Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die enttaeuschten Oltener um Torhueter Matthias Mischler, im dritten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Ostermontag, 2. April 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ob sich der EHC Olten selbst überschätzt? Wir haben die Antwort. Bild: KEYSTONE

11 Fragen und 11 Antworten zu den 11 Teams vor der neuen Saison der Swiss League



HC Ajoie

Dominic wie Melvin Nyffeler?

Nein.

Torhüter Dominic Nyffeler ist zwei Jahre älter und fünf Zentimeter grösser als sein Bruder Melvin, der Aufstiegs-Held der Lakers. Aber er ist und bleibt der «kleine» Bruder. Er ist weniger talentiert. Anders als sein Bruder ist er nie für eine Junioren-WM aufgeboten worden und mit Ajoie hat er halt nicht die gleich guten Vorderleute wie sein Bruder.

Ajoie's Torhueter Dominic Nyffeler, rechts, umarmt Lakers-Torhueter Melvin Nyffeler, links, nach dem Halbfinal-Playoff-Spiel Nummer 6 der Swiss League zwischen dem HC Ajoie und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Sonntag, 25. Maerz 2018 in Porrentruy. (KEYSTONE/BIST/Roger Meier)

Melvin (links) und Dominic Nyffeler nach dem Direktduell letzte Saison. Bild: KEYSTONE

Klotens Sportchef Felix Hollenstein hatte im Sommer vergeblich versucht, Dominic Nyffeler aus dem laufenden Vertrag heraus nach Kloten zu holen. Es ist eigentlich schade, dass nun ein ausländischer Torhüter beim Absteiger im Kasten steht. Denn sonst würde es in der Liga-Qualifikation vielleicht zum Bruderduell der Nyffelers gekommen. Aber immerhin kann Dominic darauf verweisen, dass Kloten nur noch im Ausland einen besseren Goalie als ihn gefunden hat.

HC La Chaux-de-Fonds

Genug Talent zum B-Meister?

Ja.

Kein anderer Klub steht so für Glanz und Elend der welschen Hockeykultur: für die Blütezeit mit den sechs Titeln in Serie zwischen 1968 und 1973. Aber ebenso für den Niedergang: seit 1973 hat nie mehr eine welsche Mannschaft (Biel zählen wir nicht zum welschen Hockey) die Meisterschaft gewonnen. 2001 haben die Neuenburger die NLA verlassen und seither ist es ihnen nie mehr gelungen, wenigstens den Titel in der zweithöchsten Liga zu gewinnen.

Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Im Hinblick auf das 100-Jahr-Jubiläum im Frühjahr 2019 hat der neue Sportchef Loïc Burkhalter mit Alain Mieville, Philipp Wetzel, Adam Hasani, Torhüter Christophe Bays und zwei neuen ausländischen Stürmern kräftig nachgerüstet. Bei weitem genug Talent, aber wie (fast) immer seit 1973 nicht die Härte, die Kraft und die taktische Schlauheit, um die Liga zu dominieren.

GCK Lions

Ist Leo Schumacher zu alt?

Nein.

Am 14. März wird Leo Schumacher 66 Jahre alt. Ist er also zu alt, um eine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von knapp 23 Jahren zu führen? Auf den ersten Blick scheint es so. Die GCK Lions haben die Playoffs zum fünften Mal in Serie verpasst. Aber auf dem zweiten Blick erkennen wir: Leo Schumacher ist von den ZSC Lions um die Playoffs gebracht worden.

Lions Trainer Hans Kossmann und die Mannschaft im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel, am Freitag, 19. Januar 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Leo Schumacher unterstütze Hans Kossmann, blieb aber eher im Hintergrund. Bild: KEYSTONE

In der Weihnachtspause musste er den Platz an der Bande verlassen und ins Hallenstadion zügeln. Dort half er als Assistent Nottrainer Hans Kossmann den Meistertitel zu gewinnen. Keine Frage: wäre er bei den GCK Lions geblieben, dann hätte er das Farmteam in die Playoffs geführt. Nun hat er seinen Job bei den GCK Lions wieder übernommen und wird in seiner zweiten Saison die Playoffs im Frühjahr 2019 erreichen. Mit 66 fängt das Leben gemäss Udo Jürgens schliesslich erst richtig an. Und wir gehen nicht davon aus, dass er erneut im Hallenstadion gebraucht wird.

EHC Kloten

Das perfekte Aufstiegsteam?

Ja.

Der Absteiger ist ein Sofortwiederaufstiegs-Anwärter. Sportchef Felix Hollenstein hat bis auf die Wahl des Trainers alles richtig gemacht. Aufstiegsteams müssen ähnlich zusammengesetzt werden wie NLA-Meisterteams. Es braucht erfahrene Leitwölfe, aber auch dynamische junge Spieler plus exzellente Ausländer und einen grossen Torhüter.

ZUM ABTIEG DES EHC KLOTEN IN DIE SWISS LEAGUE, NACH 56 JAHREN IN DER HOECHSTEN SPIELKLASSE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - EHC Kloten Trainer Andre Roetheli im fuenften Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 21. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ob André Rötheli der richtige Trainer ist? Bild: KEYSTONE

Zwar muss für die Besetzung der Goalieposition vorerst eine Ausländerlizenzen geopfert werden – aber wenn Felix Hollenstein nicht rastet und nicht ruht, wird es ihm gelingen, im Laufe der Saison irgendwo einen aufstiegsfähigen helvetischen Torhüter aus einem Vertrag herauszulösen. Und ganz wichtig: sollte Trainer André Rötheli doch kein grosser Bandengeneral sein, dann kann der Sportchef das Team selber übernehmen oder – auch das ohne Kostenfolge – Elite-Junioren-Trainer Bob Mongrain an die Front beordern.

SC Langenthal

Das Ende einer Ära?

Ja.

Wahrlich, eine grosse Ära ist zu Ende. Acht Jahre lang hat die Sturmlinie mit den beiden Kanadiern Jeff Campbell und Brent Kelly sowie Captain Stefan Tschannen die Liga gerockt und Langenthal die ruhmreichsten Jahre der Geschichte mit zwei Titeln (2012, 2017) beschert. Nun gibt es diese Linie nicht mehr. Weil Jeff Campbell den Saisonstart wegen einer Verletzung verpasst. Ende Saison laufen die Verträge der beiden Kanadier aus, die acht Jahre lang beide bis auf den Rappen genau gleich viel verdient haben.

Langenthals Jeff Campbell, rechts, im Duell mit Ajoies Kristian Sileski im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ajoie, am Sonntag, 5. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jeff Campbell verpasst den Saisonstart wegen einer Verletzung. Bild: KEYSTONE

Für die Langenthaler hat eine schwierige sportliche Umbruchphase begonnen, die trotz wirtschaftlicher Stabilität und exzellenter taktischer Schulung des Teams zu einem vorübergehenden Abrutschen ins Mittelfeld führen kann. Sportchef Noël Guyaz muss die Nachfolger für Brent Kelly und Jeff Campbell finden. Das ist noch schwieriger als einst bei Gottéron die Nachfolge von Slawa Bykow und Andrej Chomutow zu regeln.

EHC Olten

Überschätzen sich die Oltner?

Nein.

Olten rockt. Aber es holte keine Titel mehr. Seit dem Abstieg aus der NLA (1994) ist es nicht mehr gelungen, die zweithöchste Liga zu gewinnen. Zuletzt gingen 2013, 2015 und 2018 die Finals gegen die späteren Aufsteiger Lausanne, Langnau und die Lakers verloren. Aber unentwegt werden Titel und Aufstieg angestrebt. Selbstüberschätzung? Nein. Eine andere Zielsetzung als eine Rückkehr auf die grosse Bühne ist der Hockeystadt Olten unwürdig.

Oltens Cedric Schneuwly, Mitte, und seine Mitspieler freuen sich ueber den Sieg, im fuenften Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Sonntag, 13. Maerz 2016, in der Kunsteisbahn Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Jubelt Olten auch mal nach dem letzten Spiel der Saison? Bild: KEYSTONE

Hier gilt: «Wir glauben an den Aufstieg, also sind wir!» Der EHCO hat die infrastrukturellen, wirtschaftlichen und sportlichen Voraussetzungen für eine Existenz in der höchsten Liga. Die Oltner rocken und deshalb scheitern sie oft: sie sind in heiklen Situationen manchmal wenig geduldig. Auf dem Eis und manchmal auch neben dem Eis. Aber überschätzt haben sie sich noch nie. Der Glaube an die eigene Grösse ist schliesslich die Voraussetzung zum Erfolg.

HC Thurgau

Der FC Thun der Swiss League?

Ja.

Jahr für Jahr ein sportliches Maximum herausholen und doch nie auf einen grünen Zweig kommen: das ist Thuns Schicksal in der Fussball-Sparkassen-Operetten-Liga und Thurgaus Problem im Hockey. Nun sind die sechs offensiv besten Spieler der letzten Saison (oder 231 Skorerpunkte) gegangen. Die beiden kanadischen Stürmer sind von ausländischen Ligen abgeworben worden, die besten Schweizer von der Liga-Konkurrenz und vom Aufsteiger Rapperswil-Jona.

Die enttaeuschten Thurgauer um Goalkeeper Janick Schwendener, im 1/16-Finalspiel des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem HC Thurgau und dem EHC Kloten, am Dienstag, 19. September 2017, in der Eishalle in Weinfelden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der HC Thurgau hat es mit seinem Budget nicht leicht. Bild: KEYSTONE

Lars Neher kehrt aus beruflichen Gründen ins Amateurhockey zurück. So ist das halt wenn es nicht möglich ist, bei den Salären mit den bösen Hunden zu bellen. Der Führungscrew gebührt für das Geschick, mit dem sie sich trotz allem im Profigeschäft behauptet mindestens so viel Anerkennung wie den Machern des FC Thun und Asterix für den erfolgreichen Überlebenskampf des Gallischen Dorfes im Römischen Reich.

Ticino Rockets

Sind die Ticino Rockets das schlechteste B-Team aller Zeiten?

Ja.

Die Ticino Rockets haben in den zwei ersten Jahren ihrer Existenz 75 von 96 Partien verloren. So schwach war in der Neuzeit noch kein Team in der zweithöchsten Liga. Und es wird diese Saison nicht besser werden. Aber wir können auch sagen: Ja, die Rockets sind das schlechteste B-Team aller Zeiten – na und?

HC Ambri Piotta-Trainer Luca Cereda waehrend dem ersten Eistraining fuer die Saison 18/19, am Montag, 30. Juli 2018 in Biasca. Die Saison der National Hockey League beginnt am 21. September 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Ambri hat seinen Coach Luca Cereda bei den Ticino Rockets ausbilden lassen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Denn für Ambri rechnet sich die Investition ins Farmteam bereits nach zwei Jahren alleine durch die Ausbildung des Trainers: Luca Cereda hat ja an der Bande der Rockets während der Saison 2016/17 seine Cheftrainer-Lehre abgeschlossen und letzte Saison mit Leidenschaft, Ausdauer, Unbeirrbarkeit, psychologischem Geschick und taktischer Schlauheit Ambri erneuert, zu den Wurzeln zurückgeführt und vor dem Abstieg errettet. Und wer weiss, vielleicht wird ja auch aus dem aktuellen Rocket-Trainer Jan Cadieux (dem Bub der Legende Paul-André Cadieux) einmal ein grosser Trainer wie Luca Cereda.

EHC Visp

Zieht Trainer Matti Alatalo ins neue Stadion ein?

Nein.

Trainer Matti Alatalo ist ein exzellenter Ausbildner.  Aber junge Spieler ausbilden und um den zu Titel spielen – diese Quadratur des Kreises hat der freundliche Finne in seiner ersten Saison in Visp nicht geschafft und in der Qualifikation nur Rang 7 erreicht. Obwohl er eine der nominell besten Mannschaften der Liga zur Verfügung hatte.

GCK Trainer Matti Alatalo im Eishockey Sechzehntelfinal Cupspiel zwischen den GCK Lions und dem HC Ambri Piotta in der Eishalle KEK, in Kuesnacht am Dienstag, 27. September 2016. (KEYSTONE/Nick Soland)

Vergeht Matti Alatalo das Lachen bald? Bild: KEYSTONE

Visp ist «Hockeytown». Das Volk hat dem Bau eines neuen Tempels zugestimmt und die Arena wird im Herbst 2019 bezogen. Wird dann Matti Alatalo noch immer an der Bande stehen? Nein. Er wird wahrscheinlich noch im Laufe dieser Saison gefeuert. Eine grosse Hockeystadt wie Visp mit einer grossen Tradition (Meister 1962) und einer grossen Mannschaft braucht auch einen grossen Trainer. Matti Alatalo hat viele Qualitäten und wir verneigen uns. Aber er ist kein grosser Bandengeneral, der grosse Spiele für eine grosse Mannschaft gewinnt.

EHC Winterthur

Glücklicher in der MySports League?

Nein.

Vor drei Jahren hat Winterthur den «vernünftigen Aufstieg» in die Swiss League gewagt. Die Zürcher haben seither 109 von 139 Partien verloren und in der vergangenen Saison die letzten 17 Partien der Qualifikation. Inzwischen gehört zu den wenigen Gewissheiten der zweithöchsten Liga, dass den Zürchern nach der Saisonhälfte der Sprit ausgeht und dass sie die Playoffs verpassen. Und nun ist durch Klotens Abstieg auch noch der NLA-Partner verloren gegangen.

Gaeste verfolgen die erste Runde des Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Winterthur und dem EV Zug am Mittwoch, 1. Oktober 2014, in der Eishalle Deutweg in Winterthur, Schweiz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Zuschauer in Winterthur haben sich an Niederlagen gewöhnt. Bild: KEYSTONE

Die Frage ist also berechtigt: Wäre es Michel Zeiter und seinen Mannen nicht wohler eine Stufe tiefer in der MySports League? Wohler schon. Sie müssten sich weniger anstrengen. Aber glücklicher? Nein. Sie haben im Liga-Keller leben gelernt und ein Sieg zählt fast so viel wie früher ein Meistertitel im Amateurhockey. Die Winterthurer können frohen Herzens sagen: Ach, wir verlieren fast immer – na und? Gut, gibt es noch Hockey-Romantiker.

EVZ Academy

Kann Jason O’Leary ausbilden?

Ja.

Jason O’Leary ist neuer Cheftrainer bei Zugs Farmteam. Nicht Siege sind gefragt. Sondern Ausbildung. Deshalb die Frage: kann der Kanadier so gut ausbilden wie seine beiden schwedischen Vorgänger Björn Kinding und Stefan Hedlund? Natürlich kann er das. Er hat bereits in Österreich erfolgreich als Juniorentrainer und U 18-Nationalcoach gearbeitet (bis 2013), ehe er in Langenthal am 10. Dezember 2014 vom Juniorentrainer und Assistenten der ersten Mannschaft zum Cheftrainer befördert worden ist.

Head Coach from Zug, Dan Tangnes, left, and Assistant Coach Josh Holden, right,  during the Champions Hockey League group D match between Switzerland's EV Zug and Eisbaeren Berlin from Germany, in Zug, Switzerland, Friday, September 7, 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Dan Tangnes Bild: KEYSTONE

Aber da ist noch etwas: Jason O’Leary kann auch Meister (Titelgewinn 2017 mit Langenthal) und EVZ-Cheftrainer Dan Tangnes kann nicht Meister. Er hat noch nicht mal eine Playoffserie gewonnen. Warum erwähnen wir das? Weil die Zuger im Falle eines Falles Dan Tangnes feuern und ohne Kostenfolge durch einen Trainer ersetzen können, der ausbilden und erfolgreich sein kann. Aber das ist natürlich bloss eine boshafte Bemerkung. Wir verneigen uns vor Dan Tangnes.

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 15.09.2018 11:09
    Highlight Highlight Olten rockt (Was bedeutet das?)
    Visp ist Hockeytown
    Kloten stark, mit schwachem Trainer
    Winterthur und Ticino sind nur zum Plausch dabei und der EVZ wird Dan Tangnes entlassen.

    Alles klar, es kann los gehen😎
    14 1 Melden
  • 'Niolaz 14.09.2018 19:30
    Highlight Highlight In der heute morgen veröffentlichten Saisonvorschau tippt der Eismeister: „9. GCK Lions (...) Die Playoffs werden zum sechsten Mal in Serie verpasst“. Jetzt in diesem Artikel: „...Nun hat er seinen Job bei den GCK Lions wieder übernommen und wird in seiner zweiten Saison die Playoffs im Frühjahr 2019 erreichen.“
    Also was jetzt? Muss wohl an mir liegen... 🤔
    59 0 Melden
  • La12 14.09.2018 18:00
    Highlight Highlight "Das ist noch schwieriger als einst bei Gottéron die Nachfolge von Slawa Bykow und Andrej Chomutow zu regeln." Die wurden aber gut ersetzt. Wenn ich die Russenzeit mit der Post-Russenzeit vergleiche, wurden etwa gleich viele Titel geholt.
    99 9 Melden
  • Pana 14.09.2018 16:57
    Highlight Highlight Gute Einschätzung des HCT. Man wird natürlich Opfer seines eigenen Erfolges, wenn man so stark spielt, dass die finanzkräftigere Konkurrenz auf einen aufmerksam wird. Und ja, den Vergleich mit dem erfolgreichen Überlebenskampf des Gallischen Dorfes im Römischen Reich, gibt es in der Thurgauer Fanszene auch schon seit Längerem ;)
    32 4 Melden
  • LordEdgar 14.09.2018 15:03
    Highlight Highlight Bob Mongrain als Aufstiegscoach von Kloten... hm, finde den Gedanken so gut dass ich davon gar nicht mehr loskomme. <3
    41 14 Melden
  • Max Pauer 14.09.2018 14:53
    Highlight Highlight Und wir verneigen uns vor dem Chronisten.
    58 8 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article