Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tiger's players center Aaron Gagnon, of Canada, left, defender Anthony Huguenin, center, and forward Christopher DiDomenico, of Canada, right, celebrate their victory after beating Geneve-Servette, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gagnon, Huguenin und DiDomenico haben gut lachen – die Tigers sind auf bestem Weg in die Playoffs. Bild: KEYSTONE

«Können etwas Aussergewöhnliches schaffen» – träumen die SCL Tigers jetzt schon vom Titel?



Die SCL Tigers spielen bislang eine verblüffende Saison und liegen in der National League auf dem 3. Tabellenplatz. «Es ist eine super Ausgangslage, nicht mehr und nicht weniger», so Pascal Berger.

Die gute Klassierung knapp einen Monat vor dem Start der Playoffs ist selbst für die Emmentaler eine Überraschung. «Das hätte ich nicht gedacht», so Trainer Heinz Ehlers. «Ich bin sehr zufrieden und stolz.» Der Däne hob aber sogleich den Mahnfinger: «Eigentlich haben wir noch nichts erreicht.»

Die Tabelle:

Bild

bild: screenshot srf

Allerdings müsste einiges passieren, dass die zuletzt viermal in Serie siegreichen Langnauer die Playoffs noch verpassen. Seitdem die Qualifikation aus 50 Spielen besteht, was seit der Saison 2007/08 der Fall ist, waren für den Sprung in die Top 8 nie mehr als 71 Punkte nötig. Die Tigers haben aktuell 70 Zähler auf dem Konto, der Vorsprung auf das neuntplatzierte Genève-Servette beträgt acht Punkte. «Wir dürfen nun nicht das Gefühl haben, die anderen machen es für uns», warnte Captain Pascal Berger.

Nie mehr als zwei Niederlagen in Serie

Herauszuheben ist bei Langnau die Konstanz. Die Emmentaler verloren in der laufenden Meisterschaft nie mehr als zwei Partien am Stück. Zwei Niederlagen in Folge setzte es viermal ab. «Unsere Führungsspieler zeigten in dieser Saison Charakter und zogen die anderen mit. Ich musste nur wenige Male laut werden», sagte Ehlers.

Ein grosser Faktor sind die Ausländer, die 55 der 114 Tore der Tigers erzielt haben. Nur beim Tabellenletzten Rapperswil-Jona Lakers ist der prozentuale Anteil der Treffer der Ausländer noch grösser. Ehlers: «Das muss bei uns so sein. Wir verfügen nicht über Schweizer Topspieler mit unglaublich viel Talent. Wir brauchen kreative Ausländer.» Aus diesem Grund haben die Tigers nur ausländische Stürmer unter Vertrag.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers, gibt Topscorer Harry Pesonen Anweisungen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano am Freitag 16.November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Langnau-Trainer Heinz Ehlers musste in dieser Saison nur selten laut werden. Bild: KEYSTONE

Sehr stark spielt bisher auch Goalie Damiano Ciaccio, der in dieser Saison schon sechs Shutouts gefeiert hat und eine Abwehrquote von 91.29 Prozent ausweist. Im Power- und Boxplay belegen die Langnauer im Liga-Vergleich jeweils Rang 2. «Wenn es rund läuft, funktioniert meistens auch das Powerplay», erklärte Berger. Ehlers führt das starke Überzahlspiel schlicht und einfach darauf zurück, «dass wir in dieser Saison mehr Qualität haben. Das Boxplay hat sehr viel mit Charakter und der Bereitschaft, Schüsse zu blocken, zu tun.»

Euphorie im Emmental ist riesig

Ehlers hat es einmal mehr geschafft, das Optimum aus einer Mannschaft herauszuholen. «Er kann uns sehr gut auf den Gegner einstellen», hob Berger als eine der Stärken des Vaters von NHL-Spieler Nikolaj Ehlers hervor. Ausserdem verlange er sehr viel. «Er will, dass wir nach seinem System spielen. Wenn wir dieses umsetzen, dann haben wir in jeder Partie eine sehr gute Chance zu gewinnen.» Allerdings funktioniere das System nur dann, wenn alle am gleichen Strick ziehen würden. Ansonsten falle es auseinander.

Die Philosophie von Ehlers ist einfach: «Wenn man gut verteidigt, dann erhält man gute Möglichkeiten zum Kontern.» Er setzt das Ganze jedoch offensiv um und lässt seine Spieler sehr hoch stehen. «Meiner Meinung nach sind wir die offensiv eingestellteste Mannschaft der Liga», so Ehlers. Wie auch immer, in dieser Saison haben nur die Topteams Zug (86) und Bern (71) bisher weniger Gegentreffer erhalten als die Tigers (103). Im Angriff ist Langnau die Nummer 7 der National League.

Tigers Harry Pesonen, Pascal Berger und Raphael Kuonen, von links, jubeln beim 4:1, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag 22. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Langnau-Captain Pascal Berger traut seinem Team viel zu. Bild: KEYSTONE

Vor acht Jahren, bei der bisher einzigen Qualifikation für die Playoffs in der höchsten Schweizer Liga, war die Euphorie im Emmental riesig. Ist das nun erneut der Fall? «Ehrlich gesagt, lassen wir uns nicht zu stark ablenken», sagte Berger. «Was draussen passiert, interessiert uns nicht extrem. Das ist ein Faktor, den wir nicht beeinflussen können.»

Damals war die Luft nach der Regular Season draussen, ging die Viertelfinalserie gegen Bern mit 0:4 Siegen verloren. Diesmal ist Langnau auch in den Playoffs einiges zuzutrauen. Berger hat angesichts der extremen Ausgeglichenheit in dieser Saison das Gefühl, «dass wir etwas Aussergewöhnliches erreichen können. Ich glaube, das Meisterrennen wird sehr spannend.» (pre/sda)

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mabisi 15.02.2019 12:35
    Highlight Highlight Es kommt natürlich darauf an, ob sich Ciaccio entscheidet, Meister werden zu wollen.😸😸😸
  • R. Schmid 14.02.2019 18:34
    Highlight Highlight Lass doch die Tigers in die Playoffs kommen, gönne ich ihnen. Wieder mal dürfen sie bei den großen mitmachen, aber Meister wird der SCB sein!! SCB Ooolllleeee
  • Knety 14.02.2019 15:36
    Highlight Highlight Sympathischer Verein👍
    Zum Titel wird es sicher nicht reichen. Aber der Halbfinal könnte drinliegen.
  • Patachon 14.02.2019 13:11
    Highlight Highlight Denke generell, dass wenn du auf den Rängen 3-6 in die Offs kommst, für alle 4 der Halbfinal sehr nahe liegt. Für die Ränge 7+8 sehe ich dann schwärzer, Zug und Bern machen einen recht starken Eindruck. Erfreuen wir uns an der Spannung - so vieles wird wohl erst am letzten Spieltag entschieden! Geile Saison :)
    • feuseltier 14.02.2019 18:24
      Highlight Highlight Trotzdem wird es ein Spiel mit dem Feuer, da die am Strich alle noch am kämpfen sind um die Playoffs zu erreichen. . Es wird sehr spannend sein. . Favoriten Rolle haben sowieso Zug und Bern. . Mal schauen. Hoffen wir auch Überraschungen und das Ambri und Langnau noch weit kommen ;)
  • Läbeslangnou 14.02.2019 12:40
    Highlight Highlight ..wahrlich eine tolle Saison die unsere Jungs und Staff da aufs Schweizer Eis zaubern.
    Träumen sei erlaubt, sogar bei uns im Emmental... wir nehmen es wies kommt. Mit uns hat ja eh niemand gerechnet. Nicht mal der Eismeister😜❄️
    I däm Sinn... „mit Vollgas uf Zug morn Abe.“ Nach dem Motto „das nächste Spiel ist das wichtigste“
  • leu84 14.02.2019 12:36
    Highlight Highlight Jede Mannschaft in den Playoffs hat dieselbe Möglichkeit, den Pott zu holen. ;)
    • David Ruppolo 14.02.2019 12:46
      Highlight Highlight ... genau, darum haben in den letzten fast 20 Jahren auch nur deren drei den Titel geholt...
    • LebeauFortier 14.02.2019 16:51
      Highlight Highlight David: Es waren vier.
      Und diesmal sind evtl 2-3 dieser vier gar nicht dabei. 😒
  • jimknopf 14.02.2019 12:26
    Highlight Highlight Du Dreaamer du..
  • MARC AUREL 14.02.2019 12:20
    Highlight Highlight Meister werden sie nicht aber HF vielleicht?
  • Blitzableiter 14.02.2019 11:52
    Highlight Highlight Ehler's Langnau errinert mich etwas an Ehler's Langenthal im 2011/12. Ähnliche Spielweise, Stärken/Schwächen sind änhlich, nur das Niveau ist natürlich höher!.. Und damals wurde Langenthal überraschend B- Meister gegen das als hoch überlegen geltende Lausanne. (Ein Jahr später realisierte Lausanne den Aufstieg) der unterschied zu damals ist jedoch das diesmal zwei Favoriten (Bern u. Zug) vor der Sonne stehen... Und trotzdem: Ehlers weiss wie eine kleine Sensation zu schaffen ist! Daher finde ich die feuchten Träumereien gar nicht mal so abwegig.
  • luca.affolter 14.02.2019 10:55
    Highlight Highlight Macht doch einen Playoffrechner, bei welchem die restlichen Partien getippt werden können und die Rangliste dann entsprechend steht.

  • Der müde Joe 14.02.2019 10:30
    Highlight Highlight Manchmal frage ich mich, ob Watson mich abhört?👀
    Gerade gestern zu meinem Kollegen gesagt, dass Langnau mein Geheimfavorit ist.😄

    Ich glaube wenn es jemals zu einer Überraschung kommen sollte, dann dieses Jahr!

    Auch die Playouts könnten zu Überraschungen führen! Wer weiss, wer weiss?🤭😉
    • Adrian Buergler 14.02.2019 10:38
      Highlight Highlight @Der müde Joe: Abhören? Wir wissen nicht, wovon du sprichst ...
      Benutzer Bildabspielen
  • Gondeli 14.02.2019 10:26
    Highlight Highlight Ho-ho-hopp Langnou! Plee-Offs gebucht! Und dann wird uns die Euphorie unaufhaltsam von Sieg zu Sieg tragen!

    Was für nes super Jahr für üser Tigere!

Langnaus Früchte des Zornes können den SCB zum Halbfinal-Aussenseiter machen

Die Langnauer sind noch einen Sieg vom grössten Spektakel seit dem letzten Titel von 1976 entfernt: Gewinnen sie am Samstag in Lausanne, treten sie im Halbfinale gegen den SC Bern an. Als Favoriten.

Die SCL Tigers als Favoriten gegen den Titanen SC Bern? Ja, so wäre es. Der SCB hat das Viertelfinale gegen Servette überstanden. Wie allseits erwartet. Allerdings ist die Entscheidung erst im längsten Spiel unserer Geschichte nach 117 Minuten und 43 Sekunden gefallen. Der himmelhole Favorit ist ins Halbfinale getaumelt.

Langnau ist in besserer Verfassung. Dass das Viertelfinale erst am Samstag im 7. Spiel in Lausanne entschieden wird, wäre kein Nachteil. Der SCB hat gegen Servette in sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel