DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Platzierungsrunde, 6. Runde

Ambri – Fribourg 5:2 (1:0,3:1,1:1)

Kloten – SCL Tigers 5:4 (0:1,3:1,1:2) n.V.

Ambris Janne Pesonen, Fribourgs Goalie Dennis Saukkonen und Fribourgs Sebastian Schilt, von links, im Spiel um den Puck waehrend dem Eishockey-Spiel in der Platzierungsrunde 6 der National League A zwischen den Ambri-Piotta und Fribourg Gotteron am Samstag, 18. Maerz 2017, in der Valascia Eishalle, in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Fribourg-Goalie Dennis Saukkonen macht nicht immer den besten Eindruck. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ambri gewinnt Playout-Generalprobe gegen Fribourg – Kloten siegt zum Abschluss



Zum Abschluss der zur Bedeutungslosigkeit verkommenen NLA-Abstiegsrunde hat Ambri-Piotta die Playout-Hauptprobe gegen Fribourg-Gottéron mit 5:2 gewonnen. Einbilden können sich die Tessiner auf den Sieg allerdings wenig.

Fribourgs Trainer Larry Huras entschied sich im Hinblick auf das Playout, in dem die beiden Teams ab Dienstag um den Ligaerhalt kämpfen werden, zu pokern. Er liess gleich zehn Stammspieler pausieren, unter ihnen Torhüter Benjamin Conz, Captain Julien Sprunger sowie die vier Ausländer Alexandre Picard, Michal Birner, Roman Cervenka und Greg Mauldin.

Ambris Jozef Balej, links, feiert das 1-0 Goal mit seinen Mitspielern waehrend dem Eishockey-Spiel in der Platzierungsrunde 6 der National League A zwischen den Ambri-Piotta und Fribourg Gotteron am Samstag, 18. Maerz 2017, in der Valascia Eishalle, in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambri zeigt gegen Fribourg ein Lebenszeichen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die stattdessen eingesetzten Junioren und Ersatzspieler wirkten vor allem zu Beginn überfordert und kassierten bereits nach 25 Sekunden den ersten Gegentreffer. Ambri feierte den dritten Sieg in Folge und kann zumindest mit Selbstvertrauen in den sportlichen «Überlebenskampf» steigen.

Kloten schloss die Saison mit einem 5:4-Sieg nach Verlängerung gegen die SCL Tigers ab. (pre/sda)

Die Telegramme

Ambri-Piotta - Fribourg-Gottéron 5:2 (1:0, 3:1, 1:1)
2827 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 1. (0:25) Balej (Emmerton) 1:0. 23. Bastl (Monnet, Fora/Ausschluss Vesce) 2:0. 27. Trisconi (Jelovac, Lauper) 3:0. 39. (38:11) Vauclair 3:1. 40. (39:23) Emmerton (Ausschluss Goi; Marchon) 4:1. 45. Kienzle (Ausschluss Collenberg) 4:2. 58. Goi (Lhotak/Ausschluss Duca!) 5:2.
Strafen: 10mal 2 plus 5 Minuten (Fora) plus Spieldauer (Fora) gegen Ambri-Piotta, 9mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Pesonen; Mottet.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Berger, Trunz; Collenberg; Balej, Emmerton, Monnet; Guggisberg, Hall, Pesonen; Kostner, Goi, Lauper; Duca, Lhotak, Bastl; Trisconi.
Fribourg-Gottéron: Saikkonen; Kienzle, Stalder; Glauser, Chavaillaz; Maret, Schilt; Jaquet, Leeger; Neuenschwander, Vesce, Neukom; Mottet, Chiquet, Marchon; Steiner, Vauclair, Robin Fuchs; Schmid, Ducret, Joly.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Jason Fuchs, Stucki, Zgraggen (alle verletzt), D'Agostini und Mäenpää (beides überzählige Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Loichat, Bykow (beide verletzt), Fritsche (krank), Conz, Abplanalp, Birner, Cervenka, Mauldin, Picard, Schmutz, Sprunger, Rathgeb und Rivera (alle überzählig). Pfostenschuss Chiquet (39.). Steiner verletzt ausgeschieden (59.).

Kloten - SCL Tigers 5:4 (0:1, 3:1, 1:2, 1:0) n.V.
5217 Zuschauer. - SR Mandioni/Prugger, Abegglen/Kehrli.
Tore: 3. Kuonen (Zryd) 0:1. 22. Schlagenhauf (Sheppard) 1:1. 26. Bircher (Genoway) 2:1. 29. Genoway (Ramholt/Ausschluss Schirjajew) 3:1. 34. Roland Gerber (Kuonen) 3:2. 51. Sheppard (Genoway, Gähler) 4:2. 58. Seydoux (Dostoinow, Nils Berger) 4:3. 60. (59:59) Nils Berger (Seydoux) 4:4 (ohne Torhüter). 64. Sheppard (von Gunten/Ausschluss Macenauer) 5:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Praplan; Nüssli.
Kloten: Boltshauser; Von Gunten, Frick; Sanguinetti, Bircher; Back, Harlacher; Gähler, Ramholt; Praplan, Lemm, Bieber; Genoway, Schlagenhauf, Sheppard; Grassi, Obrist, Kellenberger; Wetli, Homberger, Hartmann.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Seydoux; Huguenin, Lashoff; Weisskopf, Currit; Luca Wyss, Christen; Haas, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Pascal Berger, Schirjajew, Dostoinow; Kuonen, Silvan Wyss, Roland Gerber.
Bemerkungen: Kloten ohne Martin Gerber, Cunti, Leone, Stoop und Hollenstein, SCL Tigers ohne Koistinen, Randegger, Lindemann, Blaser, Müller, Stettler (alle verletzt), Moggi und Adrian Gerber (beide überzählig). Lattenschuss Frick (63.). SCL Tigers von 59:00 bis 59:59 ohne Torhüter. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel