Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

Davos – SCRJ Lakers 3:4 n.V.

Kloten – Zug 3:4

SCL Tigers – Servette 5:4

Bern – Ambri 6:4 

HCD Assistenztrainer Sandro Rizzi, links, und Remo Gross, rechts, im Viertelfinale des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 27. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos. Trainerlegende Arno Del Curto ist heute morgen nach 22 Jahren ueberraschend zurueckgetreten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sandro Rizzi (links) und Remo Gross (rechts) übernahmen am Dienstagabend das Coaching. Bild: KEYSTONE

Der HC Davos verliert das erste Spiel nach Del Curto – Kloten vergeigt Überraschung  



Davos verlor das Spiel 1 nach dem Ende der Ära Arno Del Curto. Die Liga-Vorletzte unterlag dem Cup-Titelverteidiger Rapperswil-Jona 3:4 nach Verlängerung. In den Halbfinals kommt es zu den Partien Bern - Zug und Rapperswil-Jona - SCL Tigers.

In allen vier Viertelfinals fiel die Entscheidung spät und in drei Fällen nach einem Umsturz. Zug gewann beim letzten verbliebenen Swiss-League-Klub Kloten 4:3, Bern gegen Ambri-Piotta 6:4 und die SCL Tigers gegen Genève-Servette 5:4.

Rapperswil-Jona in der Verlängerung glücklicher

Davos verlor das Spiel 1 nach dem Ende der Ära Arno Del Curto. Die Liga-Vorletzte unterlag dem Cup-Titelverteidiger und National-League-Letzten Rapperswil-Jona mit 3:4 nach Verlängerung. Bern gelang eine dramatische Wende. 

Andri Spiller erzielte nach 61:24 Minuten entgegen dem Spielverlauf den Siegtreffer für Rapperswil-Jona. Davor hatten die mehrheitlich tonangebenden Bündner vorab im Finish der regulären Spielzeit dem Sieg deutlich näher gestanden.

SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler, im Viertelfinale des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 27. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos.(KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Melvin Nyffeler wird absolut zurecht «Man of the Match». Bild: KEYSTONE

Mit dem 18-jährigen HCD-Verteidiger Julian Payr erzielte überdies ein Österreicher mit Schweizer Lizenz sein erstes Pflichtspiel-Tor für das Fanionteam der Bündner. Payr traf zum 3:3. Davor hatte Dino Wieser bei einem Solo-Abschluss (3:3) an den Pfosten schon eine Top-Möglichkeit zum 3:3 vergeben.

Das von Remo Gross gecoachte Davos hatte im Startdrittel zudem auf einen frühen 0:2-Rückstand reagiert und noch bis Drittelsende ausgleichen können. Die Lakers gewannen damit auch die Revanche des Cupfinals der letzten Saison. Anfang Februar hatten sich die Lakers vor eigenem Publikum mit 7:2 durchgesetzt.

SCB dank Scherweys Energieanfällen

Der SCB wahrte eine Woche nach dem Aus in der Champions League wenigstens im zweiten K.o.-Wettbewerb seine Chancen auf einen Titel - und dies in extremis. In der 59. Minute erzielte Tristan Scherwey innerhalb von 45 Sekunden die Tore vom 3:4 zum 5:4, Andrew Ebbett machte mit dem 6:4 ins leere Tor alles klar.

Berns Tristan Scherwey, links, schiesst ein Tor (5-4) gegen Ambris Michael Ngoy, und Ambris Torhueter Daniel Manzato im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 27. November 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Crunch-Time ist Tristan-Time: Scherwey erzielt den Treffer zum 5:4. Bild: KEYSTONE

Unter anderem dank den ersten zwei Toren des NHL-Neuzuzugs Zach Boychuk und leichtfertigen Fehlern der Ambri-Hintermannschaft hatte der SCB nach 35 Minuten 3:1 geführt. Dann gaben die Berner aber die Geschenke zurück. Nick Plastino verkürzte im Powerplay, Dominik Kubalik glich 24 Sekunden vor dem Ende des Mitteldrittels aus und Marco Müller, der auch in der Meisterschaft am Laufmeter trifft, brachte Ambri in der 44. Minute erstmals in Führung. Diese hielt aber nicht. 

Kloten im Schlussspurt ausgebremst

In der letzten Saison gewann mit den Rapperswil-Jona Lakers ein Team aus der Swiss League den Schweizer Cup, Kloten wird einen ähnlichen Coup nicht schaffen. Das Team von Trainer André Rötheli verspielte im Schlussdrittel einen 3:1-Vorsprung. Santeri Alatalo traf zweimal zum Ausgleich, und 1:47 Minuten vor Schluss gelang Jesse Zgraggen mit einem wuchtigen Schuss von der blauen Linie der Siegtreffer.

Der Klotener Torschuetze Romano Lemm, Mitte, juebelt mit Steve Kellenberger, links, und Jussi Jokinen, rechts, nach seinem Tor zum 3-1 fuer Kloten beim Eishockeycup  1/4 Finalspiel EHC Kloten gegen den EV Zug in Kloten am Dienstag, 27. Novemeber 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Romano Lemm traff zwar zwei Mal ins Schwarze, doch es reichte nicht. Bild: KEYSTONE

Zuvor hatte Kloten in Überzahl den Siegtreffer selber verpasst. Matchwinner hätte mit zwei Toren im Mitteldrittel Romano Lemm werden können. Am Ende gelang der zweite Coup nach dem Achtelfinalsieg gegen Biel - damals wie aktuell Zug Leader der National League - nicht.

SCL Tigers mit grosser Steigerung

Die SCL Tigers agierten gegen das auswärtsschwache Servette 30 Minuten erstaunlich lethargisch. Dann drehten sie aber auf und machten zweimal einen Zweitore-Rückstand wett. Servette scheiterte letztlich an der mangelnden Disziplin. Vier der fünf Langnauer Tore fielen im Powerplay - darunter die drei vom 2:4 zum 5:4 ab der 37. Minute. Zweimal war es Daniel Rubin, der auf der Strafbank sass.

Tigers Andrea Glauser, Mikael Johansson, Larry Leeger, Nolan Diem, von links, jubeln, waehrend dem Viertelfinalspiel, des Swiss Ice Hockey Cup, zwischen den SCL Tigers, und dem HC Genf-Servette, am Dienstag, 27. Oktober  2018, in der Ilfishalle  in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die SCL Tigers erreichten erst nach Spielmitte Betriebstemperatur. Bild: KEYSTONE

Nach dem 2:4 durch Eliot Antonietti in der 34. Minute deutete nur wenig auf einen Heimsieg hin, ehe sich die Emmentaler markant steigerten. Andrea Glauser noch vor der zweiten Pause, Mikael Johansson und Anthony Huguenin fünfeinhalb Minuten vor Schluss schossen die Tigers zur Wende.

Die Halbfinals

In den NL-Stadien erwies sich der Cup auch in diesem fortgeschrittenen Stadium nicht als Publikumsrenner. In Davos, Bern und Langnau fanden deutlich weniger Fans den Weg in die Stadien als zu Meisterschaftsspielen. Auch die Hoffnung auf ein Berner Derby im Halbfinal erfüllte sich nicht. Am Mittwoch, 19. Dezember, trifft der SCB auf Zug und Titelverteidiger Rapperswil-Jona auf die SCL Tigers.

Die Telegramme:

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 3:4 (2:2, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.
2689 Zuschauer.  SR Wiegand/Urban (AUT), Fuchs/Castelli. 
Tore: 10. Wellman (Kristo, Gilroy/Ausschluss Frehner, Heldner) 0:1. 11. 11. Hüsler (Schmuckli, Iglesias/Ausschluss Heldner) 0:2. 15. Meyer (Aeschlimann, Ambühl/Ausschluss Berger) 1:2. 19. Marc Wieser (Lindgren) 2:2. 22. Kristo (Gilroy, Profico) 2:3. 50. Payr (Pestoni) 3:3. 50. Payr (Pestoni) 3:3. 62. (61:24) Spiller (Profico) 3:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.

Bern - Ambri-Piotta 6:4 (2:1, 1:2, 3:1)
6312 Zuschauer. - SR Lemelin/Tscherrig, Wüst/Gnemmi.
Tore: 16. Boychuk (Scherwey, Moser/Ausschluss Kostner) 1:0. 18. Novotny (Hofer) 1:1. 20. (19:14) Boychuk (Arcobello) 2:1. 21. (20:25) Mursak (Ebbett) 3:1. 36. Plastino (Kostner/Ausschluss Mursak) 3:2. 40. (39:36) Kubalik (Zwerger) 3:3. 44. Müller (Dotti) 3:4. 59. (58:12) Scherwey 4:4. 59. (58:57) Scherewy (Andersson) 5:4. 60. (59:33) Ebbett 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Kloten - Zug 3:4 (1:1, 2:0, 0:3)
5009 Zuschauer. SR Salonen/Stricker, Altmann/Duarte.
Tore: 6. Klingberg (Roe) 0:1. 13. Wetli (Obrist, Back/Ausschluss McIntyre) 1:1. 26. Lemm (Marchon) 2:1. 31. Lemm (Jokinen, Sutter/Ausschluss Schnyder) 3:1. 41. (40:47) Alatalo (Roe) 3:2. 47. Alatalo (McIntyre) 3:3. 59. Zgraggen (McIntyre) 3:4.
Strafen: 0mal 2 plus 5 (Harlacher) plus 10 (Sutter) plus Spieldauer (Harlacher) Minuten gegen Kloten, 7mal 2 Minuten gegen Zug.

SCL Tigers - Genève-Servette 5:4 (0:2, 3:2, 2:0)
5074 Zuschauer. - SR Massy/Eichmann, Kovacs/Wolf.
Tore: 7. Wingels (Richard, Bezina) 0:1. 12. Rubin (Douay/Teamstrafe Servette!) 0:2. 24. Pesonen (Pascal Berger, Johansson/Ausschluss Fritsche) 1:2. 29. Bozon (Skille) 1:3. 33. (32:13) Leeger (Diem, Glauser) 2:3. 34. (33:23) Antonietti (Richard) 2:4. 37. Glauser (Johansson, Elo/Ausschluss Rubin) 3:4. 49. Johansson (Glauser/Ausschluss Mercier) 4:4. 55. Huguenin (Neukom/Ausschluss Rubin) 5:4. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen SCL, 6mal 2 Minuten gegen Servette. (cma/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel