DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, Conference-Halbfinals

Pittsburgh (ohne Streit) – Washington 2:3, Stand 2:1

Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) is helped off the ice after being injured during the first period of Game 3 in an NHL Stanley Cup Eastern Conference semifinal hockey game against the Washington Capitals in Pittsburgh, Monday, May 1, 2017. Crosby did not return to the game and the Capitals won in overtime 3-2. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Penguins-Superstar Sidney Crosby (87) verlässt das Eis nach einem harten Check gegen den Kopf bereits nach sechs Minuten. Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Streit muss zusehen, wie Crosby ausgeknockt wird und die Penguins das Spiel verlieren

Die Pittsburgh Penguins verlieren ohne Mark Streit (überzählig) nach zwei Auswärtssiegen das erste Heimspiel in den Playoff-Viertelfinals gegen Washington mit 2:3 nach Verlängerung.



Damit führen die Penguins, der Titelhalter in der National Hockey League, in der Serie gegen die Washington Capitals mit Alexander Owetschkin bloss noch mit 2:1 Siegen. Ausserdem droht Pittsburgh der Ausfall von Starstürmer Sidney Crosby. Der schied schon nach sechs Minuten und einem Crosscheck von Matt Niskanen gegen seinen Kopf verletzt aus.

abspielen

Matt Niskanen knockt Crosby aus. Video: streamable

Ob Crosby – 44 Tore und 89 Skorerpunkte in der Regular Season – in Spiel 4 wieder wird spielen können, steht noch nicht fest. «Wir hoffen, dass er wieder mit von der Partie sein wird. Aber wenn nicht, ändert das nichts an unserer Einstellung und unseren Zielen», so Pittsburghs Coach Mike Sullivan. «Dieses Team verfügt über genug Charakter und Potenzial, um Verletzungen wegstecken zu können.»

Crosby lag nach Niskanens Foul lange auf dem Eis. Er wurde mit Symptomen einer Hirnerschütterung in die Kabine geführt. Wegen Hirnerschütterungen hatte Crosby vor fünf Jahren fast zwei komplette NHL-Saisons verpasst.

abspielen

Der 2:2-Ausgleich von Pittsburgh mit sechs Feldspielern.  Video: streamable

Die Washington Capitals gingen nach den zwei Heimniederlagen zum Auftakt der Serie bis zur 50. Minute durch Nicklas Bäckström und Andrej Kusnezow mit 2:0 in Führung. In der 59. Minute erzwangen aber Jewgeni Malkin und Justin Schultz innerhalb von 48 Sekunden für die Penguins die Verlängerung. In der Overtime skorte Verteidiger Kevin Shattenkirk schon nach 193 Sekunden das siegbringende Powerplay-Tor.

abspielen

Der Game-Winner von Kevin Shattenkirk. Video: streamable

Das vierte Spiel findet am Mittwoch in Pittsburgh statt. (zap/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel