüter. (sda)

Die Tabelle

Schau, Tommi Santala, so schön ist es in Magnitogorsk!

1 / 14
Schau, Tommi Santala, so schön ist es in Magnitogorsk!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel