Sport
Eishockey

Servette gewinnt Duell am Strich – Biel schafft Wende gegen Ajoie

Der Genfer Richard Tanner, vorne, gegen den Davoser Klas Dahlbeck, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League (NL) zwischen dem HC Davos und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 6. Januar 202 ...
Der Genfer Richard Tanner, vorne, im Duell mit dem Davoser Klas Dahlbeck.Bild: keystone

Servette gewinnt Duell am Strich – Biel schafft Wende gegen Ajoie

Meister Genève-Servette gewinnt den Strichkampf in Davos mit 4:3 nach Verlängerung und verteidigt in der Tabelle den 6. Platz vor Davos mit Erfolg. Der EHC Biel besiegt im Heimspiel Ajoie nach Startproblemen mit 5:3. Die SCL Tigers kassieren gegen Fribourg-Gottéron mit 2:3 die achte Niederlage in Folge.
06.01.2024, 22:47
Mehr «Sport»

Davos – Servette 3:4 n.V.

Schweizer Meister Genève-Servette gewinnt den Strichkampf in Davos mit 4:3 nach Verlängerung und verteidigt in der Tabelle den 6. Platz vor Davos mit Erfolg.

Die beiden Teams lieferten sich ein spektakuläres Duell. Davos – nach acht Partien innerhalb von zwölf Tagen physisch angeschlagen – trotzte dem stressigen Festtags-Programm und knüpfte nochmals an die Spengler-Cup-Leistungen an. Seit Servette Mitte Dezember den finnischen Nationalmannschafts-Goalie Jussi Olkinuora verpflichtet hat, erzielte kein Schweizer Team mehr drei Goals gegen Genf. Davos gelang dies am Samstag. Die Bündner gingen früh in Führung, gerieten danach kurz in Rücklage, standen aber im Schlussabschnitt dem Sieg näher. Und dennoch reichte es nicht zum Sieg.

Tanner Richard leitete die Wende für Servette ein: In der 48. Minute gelang ihm der 3:3-Ausgleich. Und gleich zu Beginn der Overtime holte Richard jene Strafe heraus, die Servette zum Siegtreffer nützte. Julius Honka erzielte das 4:3 nach 64 Sekunden der Verlängerung. Für den finnischen Verteidiger war es der vierte Saisontreffer – der erste allerdings seit dem temporären Wechsel von Bern zu Servette.

Die Genfer Josh Jooris, links und Valtteri Filppula, rechts, nehmen den Davoser Chris Egli in die Zange, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League (NL) zwischen dem HC Davos und dem Geneve- ...
Die Genfer Josh Jooris, links und Valtteri Filppula, rechts, nehmen den Davoser Chris Egli in die Zange.Bild: keystone

Davos - Genève-Servette 3:4 (1:2, 1:0, 1:1, 0:1) n.V.
5319 Zuschauer.
SR Piechaczek/Mollard, Urfer/Duc.
Tore: 3. Ambühl (Guebey, Nordström) 1:0. 12. Le Coultre (Bertaggia) 1:1. 20. (19:14) Filppula (Praplan) 1:2. 32. Knak (Näkyvä) 2:2. 45. Corvi (Nordström, Bristedt/Powerplaytor) 3:2. 48. Richard (Pouliot, Jacquemet) 3:3. 62. Honka (Manninen/Powerplaytor) 3:4.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Davos, 1-mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Stransky; Vatanen.
Davos: Aeschlimann; Dominik Egli, Dahlbeck; Fora, Näkyvä; Guebey, Jung; Barandun; Stransky, Rasmussen, Nussbaumer; Wieser, Corvi, Bristedt; Ambühl, Nordström, Knak; Frehner, Chris Egli, Hammerer; Gredig.
Genève-Servette: Olkinuora; Vatanen, Jacquemet; Karrer, Berni; Honka, Le Coultre; Völlmin, Chanton; Praplan, Filppula, Rod; Hartikainen, Manninen, Jooris; Pouliot, Richard, Miranda; Berthon, Cavalleri, Bertaggia.
Bemerkungen: Davos ohne Prassl und Schneeberger (beide verletzt), Genève-Servette ohne Lennström, Maillard, Mayer und Winnik (alle verletzt). (sda)

Biel – Ajoie 5:3

Der EHC Biel lässt sich in der bislang stärksten Phase in dieser Saison im Heimspiel gegen Ajoie nicht stoppen. Die Seeländer gewinnen nach Startproblemen mit 5:3. Kritische Momente gab es für Biel etliche in dieser Partie. Frédérik Gauthier, der Söldner mit der miesesten Plus-/Minus-Bilanz in der National League, brachte Ajoie in der 14. Minute in Führung. Danach fand Biel in Rücklage lange das Gleichgewicht nicht mehr: Die Jurassier verpassten es aber während sechs Minuten in Überzahl und bei einem Pfostenschuss von Daniel Audette und bei Sololäufen von Gauthier und Audette, die Führung auszubauen.

Innerhalb von fünf Minuten bewerkstelligte Biel vor der zweiten Pause die Wende. Zuerst bereitete Gaëtan Haas direkt von der Strafbank kommend den 1:1-Ausgleich von Tino Kessler vor. Und unmittelbar vor der zweiten Pause gelangen Mike Künzle und Toni Rajala innerhalb von 15 Sekunden die Goals vom 1:1 zum 3:1. Im Schlussabschnitt gab Biel die Kontrolle nicht mehr aus der Hand, obwohl Ajoie nochmals von 1:4 auf 3:4 verkürzen konnte. Audette bot sich noch eine Möglichkeit zum Ausgleich, ehe Mike Künzle mit seinem zweiten Treffer des Abends für die Entscheidung sorgte. (sda)

Biels Beat Forster, vorne, und Ajoies T.J. Brennan in Aktion im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und HC Ajoie, am Samstag, 6. Januar 2024, in der Tissot Arena in ...
Biels Beat Forster, vorne, und Ajoies T.J. Brennan in Aktion.Bild: keystone

Biel - Ajoie 5:3 (0:1, 3:0, 2:2)
6408 Zuschauer (ausverkauft).
SR Stolc/Nord, Wolf/Kehrli.
Tore: 14. Gauthier (Audette, Hazen) 0:1. 35. Kessler (Haas) 1:1. 40. (39:33) Künzle (Sallinen) 2:1. 40. (39:48) Rajala (Hofer) 3:1. 47. (46:21) Hofer (Rajala, Brunner/Powerplaytor) 4:1. 48. (47:46) Frossard (Asselin, Sopa/Powerplaytor) 4:2. 57. Hazen (Audette) 4:3. 60. (59:33) Künzle 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Biel, 4-mal 2 Minuten gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Audette.
Biel: Säteri; Grossmann, Christen; Lööv, Rathgeb; Forster, Burren; Stampfli, Derungs; Sallinen, Heponiemi, Künzle; Reichle, Bärtschi, Rajala; Hofer, Haas, Bachofner; Brunner, Cunti, Kessler.
Ajoie: Wolf; Brennan, Zgraggen; Fey, Scheidegger; Thiry, Fischer; Pilet; Hazen, Frossard, Timaschow; Asselin, Gauthier, Audette; Sopa, Macquat, Kohler; Sciaroni, Rundqvist, Bozon; Schmutz.
Bemerkungen: Biel ohne Jakowenko (verletzt), Olofsson (krank) und Bukarts (überzähliger Ausländer), Ajoie ohne Arnold, Pouilly, Romanenghi (alle verletzt), Devos (krank) und Gelinas (überzähliger Ausländer). Ajoie von 58:00 bis 59:33 ohne Torhüter. (sda)

Langnau – Fribourg 2:3

Die SCL Tigers kommen nicht mehr vom Fleck. Gegen Fribourg-Gottéron resultiert mit 2:3 die achte Niederlage hintereinander. Dabei präsentierte sich die Ausgangslage noch vor einem Monat für Langnau blendend – viel besser jedenfalls als im Herbst erwartet. Nach einer Serie von sieben Siegen aus zehn Runden belegten die Emmentaler den 7. Platz. Sogar eine Klassierung oberhalb des oberen Trennstrichs schien in Griffnähe. Aber seither gelingt den SCL Tigers nichts mehr. Acht Niederlagen in Folge; lediglich zweimal erzielten die Langnauer in dieser Spanne mehr als zwei Tore.

Am Samstag im Heimspiel gegen Freiburg geriet Langnau wieder früh in Rücklage. Christoph Bertschy brachte Gottéron in der 8. Minute in Führung, Lucas Wallmark erhöhte noch vor der zweiten Pause auf 2:0. Die SCL Tigers kämpften zwar und bewiesen im zum siebenten Mal ausverkauften Heimstadion viel Moral. Vili Saarijärvi und Ville Peltonen schafften bis zur 46. Minute den Ausgleich. Zehn Minuten vor Schluss brachte Lucas Wallmark mit seinem zweiten Treffer Gottéron aber wieder in Führung.

Weil Langnau an diesem Wochenende wieder zweimal verlor, derweil Biel aus seinen zwei Partien das Punktemaximum einfuhr, müssen sich die Emmentaler wieder nach hinten orientieren. Der Rückstand auf Platz 10 beträgt fünf Zähler, ausserdem bestritten die Tigers ein Spiel mehr als Biel. Langnaus Reserve auf jene zwei Plätze, die nach der Qualifikation ins Abstiegs-Playoff müssen, beträgt noch acht Punkte. (sda)

Tigers Phil Baltisberger, links, im Kampf um den Puck gegen Fribourgs Sandro Schmid, rechts, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron ...
Tigers Phil Baltisberger, links, im Kampf um den Puck gegen Fribourgs Sandro Schmid.Bild: keystone

SCL Tigers - Fribourg-Gottéron 2:3 (0:2, 1:0, 1:1)
6000 Zuschauer (ausverkauft).
SR Borga/Urban, Gnemmi/Stalder.
Tore: 8. Bertschy (Bykow, Gunderson) 0:1. 18. Wallmark (Borgman/Powerplaytor) 0:2. 29. Saarijärvi (Saarela/Powerplaytor) 1:2. 46. Pesonen (Tanner) 2:2. 50. Wallmark (Sörensen) 2:3.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3-mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Saarela; Sörensen.
SCL Tigers: Charlin; Saarijärvi, Guggenheim; Zryd, Baltisberger; Cadonau, Zanetti; Meier; Julian Schmutz, Flavio Schmutz, Saarela; Mäenalanen, Tanner, Pesonen; Rohrbach, Malone, Louis; Berger, Salzgeber, Weibel; Lapinskis.
Fribourg-Gottéron: Rüegger; Gunderson, Jecker; Diaz, Borgman; Streule, Dufner; Seiler; Sörensen, Wallmark, Mottet; Sprunger, Walser, DiDomenico; Bertschy, De la Rose, Bykow; Binias, Schmid, Jörg.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Diem, Rossi (beide verletzt) und Boltshauser (krank), Fribourg-Gottéron ohne Marchon und Sutter (beide verletzt). SCL Tigers von 57:54 bis 59:08 und ab 59:19 ohne Torhüter. (sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Warum Ajoie die besseren Ausländer als Zug und der SCB hat
Die zwei besten Skorer der finnischen Liga wechseln zu Ajoie. Nie zuvor hat ein NL-Schlusslicht so gute Ausländer verpflichtet. Ajoie ist auf dem Weg, das Überraschungsteam der nächsten Saison zu werden, und mit Marco Maurer ist auch eine defensive Verstärkung angedacht. Wie ist das «finnische Wunder» möglich?

Ajoie hat zum dritten Mal in Serie die Meisterschaft auf dem letzten Platz beendet. Nun haben die Jurassier ein Transfer-Feuerwerk gezündet. Sie haben für nächste Saison die beiden besten Skorer (Oula Palve, Jerry Turkulainen) und den fünftbesten Torschützen (Julius Nättinen) der höchsten finnischen Liga verpflichtet. Für solches ausländisches Offensiv-Personal würden die Fans nicht nur in Bern und Zug den Hockeygöttern auf Knien danken.

Zur Story