Sport
Eishockey

Warum Sven Bärtschi plötzlich fast nach Belieben trifft

Vancouver Canucks' Sven Baertschi, left, and Henrik Sedin, of Sweden, celebrate Baertschi's second goal against the Colorado Avalanche during the third period of an NHL hockey game in Vancou ...
Canucks-Captain Henrik Sedin (rechts) freut sich mit Bärtschi über dessen Lauf.Bild: AP/The Canadian Press

Warum Sven Bärtschi plötzlich fast nach Belieben trifft

12 Skorerpunkte in den letzten 11 Spielen: Der Stürmer Sven Bärtschi befindet sich momentan mitten in der erfolgreichsten Phase seiner NHL-Karriere. Zu verdanken hat er dies einem Denkzettel, den ihm der Coach Mitte Dezember verpasste.
05.01.2017, 10:4805.01.2017, 18:00
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

Sven Bärtschi hat einen Lauf: Beim 3:0-Heimsieg gegen die Arizona Coyotes hat der Stürmer im dritten Spiel hintereinander getroffen. Er verhalf seinen Canucks so zum bereits fünften Sieg in Serie. Damit darf sich Vancouver nach knapp der Hälfte der Regular Season entgegen aller Prognosen weiter Hoffnungen auf die Playoffs der NHL machen.

Das 1:0 gegen Arizona ist das vierte Tor Bärtschis in drei Spielen.Video: streamable

Mit 11 Toren und 12 Assists in 37 Spielen liegt Bärtschi in der internen Torjägerliste der Canucks hinter Bo Horvat und Hendrik Sedin momentan auf Rang 3. Keine Selbstverständlichkeit, denn der 24-jährige Oberaargauer hat eine schwierige Zeit hinter sich.

Der Saisonstart verlief harzig, die ersten 13 Spiele blieb er ohne Treffer. Häufig musste Bärtschi mit einer negativen Bilanz vom Eis. Schon in der Vorsaison waren ihm in den ersten 27 Spielen bloss 7 Skorerpunkte gelungen, ehe er aufdrehte. Doch just als seine Leistungen langsam besser wurden, folgte der nächste Rückschlag: Am 10. Dezember verliess Bärtschi das Eis beim 2:4 in Florida mit einer Minus-3-Bilanz, keinen einzigen Schuss hatte er in 14:14 Minuten aufs gegnerische Tor abgegeben.

Plötzlich auf der Tribüne

Coach Willie Desjardins verpasste dem einstigen Langenthal-Junior eine Denkpause und setzte ihn für die nächste Partie auf die Tribüne. Dem Erstrunden-Draft von 2011 drohte das selbe Schicksal wie in Calgary. Dort schlug er bei den Flames als Rookie zwar ein wie eine Bombe. Danach war er aber nur selten «svensational», dafür zu unkonstant und er wurde von ZSC-Meistertrainer Bob Hartley für die nächsten drei Jahre mehrheitlich in die AHL ausgesondert.

Vancouver Canucks' Sven Baertschi, from top left, Henrik Sedin, of Sweden, Troy Stecher and Daniel Sedin, bottom, of Sweden, celebrate Baertschi's second goal against the Colorado Avalanche  ...
Egal in welcher Linie: Bärtschi skort und könnte erstmals in seiner NHL-Karriere die 20-Tore-Marke in einer Saison knacken.Bild: AP/The Canadian Press

Ähnliches wollte Bärtschi diesmal unbedingt verhindern. Die Verbannung auf die Tribüne war dann auch wie ein Weckruf. «Das veränderte meine Einstellung. Niemand will da oben sitzen. Ich fühlte mich, als würde ich das Team dort unten im Stich lassen. Als ich dann zurückkam, begann ich, wirklich gut zu spielen», erklärte Bärtschi zuletzt gegenüber CBC.

Mit der Wut im Bauch skorte der linke Flügel im nächsten Spiel gegen Carolina gleich zwei Tore und einen Assist. Seither läuft es fast wie am Schnürchen. Sieben Tore und fünf Assists hat Bärtschi seit seinem Tribünen-Gastspiel in elf Partien erzielt. Mit Bo Horvat und Anton Rodin versteht er sich in der dritten Linie blendend. Und auch wenn er mal in der ersten Angriffsreihe oder im Powerplay neben den Sedin-Zwillingen Henrik und Daniel auflaufen darf, fügt er sich hervorragend ein.

Verpsprechen für die Zukunft

Fürs erste reitet Bärtschi, der in Vancouver noch einen Vertrag bis 2018 hat und jährlich 1,85 Millionen Dollar verdient, also auf der Erfolgswelle. Nun gilt es, seine grösste Schwäche auszubügeln: die Inkonstanz. In der letzten Saison produzierte er in 69 Partien 15 Tore und 13 Assists. Bei diesen Werten ist Bärtschi schon fast angekommen.

Willkommene Abwechslung: Sven Bärtschi im Dezember mit Bo Horvat auf einem einsamen Bergsee.Video: YouTube/Bradley Friesen

Der vielseitige Flügel wird, anders als in Calgary, in Vancouver die Zeit erhalten, um sich weiter zu entfalten. Denn die Canucks befinden sich am Beginn einer Umbauphase, die Sedins sind auch schon 36-jährig und werden wohl nicht mehr allzu lange spielen. Der Druck ist deshalb überschaubar, niemand erwartet Wunderdinge von diesem Team. Aber skort Bärtschi so weiter, wird das Managemant nicht darum herumkommen, um ihn, Bo Horvat, Brandon Sutter und Jake Virtanen die neue Canucks-Offensive aufzubauen.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

1 / 88
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
2024: Leon Muggli, Washington Capitals, Position 52.
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mandelmus
05.01.2017 13:00registriert März 2014
Was an diesem Artikel nun eine "Analyse" ist, ist mir schleierhaft.
Tribüne=bessere Leistung und "Die Sedins sind alt, Bärtschi könnte zum erweitereten Kern des Rebuilds werden" sind die einzigen Aussagen.

Wenn ihr schon das Prädikat "Analyse" vergebt, erwarte ich etwas mehr, sorry.
541
Melden
Zum Kommentar
2
Der Countdown zum nächsten Fussballfest läuft – die Tickets sind günstig
Die Fussball-Europameisterschaft der Frauen findet 2025 in der Schweiz statt. Für das Team um Pia Sundhage, aber auch für die Veranstalter hat die Vorbereitungsphase bereits begonnen.

Mit dem Final zwischen Spanien und England ging am Sonntag in Deutschland ein einmonatiges Fussballfest zu Ende. Während sich das Team um Murat Yakin nun zwei Jahre gedulden muss, bis mit der WM 2026 in Mexiko, Kanada und den USA – sollte sich die Schweiz denn qualifizieren – der nächste Grossanlass auf dem Programm steht, dauert die Wartezeit für die Fans nur ein Jahr. Mit der Europameisterschaft der Frauen steht im Sommer 2025 nämlich das nächste Fussballfest an – und zwar in der Schweiz.

Zur Story