Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Überschrift der «Players Tribune». bild: theplayerstribune.com

«Hoi Zäme, New Jersey» – so stellt sich Nico Hischier dem Rest der Welt vor



Die «Players Tribune» ist ein amerikanisches Medium, das Athleten eine Plattform bietet. Profis aus verschiedenen Sportarten schreiben dort über Aktuelles, über Themen die sie beschäftigen oder ganz einfach über sich selbst.

Nico Hischier, player of the New Jersey Devils Chicago, talks during a press conference in the PostFinance Arena on Thursday, July 6, 2017 in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Nico Hischier, Spieler des New Jersey Devils Chicago, spricht anlaesslich eines Mediengespraechs in der PostFinance Arena, am Donnerstag, 6. Juli 2017, in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Hischier wurde nach dem Draft von Medienanfragen überrollt. Bild: KEYSTONE

Kurz vor dem Saisonauftakt der New Jersey Devils kommt diese Ehre auch Nico Hischier zu. Der Schweizer Nummer-1-Draft stellt sich in seinem ersten grossen Statement der NHL-Welt vor. 

«Hoi zäme, New Jersey» lautet die Überschrift. Hischier beginnt mit einer kurzen Ausführung über sein Alter. Leute würden ihm ständig sagen, dass sie sich neben ihm alt fühlen, schreibt der Schweizer. «Ich war acht Jahre alt, als das erste iPhone erschien. Die Leute finden das witzig. Ich verstehe nicht weshalb.»

Mit elf Jahren habe er zum ersten Mal ein NHL-Spiel gesehen – und zwar live im Stadion. Sein Team spielte damals ein Turnier in Quebec und an einem Abend fuhren sie nach Ottawa, um die Senators gegen die Oilers spielen zu sehen. Damals fokussierten sie sich vor allem auf den Spieler der Oilers mit der Nummer 4. Es war Taylor Hall, damals frisch gezogener Nummer-1-Draft, heute Nico Hischiers Teamkollege in New Jersey.

«Mein grosser Plan war es, im Sommer mit meinen Freunden im Gummiboot die Aare runter zu schippern.»

Nico Hischier

Zurück ins Jahr 2017. Als die Draft-Lottery stattfand, war Hischier gerade in Italien in den Ferien. Als er zurück in die Schweiz kam, hätten ihn Reporter gefragt, was er darüber denke, dass New Jersey als erstes Team wählen kann. Und wie seine grossen Pläne aussähen. «Das war lustig, denn mein grosser Plan war es, im Sommer mit meinen Freunden im Gummiboot die Aare runter zu schippern», schreibt Hischier. 

Center Nico Hischier, chosen by the New Jersey Devils in the first round of the NHL hockey draft, puts on a jersey Friday, June 23, 2017, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Da war es Tatsache: Hischier streift sich das Trikot der Devils über. Bild: AP/AP

Doch der Draft kam immer näher. Am Abend des Drafts habe er keine Ahnung gehabt, für wen sich die Devils entscheiden würden. Auch als General Manager Ray Shero auf der Bühne stand, habe er noch nichts gewusst. «Das ist erstaunlich, im Zeitalter von Social Media», schreibt der Walliser.

Dann sagte Ray Shero seinen Namen.

Hischier schreibt, er habe nach diesem Moment ein Blackout von gut einer Minute gehabt. Plötzlich habe er ein Mikrofon im Gesicht gehabt und der einzige Satz der im eingefallen sei war: «I love to hockey» – ich liebe Hockey spielen. Der grammatikalisch nicht ganz korrekte Satz ist mittlerweile so etwas wie der inoffizielle Slogan Hischiers.

So liefen Hischiers erste Tage als Nummer-1-Draft ab

Beinahe hingeschmissen

Seine Mutter habe geweint, als er als erstes Talent gezogen wurde. Und sein Vater habe ihm gesagt: «Bist du nicht froh, dass du damals nicht hingeschmissen hast?»

«Ich hatte viel mehr Spass am Fussball.»

Nico Hischier

Denn im Alter von acht oder neun Jahren habe er zwischenzeitlich mit dem Eishockey aufgehört, schreibt Hischier. «Ich kam vom Training nach Hause und habe meinem Vater gesagt, ich höre auf. Ich hatte viel mehr Spass am Fussball». Doch als der Winter kam, kam auch die Freude am Eishockey wieder zurück. 

Nico Hischier Draft

Nico Hischier als kleiner Junge und heute im Devils-Trikot.

Dass er nun bei den New Jersey Devils spiele, sei passend. Schliesslich gibt es Bilder von Hischier als Kind, die ihn im Devils-Shirt zeigen. Schon damals trug er die 13, die Nummer seines Idols Pawel Dazjuk. Und jetzt, einige Jahre später, trage er wieder das Devils-Trikot mit der 13 – einfach ein paar Nummern grösser. (abu)

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel