Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, Viertelfinals

Las Vegas (ohne Sbisa) – San Jose (mit Meier) 7:0; Serie: 1:0

Washington – Pittsburgh 2:3; Serie: 0:1

Vegas Golden Knights center William Karlsson (71) skates around San Jose Sharks defenseman Brent Burns (88) during the second period of Game 1 of an NHL hockey second-round playoff series, Thursday, April 26, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Brent Burns kommt nicht ran, William Karlsson kann schalten und walten, wie er will. Bild: AP/AP

Golden Knights kantern Meiers Sharks nieder – Capitals verspielen 2:0 gegen Penguins



Die San Jose Sharks müssen zum Auftakt der Playoff-Viertelfinals in der NHL eine schwere Niederlage hinnehmen. Das Team mit Stürmer Timo Meier verliert beim Liga-Neuling Vegas Golden Knights 0:7.

abspielen

In 91 Sekunden vom 0:0 zum 3:0. Video: streamable

Sowohl Las Vegas (gegen Los Angeles) als auch San Jose (gegen Anaheim) hatten sich in ihren Achtelfinal-Serien mit 4:0 Siegen durchgesetzt. Das erste direkte Duell war schon nach knapp zwölf Minuten so gut wie entschieden, nachdem Stürmer Alex Tuch die Golden Knights, für die der verletzte Zuger Verteidiger Luca Sbisa in dieser Saison nicht mehr eingreifen kann, 4:0 in Führung gebracht hatte.

abspielen

Tuch lässt beim 4:0 für die Golden Knights alle stehen. Video: streamable

Bis zuletzt trafen sieben verschiedene Spieler. Timo Meier stand bei keinem der Tore auf dem Eis. Vegas-Goalie Marc-André Fleury wehrte 33 Schüsse ab. Im fünften Playoffspiel liess sich der Frankokanadier schon zum dritten Mal nicht bezwingen.

abspielen

Die Highlights der Partie Golden Knights vs. Sharks. Video: streamable

«Pens» siegen trotz 0:2-Rückstand

Mit einem Auswärtssieg sind die Pittsburgh Penguins in die zweite Runde der Stanley-Cup-Playoffs gestartet. Zum Auftakt der mit Spannung erwarteten Serie gegen die Washington Capitals setzten sie sich in einem spannenden Spiel mit 3:2 durch. Die Gäste drehten dabei einen 0:2-Rückstand in einer Zeitspanne von 4:49 Minuten im letzten Drittel.

abspielen

Guentzels Game-Winning-Goal zum 3:2. Video: streamable

Erfolgreichster Skorer bei den Penguins war Jake Guentzel mit einem Tor und zwei Assists. Patric Hornqvist und Sidney Crosby verbuchten jeweils einen Treffer und einen Assist. Torhüter Matt Murray glänzte mit 32 gehaltenen Schüssen. Bei den Capitals erzielte Alex Owetschkin ein Tor und bereitete einen weiteren Treffer vor. (pre/sda)

abspielen

Die Highlights der Partie Capitals vs. Penguins. Video: streamable

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NHL-Destination bekannt: Pius Suter wechselt zu den Chicago Blackhawks

Jetzt ist klar, bei welchem NHL-Team Pius Suter anheuert: Es sind die Chicago Blackhawks. Der 24-jährige Zürcher hat beim sechsfachen Stanley-Cup-Sieger einen Entry-Level-Vertrag für ein Jahr unterschrieben und wird dabei 925'000 Dollar pro Jahr verdienen. In Chicago trifft der Nati-Stürmer wieder auf seinen ehemaligen ZSC-Coach Marc Crawford, der dort als Assistenztrainer tätig ist. Ausserdem wird er Teamkollege des ehemaligen Ambri-Topskorers Dominik Kubalik, der soeben als Finalist für …

Artikel lesen
Link zum Artikel