DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourg-Verteidiger Marc Abplanalp zieht sich 2013 im Spiel gegen die ZSC Linos eine Hirnerschütterung zu. 
Fribourg-Verteidiger Marc Abplanalp zieht sich 2013 im Spiel gegen die ZSC Linos eine Hirnerschütterung zu. Bild: KEYSTONE

Erstmals gezählt! In der National League gibt es über 100 Hirnerschütterungen pro Saison

08.12.2017, 13:4208.12.2017, 17:28

In der letzten Eishockey-Saison wurden in den obersten beiden Schweizer Spielklassen insgesamt über 100 Hirnerschütterungen registriert, 61 davon in der Eliteklasse.

Gery Büsser, der Teamarzt der ZSC Lions und Leiter einer Taskforce im Verband, erklärte in einem Interview gegenüber dem Tages-Anzeiger, dass in der vergangenen Saison erstmals die schriftliche Erfassung der Hirnerschütterungen in den obersten beiden Schweizer Spielklassen erfolgte.

Bilder, die keiner sehen will ...
Bilder, die keiner sehen will ...Bild: KEYSTONE

«Dabei kamen wir auf insgesamt 104, davon 61 in der National League. Also gut fünf pro Team», so Büsser. In den ersten beiden Meisterschafts-Monaten (September und Oktober) sowie im Januar und Februar seien jeweils die Spitzen gewesen.

Die Rekonvaleszenz bis zur Rückkehr betrug durchschnittlich 20,7 Tage. «Das Minimum nach einer Gehirnerschütterung sind gemäss unserer Praxis sieben Tage», betont Büsser. Nach drei Wochen seien 70 Prozent der Spieler zurück, nach drei Monaten 90 Prozent. Büsser: «Bei den restlichen 10 Prozent ist es nach oben offen. Es gibt solche, bei denen geht es gar nicht mehr.»

ZSC-Verteidiger Daniel Schnyder musste seine Karriere im letzten Jahr nach einer Hirnerschütterung beenden.
ZSC-Verteidiger Daniel Schnyder musste seine Karriere im letzten Jahr nach einer Hirnerschütterung beenden.Bild: KEYSTONE

Bezüglich flexible Banden urteilt Büsser: «Sie reduzieren etwa Schulterverletzungen, es gibt weniger Quetschungen und Prellungen. Aber sie nützen nichts gegen Gehirnerschütterungen. Sie können die Kräfte, die auf den Kopf wirken, etwas reduzieren. Aber deshalb haben wir nicht weniger Hirnerschütterungen. Ich warne davor zu glauben, es sei in Bandennähe nun weniger gefährlich. Auch spezielle Helme nützen nichts. Sie können die Beschleunigung des Gehirns nicht vermeiden, helfen allenfalls gegen Frakturen.» (pre/sda)

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

1 / 36
Die Schiri-Zeichen im Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
08.12.2017 15:58registriert März 2014
Und die Täter sind im Schnitt nach 1-2 Spielen zurück - die Grenze ist nach unten offen. Bei einigen gibt es gar nichts...
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
ralck
08.12.2017 14:15registriert Juni 2015
Ich will ja nicht tüpflischissä, aber im Titel steht «In der National League gibt es über 100 Hirnerschütterungen pro Saison» – im Text steht dann: «Dabei kamen wir auf insgesamt 104, davon 61 in der National League.»
Man könnte ja irgendwie schreiben: über 100 Hirnerschütterungen in den Profi-Ligen o. ä.

Zum Thema: Der Kopf können sie wohl nie ganz schützen. Und im Hockey ist das leider Berufsrisiko. Aber ich denke die Behauptung eines «Experten», dass Helme und flexible Banden gegen Hirnerschütterungen nichts nützen würden, ist nicht korrekt. Es gibt jedes Jahr neue Produkte/Forschungen…
2111
Melden
Zum Kommentar
8
Twitter-Zoff um Djokovic – Novaks Frau legt sich mit Tennismagazin an
Die Impf-Saga rund um die Weltnummer 7 Novak Djokovic scheint kein Ende nehmen zu wollen. Nach einem Tweet des New Yorker Tennismagazins «Racquet» meldet sich die Frau des serbischen Tennisstars zu Wort.

Am letzten Donnerstag musste Novak Djokovic seine Teilnahme am Masters-1000-Turnier in Montreal endgültig absagen. Wie schon im März in Indian Wells hatte der serbische Wimbledon-Sieger, der sich weiterhin nicht gegen das Coronavirus impfen lassen will und deshalb nicht nach Kanada einreisen darf, auf eine Ausnahmebewilligung gehofft, diese aber nicht gekriegt.

Zur Story