DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris McSorley und seine Luganesi scheitern als Gruppenletzter.
Chris McSorley und seine Luganesi scheitern als Gruppenletzter.
Bild: keystone

Klatsche für den EV Zug – auch Lugano scheitert in der Gruppenphase

13.10.2021, 22:59

Zug – München 1:6

Déjà-vu für Schweizer Meister Zug: Wie bereits 2018 scheiden die Zentralschweizer in der Champions League vor eigenem Publikum gegen RB München aus. Damals mit einem 0:2 im Achtelfinal-Rückspiel, diesmal gar mit einer 1:6-Klatsche zum Abschluss der Gruppenphase.

München überzeugte in Zug mit Entschlossenheit in den Zweikämpfen und schnörkellosem Spielaufbau. Dadurch stellten die Deutschen den Schweizer Meister vor erhebliche Probleme. Julian Schütz traf für die Gäste doppelt.

Und der ansonsten fast ausnahmslos tadellose EVZ-Keeper Leonardo Genoni zog für einmal eine schwarzen Abend ein. Der Schweizer Nationalgoalie hinterliess bei den ersten Gegentreffern von Bastian Eckl (3.), Frederik Tiffels (25.) und Schütz (31.) einen unglücklichen Eindruck.

Luca Hollenstein ersetzte Leonardo Genoni nach dem dritten Gegentreffer.
Luca Hollenstein ersetzte Leonardo Genoni nach dem dritten Gegentreffer.
Bild: keystone

Deshalb wurde Genoni nach dem dritten Gegentor durch Luca Hollenstein ersetzt. Philip Gogulla beseitigte dann mit einem Kontertor zum 4:1 (42.) die letzten Zweifel am Weiterkommen der Deutschen. Unmittelbar vor Münchens 4:1 hatte Fabrice Herzog für Zug das möglich gewesene Anschlusstor zum 2:3 verpasst. Für Zug hätte ein Punktgewinn gegen den DEL-Leader zum Weiterkommen gereicht. Das einzige EVZ-Tor erzielte Jan Kovar zum zwischenzeitlichen 1:1.

München hat damit bei allen bisherigen sechs Champions-League-Teilnahmen die K.o.-Phase erreicht.

Zug - München 1:6 (1:1, 0:2, 0:3)
3900 Zuschauer. - SR Lemelin/Tscherrig, Progin/Steenstra.
Tore: 3. Eckl (Varejcka) 0:1. 14. Kovar (Hansson) 1:1. 25. Tiffels 1:2. 31. Schütz 1:3. 42. Gogulla 1:4. 55. (54:20) Schütz (Redmond) 1:5. 55. (54:56) Lindner (Eckl) 1:6 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen München.

Die Tabelle:

Lugano – Eisbären Berlin 2:4

Lugano machte beim 2:4 gegen Eisbären Berlin einen 0:2-Rückstand zwischenzeitlich wett. Die Aufholjagd starteten die Tessiner unmittelbar nach einem Timeout von Trainer Chris McSorley zur Spielmitte. Nur 80 Sekunden später erzielte Loïc Vedova das Anschlusstor. Und nochmals 82 Sekunden danach sorgte Bernd Wolf für den 2:2-Ausgleich. Doch Whytes zweiter Treffer (46.) zum 3:2 entschied die Partie. Lugano hätte fürs Weiterkommen einen Zweipunkte-Gewinn benötigt.

Lugano - Eisbären Berlin 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)
2166 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Obwegeser/Fuchs.
Tore: 5. White 0:1. 22. Byron (Pföderl/Ausschluss Tschumi) 0:2. 31. Vedova 1:2. 33. Wolf (Werder) 2:2. 46. Whyte (Clark) 2:3. 59. Fiore (Ausschluss Müller!) 2:4 ins leere Tor.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 8mal 2 plus 10 Minuten (Boychuk) gegen Eisbären Berlin.

Die Tabelle:

Mannheim – Lausanne 1:3

Lausanne gewann zum Abschluss zwar in Mannheim mit 3:1. Doch die Deutschen standen schon vor Spielbeginn als Achtelfinalist fest, während die Waadtländer bereits ausgeschieden waren.

Mannheim - Lausanne 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
4238 Zuschauer. - SR Rantala/Kopitz, Hurtik/Hofer.
Tore: 18. Sekac (Krakauskas) 0:1. 29. Bozon (Gernat, Bertschy/Ausschluss Larkin) 0:2. 54. Baumgartner (Ausschluss Krakauskas!) 0:3 (ins leere Tor). 58. Akdag 1:3.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Die Tabelle:

(rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt

1 / 9
7 NHL-Teams, die es (noch) nicht gibt
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Musik für eine Party auszuwählen, ist eine undankbare Aufgabe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Schweiz hat jedes Recht verspielt, jemals wieder über das deutsche Hockey zu spotten

Die Champions Hockey League zeigt einmal mehr: Das Schweizer Eishockey ist nicht so gut, wie wir immer denken. Und Deutschland hat uns bald überholt.

Wieder einmal endet die Champions-League-Gruppenphase aus Schweizer Sicht mit einer Ernüchterung. Drei der fünf Teams aus der National League mussten bereits die Segel streichen, darunter auch der Meister aus Zug. Der Trend zeigt: Die National League und das Schweizer Eishockey sind nicht so gut, wie wir das gerne hätten und drohen, eher früher als später von Deutschland überholt zu werden.

Dabei gehört es zum Selbstverständnis der Schweizer Hockey-Fans, dass man in Europa zur Spitze gehört. …

Artikel lesen
Link zum Artikel