Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vancouver Canucks' Sven Baertschi, left, and Henrik Sedin, of Sweden, celebrate Baertschi's second goal against the Colorado Avalanche during the third period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, Monday, Jan. 2, 2017. Baertschi scored twice, including the winner on a power play with under four minutes to go in the third period. Vancouver won, 3-2. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Canucks-Captain Henrik Sedin (rechts) freut sich mit Bärtschi über dessen Lauf. Bild: AP/The Canadian Press

Warum Sven Bärtschi plötzlich fast nach Belieben trifft

12 Skorerpunkte in den letzten 11 Spielen: Der Stürmer Sven Bärtschi befindet sich momentan mitten in der erfolgreichsten Phase seiner NHL-Karriere. Zu verdanken hat er dies einem Denkzettel, den ihm der Coach Mitte Dezember verpasste.



Sven Bärtschi hat einen Lauf: Beim 3:0-Heimsieg gegen die Arizona Coyotes hat der Stürmer im dritten Spiel hintereinander getroffen. Er verhalf seinen Canucks so zum bereits fünften Sieg in Serie. Damit darf sich Vancouver nach knapp der Hälfte der Regular Season entgegen aller Prognosen weiter Hoffnungen auf die Playoffs der NHL machen.

abspielen

Das 1:0 gegen Arizona ist das vierte Tor Bärtschis in drei Spielen. Video: streamable

Mit 11 Toren und 12 Assists in 37 Spielen liegt Bärtschi in der internen Torjägerliste der Canucks hinter Bo Horvat und Hendrik Sedin momentan auf Rang 3. Keine Selbstverständlichkeit, denn der 24-jährige Oberaargauer hat eine schwierige Zeit hinter sich.

Der Saisonstart verlief harzig, die ersten 13 Spiele blieb er ohne Treffer. Häufig musste Bärtschi mit einer negativen Bilanz vom Eis. Schon in der Vorsaison waren ihm in den ersten 27 Spielen bloss 7 Skorerpunkte gelungen, ehe er aufdrehte. Doch just als seine Leistungen langsam besser wurden, folgte der nächste Rückschlag: Am 10. Dezember verliess Bärtschi das Eis beim 2:4 in Florida mit einer Minus-3-Bilanz, keinen einzigen Schuss hatte er in 14:14 Minuten aufs gegnerische Tor abgegeben.

Plötzlich auf der Tribüne

Coach Willie Desjardins verpasste dem einstigen Langenthal-Junior eine Denkpause und setzte ihn für die nächste Partie auf die Tribüne. Dem Erstrunden-Draft von 2011 drohte das selbe Schicksal wie in Calgary. Dort schlug er bei den Flames als Rookie zwar ein wie eine Bombe. Danach war er aber nur selten «svensational», dafür zu unkonstant und er wurde von ZSC-Meistertrainer Bob Hartley für die nächsten drei Jahre mehrheitlich in die AHL ausgesondert.

Vancouver Canucks' Sven Baertschi, from top left, Henrik Sedin, of Sweden, Troy Stecher and Daniel Sedin, bottom, of Sweden, celebrate Baertschi's second goal against the Colorado Avalanche during the third period of an NHL hockey game in Vancouver, British Columbia, Monday, Jan. 2, 2017. Baertschi scored twice, including the winner on a power play with under four minutes to go in the third period. Vancouver won, 3-2. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Egal in welcher Linie: Bärtschi skort und könnte erstmals in seiner NHL-Karriere die 20-Tore-Marke in einer Saison knacken. Bild: AP/The Canadian Press

Ähnliches wollte Bärtschi diesmal unbedingt verhindern. Die Verbannung auf die Tribüne war dann auch wie ein Weckruf. «Das veränderte meine Einstellung. Niemand will da oben sitzen. Ich fühlte mich, als würde ich das Team dort unten im Stich lassen. Als ich dann zurückkam, begann ich, wirklich gut zu spielen», erklärte Bärtschi zuletzt gegenüber CBC.

Mit der Wut im Bauch skorte der linke Flügel im nächsten Spiel gegen Carolina gleich zwei Tore und einen Assist. Seither läuft es fast wie am Schnürchen. Sieben Tore und fünf Assists hat Bärtschi seit seinem Tribünen-Gastspiel in elf Partien erzielt. Mit Bo Horvat und Anton Rodin versteht er sich in der dritten Linie blendend. Und auch wenn er mal in der ersten Angriffsreihe oder im Powerplay neben den Sedin-Zwillingen Henrik und Daniel auflaufen darf, fügt er sich hervorragend ein.

Verpsprechen für die Zukunft

Fürs erste reitet Bärtschi, der in Vancouver noch einen Vertrag bis 2018 hat und jährlich 1,85 Millionen Dollar verdient, also auf der Erfolgswelle. Nun gilt es, seine grösste Schwäche auszubügeln: die Inkonstanz. In der letzten Saison produzierte er in 69 Partien 15 Tore und 13 Assists. Bei diesen Werten ist Bärtschi schon fast angekommen.

abspielen

Willkommene Abwechslung: Sven Bärtschi im Dezember mit Bo Horvat auf einem einsamen Bergsee. Video: YouTube/Bradley Friesen

Der vielseitige Flügel wird, anders als in Calgary, in Vancouver die Zeit erhalten, um sich weiter zu entfalten. Denn die Canucks befinden sich am Beginn einer Umbauphase, die Sedins sind auch schon 36-jährig und werden wohl nicht mehr allzu lange spielen. Der Druck ist deshalb überschaubar, niemand erwartet Wunderdinge von diesem Team. Aber skort Bärtschi so weiter, wird das Managemant nicht darum herumkommen, um ihn, Bo Horvat, Brandon Sutter und Jake Virtanen die neue Canucks-Offensive aufzubauen.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel