DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils' Nico Hischier, right, and head coach John Hynes participate in a news conference in Newark, N.J., Monday, June 26, 2017. The 18-year-old center was the first Swiss-born player to be drafted first overall in the NHL draft. (AP Photo/Seth Wenig)

Devils-Coach John Hynes: «Hischier hat alles selbst in der Hand.» Bild: AP/AP

Heute Nacht spielt Hischier erstmals im Devils-Dress. Nur wo er das macht, ist noch unklar

In der Nacht auf Dienstag spielen die New Jersey Devils ihr erstes Testspiel der Saison. Nico Hischier wird dann zum ersten Mal an der Seite seiner möglichen Teamkollegen auflaufen. Noch hat sich der Schweizer Nummer-1-Draft seinen Platz im Team aber nicht gesichert.



Das erste offizielle Aufgebot in ein Kader der New Jersey Devils hat Nico Hischier erhalten. Der Walliser Nummer-1-Draft wird in der Nacht auf Dienstag (1 Uhr) das Testspiel der Devils gegen die Washington Capitals bestreiten – und sich dort für weitere Aufgaben empfehlen müssen.

Denn obwohl bei New Jersey der Top-Center Travis Zajac länger verletzt ausfällt, hat Hischier den Platz beim Saisonauftakt der Devils angeblich noch nicht auf sicher. General Manager Ray Shero hat klargemacht: Auch das Schweizer Talent muss sich in der Vorbereitung weiterhin beweisen. 

abspielen

Hischiers erste Trainingseinheit mit den New Jersey Devils. Video: YouTube/NJ.com

Chefcoach John Hynes sagt: «Hischier hat es selbst in der Hand. Sein Spiel wird zeigen, wo wir ihn einsetzen können. Wenn er im Training und in den Testspielen beweist, dass er viel Eiszeit Wert ist, wird er diese auch erhalten.» Vielleicht werde sich der Schweizer aber auch in einer dritten Linie wohler fühlen. «Wir wollen ihm und allen anderen Spieler die bestmöglichen Bedingungen für den Erfolg zu Verfügung stellen.»

Hischier selbst ist zufrieden mit seinen ersten Trainingseinheiten im Team der Devils. «Es hat Spass gemacht, auf dem Eis zu stehen», sagte der 18-Jährige danach den Medien. Das Training sei hart, aber genau so, wie es sein sollte. Angesprochen darauf, wie es gewesen sei, zum ersten Mal gegen richtige NHL-Spieler gespielt zu haben, meint er: «Es war ok. Ich weiss, dass ich körperlich gesehen kein Riese bin. Aber ich suche nach anderen Wegen, um mich durchzusetzen.»

Die ersten NHL-Testspiele mit Schweizer Beteiligung

19.09.17, 01.00 Uhr: Boston Bruins – Montreal Canadiens (mit Mark Streit)
19.09.17, 01.00 Uhr: Buffalo Sabres – Carolina Hurricans (evtl. mit Grégory Hofmann)
19.09.17, 01.00 Uhr: New Jersey Devils (mit Nico Hischier, Mirco Müller) – Washington Capitals (mit Damien Riat)
19.09.17, 01.00 Uhr: Ottawa Senators (mit Pius Suter) – Toronto Maple Leafs
19.09.17, 03.00 Uhr: Winnipeg Jets – Minnesota Wild (mit Nino Niederreiter)
19.09.17, 22.30 Uhr: Nashville Predators (mit Roman Josi, Yannick Weber, evtl. mit Kevin Fiala) – Florida Panthers (mit Denis Malgin)

Der Walliser sagt, sein Ziel sei es selbstverständlich, beim Saisonauftakt mit den Devils dabei zu sein. «Ich werde hart an mir arbeiten. Aber sollte es nicht auf das erste Spiel hin reichen, werde ich es später nochmals versuchen», so Hischier.

Sein verletzter Teamkollege Travis Zajac meint, Hischier müsse einfach so weitermachen wie bisher in seiner Karriere. «Er darf die Testspiele nicht zu ernst nehmen und einfach Spass haben», sagt Zajac weiter.

Mit wem der Schweizer gegen die Capitals in einer Linie auflaufen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Gut möglich, dass einer der beiden Flügel John Quenneville sein wird. Der Erstrundendraft von 2014 harmonierte im Prospect-Camp gut mit Hischier. Durchaus möglich, dass Coach Hynes die beiden auch im ersten Testspiel zusammen lässt. (abu)

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel