Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schiris schicken Kusnezow in die Kühlbox. bild: nhl

Weil er mit dem Stock eines Gegners spielt, muss Kusnezow auf die Strafbank



Als Jewgeni Kusnezow an die Scheibe kommt, pfeifen die Schiedsrichter in der NHL-Partie zwischen den Washington Capitals und den Vegas Golden Knights ab. Aber weshalb? Ein Regelverstoss ist auf den ersten Blick nicht festzustellen. Dafür auf den zweiten: Kusnezow spielt mit dem Stock eines Gegenspielers.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Das Regelwerk des Weltverbands IIHF ist in diesem Fall eindeutig. Paragraph XI von Regel 38 lautet: «Einem Feldspieler ist es verboten, den Stock eines Gegenspielers zu benutzen, egal, ob er den Stock vom Eis aufhebt oder dem gegnerischen Spieler entreisst.» Auch in der NHL gibt es diesen Passus.

Im konkreten Fall klemmte der Stock von Nick Holden von den Golden Knights im Plexiglas, während jener von Jewgeni Kusnezow unmittelbar darunter auf dem Eis lag. Weil der Russe die Arbeitsgeräte verwechselte und mit dem falschen Stock weiterspielte, musste er für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen.

Wie bei jeder Regel gibt es aber natürlich nur dann eine Bestrafung, wenn die Schiedsrichter einen Verstoss feststellen. Bobby Ryan erzielte vor acht Jahren einen kuriosen Treffer: Gegenspieler Mikko Koivu riss Ryan den Stock aus der Hand und der schoss anschliessend ein Tor mit Koivus Stock:

abspielen

Video: YouTube/NHL

(ram)

So viel ist jedes NHL-Team wert

Waschbär bezwingt 24 Stockwerke und wird zum Star

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Höchste Zeit, dass mal ein ganzer Fanblock die Schiedsrichter anfeuert

Link zum Artikel

Der Blockbuster-Trade des Spätsommers ist Tatsache: Erik Karlsson stösst zu San Jose

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Link zum Artikel

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

Link zum Artikel

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Spengler-Cup-Kultgoalie zeigt in der NHL einen Save für die Geschichtsbücher

Link zum Artikel

Köstlich, wie Max Paciorettys Kinder auf den Trade zu Vegas reagieren

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nashville verliert trotz drei Fiala-Punkten – erfolgreiches Comeback von Sven Bärtschi

Die Nashville Predators verlieren in der NHL trotz drei Skorerpunkten von Kevin Fiala zum sechsten Mal in Folge. Vancouvers Sven Bärtschi meldet sich mit einem Assist zurück.

Ein Tor und zwei Vorlagen, die Skorerpunkte 18 bis 20, verbuchte Kevin Fiala in Nashvilles Heimspiel gegen die New York Rangers. Dennoch setzte es für den Titelanwärter aus dem Bundesstaat Tennessee die sechste Niederlage am Stück ab. 3:4 verlor das Team von Roman Josi, Fiala und dem verletzten Yannick Weber.

Erfreulich …

Artikel lesen
Link zum Artikel