DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos liess den Cardiff Devils keine Chance.
Davos liess den Cardiff Devils keine Chance.Bild: KEYSTONE

Ein Davoser «Stängeli» macht die CHL nicht zur Gurkenliga

Gleich mit 10:1 fertigte der HC Davos am Donnerstagabend die Cardiff Devils in der Champions Hockey League ab. Ist die CHL also doch nur eine Gurkenliga, ein besseres Saisonvorbereitungsturnier? Nein. Denn solche Resultate gab es auch schon in der Schweiz.
25.08.2017, 12:2825.08.2017, 12:45

Dass Davos die Cardiff Devils zum Auftakt der Champions Hockey League schlagen würde, das durfte erwartet werden. Dass es gleich ein 10:1 geben würde allerdings nicht. Das Leistungsgefälle in der CHL ist sicherlich gross: Auf der einen Seite sind die Spitzenteams aus Finnland, Schweden und der Schweiz, auf der anderen Seite sind da aber auch Teams aus Grossbritannien, Frankreich oder Polen.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Champions Hockey League

Arno Del Curto ringt nach dem Kantersieg um Worte: «Bei so einem Resultat sagt man besser nichts. Für sie war es schwer und für uns ging es plötzlich einfach.» Der HCD-Coach ortet die Gründe für die Deutlichkeit auch in der unterschiedlichen Saisonvorbereitung. Cardiff hatte bis jetzt weniger trainiert und gespielt als Davos. Cardiff-Coach Andrew Lord beschreibt das Resultat als «ziemlich hässlich». Er mache seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf, sie müsse sich zuerst noch an dieses Tempo gewöhnen.

Die Interviews im Video.Video: YouTube/Champions Hockey League

Doch auch die hiesige Liga, die bei den Fans als extrem ausgeglichen gilt, ist vor hohen Niederlagen nicht gefeit. Immer wieder ziehen Teams auch in der National League katastrophale Abende ein und werden mit einer Packung vom Eis geschickt. Eine Auswahl.

2015: Genf – ZSC Lions 0:8

In der vierten Halbfinalpartie der Playoffs 2015 taucht Servette-Genf zuhause gegen die ZSC Lions gleich mit 0:8. Es ist für die Zürcher der Ausgleich zum 2:2 und gleichzeitig auch der Wendepunkt in der Serie. Der ZSC zieht mit 4:2 in den Final ein und verliert dort dann gegen den HC Davos.

Genf kam gegen den ZSC unter die Ränder
Genf kam gegen den ZSC unter die RänderBild: KEYSTONE

1994: Fribourg – ZSC 10:1

In der goldenen Fribourger Ära mit Slawa Bykow und Andrei Chomutow verpasst Gottéron dem ZSC eine Klatsche. Im Playoff-Viertelfinal schaffen sie im dritten Spiel sogar das Stängeli. Meister wird in diesem Jahr aber Kloten.

1992: Fribourg – Biel 11:2

Wieder schickt Fribourg eine Mannschaft mit einer Packung vom Eis. Dieses Mal ist Biel die Mannschaft, die einstecken muss. Wieder ist es eine Playoff-Viertelfinalpartie. Wieder kommt Fribourg weit, muss am Ende aber einem anderen Team den Vortritt lassen. Meister wird der SC Bern.

Slawa Bykow und Andrei Chomutow wirbelten in den 90er-Jahren für Fribourg.
Slawa Bykow und Andrei Chomutow wirbelten in den 90er-Jahren für Fribourg.Bild: KEYSTONE

1992: Lugano – ZSC 10:0

Ein Stängeli zu null kassiert der ZSC im selben Jahr. Es ist bis heute die höchste Playoff-Niederlage in der Geschichte der National League. An der Bande bei den Zürchern steht damals ... Arno Del Curto

Anro Del Curto kassierte mit dem ZSC die höchste Schweizer Playoff-Niederlage.
Anro Del Curto kassierte mit dem ZSC die höchste Schweizer Playoff-Niederlage.Bild: KEYSTONE

Die NZZ schreibt nach der historischen Partie:

«Nachdem Ton in der 32. Minute das 4:0 erzielt hatte, entliess der Zürcher Coach Del Curto – zwecks Schonung der andern – seine Junioren aufs Eis. Der Bündner gab den Match mit Blick auf Verschleiss und drohende Matchstrafen frühzeitig verloren. Der HC Lugano nützte das kalkulierte Entgegenkommen zu einer Demonstration und sechs weiteren Treffern. Dem ZSC blieb die frustrierende ‹Null› auf der Habenseite.»

2013: Kloten – Lakers 12:0

Bei der desolatesten Leistung der jüngeren Schweizer Eishockey-Vergangenheit gehen die Rapperswil-Jona Lakers in Kloten gleich mit 0:12 unter. Die St.Galler ziehen damit den Zorn des EHC Biel auf sich. Die Seeländer monieren, dass sich die Lakers nicht mehr angestrengt hätten, weil sie sowieso abgeschlagen auf dem letzten Platz liegen. Da die Klotener nach diesem Sieg die viel bessere Tordifferenz haben, droht Biel die Playoffs zu verpassen.

Im Juni desselben Jahres stimmt die Ligaversammlung über eine Modusänderung ab. Die erste Playout-Runde wird abgeschafft und durch eine Platzierungsrunde ersetzt, in der die Teams ihre Punkte aus der Qualifikation mitnehmen.

Die Anzeigetafel bestätigt das vernichtende Resultat.
Die Anzeigetafel bestätigt das vernichtende Resultat.Bild: keystone

Es geht aber auch noch schlimmer, wie einige Resultate aus dem internationalen Eishockey oder von den Junioren zeigen.

1972: Tschechoslowakei – Schweiz 19:1

Die Schweiz hat auf internationalem Eis einige der höchsten Niederlagen der WM-Geschichte kassiert. 1972 bei der WM in Prag musste die Nati mit einem 1:19 vom Feld. Nach zwei Dritteln stand es bereits 13:0 für die Osteuropäer.

Die Tschechoslowakei feiert 1972 auch den Weltmeistertitel.
Die Tschechoslowakei feiert 1972 auch den Weltmeistertitel.Bild: www.worldhockeyclassic.ru

2013: Unterseen-Interlaken – EHC Schwarzenburg 73:1

Es ist vermutlich der höchste Sieg, der je auf Schweizer Eis gefeiert wurde. 2013 verlieren die Moskito-B-Junioren (elf bis zwölf Jahre) des EHC Schwarzenburg gleich mit 1:73 gegen den SC Unterseen-Interlaken. Markus Graf, Nachwuchs- und Ausbildungschef von Swiss Ice Hockey, meinte damals: «Ich weiss zwar nicht, ob es im Schweizer Junioren-Eishockey ein Spiel gab, in dem eine Mannschaft höher gewinnen konnte, 73 Tore sind aber absolut rekordverdächtig.»

Bereits nach zwölf Sekunden fällt das erste Tor.
Bereits nach zwölf Sekunden fällt das erste Tor.screenshot: sihf

1998: Südkorea – Thailand 92:0

Dieses Resultat gilt als höchster Sieg in der Eishockey-Geschichte. Bei den Asien- und Ozeanien-Juniorenmeisterschaften von 1998 schlägt Südkorea Thailand mit dem unglaublichen Resultat von 92:0. Es ist Thailands erste Teilnahme an diesem Turnier und wohl auch die denkwürdigste. Am Ende des ersten Drittels steht es 36:0 für Südkorea. Nach zwei Dritteln heisst es 60:0. 

Damals hatte Thailand auf Eis noch nicht viel zu jubeln.
Damals hatte Thailand auf Eis noch nicht viel zu jubeln.Bild: EPA/EPA

Eine schöne Anekdote zu diesem Spiel: Auf einem Schiedsrichter-Spielblatt hat es Platz für 22 Tor-Einträge. Das Blatt war nach zwölf Minuten und 33 Sekunden vollgeschrieben. Insgesamt braucht es fünf Spielblätter, um den Spielstand festzuhalten. Diese Spielblätter sind heute in der Hockey Hall of Fame in Toronto zu finden. 

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

1 / 52
Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat
quelle: x02272 / fred thornhill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leader Fribourg gewinnt auch gegen Rappi – auch Zug und ZSC siegen

Fribourg-Gottéron baut seine Tabellenführung mit einem 5:4-Sieg nach Verlängerung im Spitzenkampf bei den Rapperswil-Jona Lakers aus. David Desharnais erzielt den Siegtreffer nach 35 Sekunden im Nachsitzen.

Zur Story