Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Dienstag 

Buffalo – Pittsburgh (mit Streit) 1:3

Tampa Bay (mit Vermin) – Arizona 3:5

Florida (mit Berra, ohne Malgin) – Carolina 3:4

Minnesota (mit Niederreiter) – San Jose (mit Meier, ohne Müller) 3:2

Chicago – Vancouver (mit Bärtschi, Sbisa) 4:5 n. V.

Colorado (mit Andrighetto) – St.Louis 2:4

Carolina Hurricanes' Jeff Skinner, left, scores the game-winning goal against Florida Panthers goalie Reto Berra (20), of Switzerland, as Panthers' Derek MacKenzie (17) defends during the third period of an NHL hockey game, Tuesday, March 21, 2017, in Sunrise, Fla. The Hurricanes won 4-3. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

Reto Berra hält gegen Carolina 21 von 25 Schüssen: Fanquote 84 Prozent. Bild: AP/FR596 AP

Berra endlich wieder zwischen den Pfosten und dann das – Streits «Pens» in den Playoffs



Minnesota kann in der NHL das Tief überwinden. Das Team mit dem Schweizer Nino Niederreiter besiegt die San Jose Sharks mit Timo Meier zuhause mit 3:2. Der erste Sieg nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie verdankten die Wild einem verrückten Ende des Mitteldrittels mit vier Toren innerhalb gut einer Minute.

Nur 33 Sekunden nach dem 1:1-Ausgleich der Gäste brachte Martin Hanzal Minnesota wieder in Führung. Niederreiter liess sich beim Treffer des Tschechen einen Assist notieren. Weitere 15 Sekunden später erhöhte Charlie Coyle gar auf 3:1, ehe Patrick Marleau wiederum 15 Sekunden später für San Jose auf 2:3 verkürzen konnte. Dabei blieb es.

Play Icon

Niederreiter setzt sich hinter dem Tor durch und belohnt sich mit einem Assist. Video: streamable

Minnesota gewann auch das dritte Duell in dieser Saison mit dem letztjährigen Stanley-Cup-Finalisten, der nun seinerseits seit vier Partien auf einen Sieg wartet. Sowohl Timo Meier als auch Nino Niederreiter beendeten die Partie mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Auch Pittsburgh im Play-off

Mark Streit hat sich mit Pittsburgh dank einem 3:1-Sieg bei den Buffalo Sabres vorzeitig für die Play-offs qualifiziert. Zwei späte Tore im Schlussdrittel durch Nick Bonino (55.) und Conor Sheary (57.) reichten den Penguins, um sich als viertes Team nach den Chicago Blackhawks, den Washington Capitals und den Columbus Blue Jackets für die Mitte April beginnende K.-o.-Phase zu qualifizieren.

Stark auch der Auftritt von Penguins-Captain Sidney Crosby. Der Superstar eröffnete kurz vor dem Ende des Startdrittels mit einem Traumtor das Skore, als er sich in Überzahl im eigenen Drittel den Puck schnappte, durch die gegnerischen Verteidigerreihen lief und Buffalos Goalie Robin Lehner einhändig mit der Rückhandseite bezwang. Allerdings wurden ihm später auch noch zwei Zähne ausgeschlagen.

Play Icon

WTF! Was macht denn Crosby hier?! Video: streamable

Sven Bärtschi und Luca Sbisa dürften es mit Vancouver hingegen schwer haben, die Play-offs noch zu erreichen. Nach dem 5:4-Erfolg nach Verlängerung bei den Chicago Blackhawks beträgt der Rückstand der Canucks auf den Strich zehn Runden vor Schluss immer noch sechs Punkte. Das Siegtor in der Overtime gelang Daniel Sedin. Bärtschi leistete beim 3:1 von Vancouver seinen 16. Assist der Saison.

Play Icon

Bärtschis Assist zum 3:1 für Vancouver. Video: streamable

Berra mit 21 Paraden, aber ...

Einen ganz bitteren Abend erlebte Reto Berra. Der Goalie der Florida Panthers stand im Spiel gegen die Carolina Hurricanes zum ersten Mal in dieser Saison und zum ersten Mal seit fast eineinhalb Jahren von Beginn an zwischen den Pfosten, konnte aber nicht restlos überzeugen. Der Zürcher hielt nur 21 von 25 Schüssen und war mit einer Fangquote von 84 Prozent nicht ganz unschuldig an der 3:4-Heimniederlage. «Ich muss besser sein, ich muss dem Team helfen können», bilanzierte er nach der Partie.

Play Icon

Berra wird beim 2:2 in Überzahl zwischen den Beinen erwischt. Video: streamable

Play Icon

Berra lässt vor dem 2:3 abprallen, Skinner schiebt ein. Video: streamable

Denis Malgin ist bei Florida nach seiner vor zehn Tagen erlittenen Gehirnerschütterung zwar wieder ins Training zurückgekehrt, der Rookie-Stürmer fehlte aber im Line-up der Panthers.

Auch Joël Vermin musste bei seinem ersten NHL-Einsatz seit sechs Wochen mit Tampa Bay als Verlierer vom Eis. Die Lightning unterlagen den Arizona Coyotes zuhause überraschend mit 3:5 und erlitten einen unerwarteten Rückschlag im Kampf um die Play-off-Plätze. Auch Sven Andrighetto verlor mit den Colorado Avalanche das Heimspiel gegen die St.Louis Blues mit 2:4. (pre/sda)

Die meistgehassten Spieler der NHL 2017

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article