DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 25, 2017; Buffalo, NY, USA; Buffalo Sabres center Jack Eichel (15) celebrates his goal against the Toronto Maple Leafs during the second period at KeyBank Center. Mandatory Credit: Kevin Hoffman-USA TODAY Sports

Er traf einmal zu wenig: Jack Eichel. Bild: usa today sports

Eichel verpasst 2-Mio-Bonus, weil er im Schnitt 0,005 Punkte zu wenig skorte

Zwei Millionen Dollar kassiert Jack Eichel, wenn er nach dem Ende der Regular Season zu den zehn NHL-Spielern mit dem besten Punkteschnitt gehört. Lange sieht es gut aus. Doch am Ende liegt Eichel ganz knapp dahinter.



Die Vertragsklausel ist geheim. Doch ein Insider bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AP eine Meldung des Portals «CapFriendly», dass sie existiert. Jack Eichel erhält von den Buffalo Sabres einen Bonus in der Höhe von zwei Millionen Dollar, wenn er es in die Top 10 der NHL-Punktesammler schafft.

Die brutale Realität für Eichel nach Ablauf der 82 Spiele umfassenden Regular Season: Er hat das Ziel verpasst. Hauchdünn zwar nur, aber der Nummer-2-Pick des NHL-Drafts 2015 ist nicht in den ersten zehn. Er liegt (in der bereinigten Liste ohne Spieler mit weniger als 40 Einsätzen) «nur» auf Platz 11.

Die meisten Punkte pro Spiel

Bild

Zwar schafften es auch Steven Stamkos (17 Saisonspiele), Vladimir Sobotka und Samuel Henley (je 1 Saisonspiel) vor Eichel. Dieses Trio wurde wegen zu wenig Einsätzen aus der Liste gefiltert. tabelle: nhl

Auf 0,93 Punkte pro Spiel schaffte es Eichel, der in den ersten 21 Partien der Saison verletzt zuschauen musste. Wenn man es ganz genau nimmt, dann entsprechen seine 57 Skorerpunkte in 61 Einsätzen einem Schnitt von 0,934 pro Spiel. Und man muss es ganz genau nehmen. Schliesslich geht es um zwei Millionen Dollar – und um eine hauchdünne Entscheidung.

Denn Jack Eichel verpasste den Bonus erst am letzten Spieltag der Regular Season. Weil der Deutsche Leon Draisaitl beim 5:2-Sieg der Edmonton Oilers gegen die Vancouver Canucks einen Assist gab und ein Tor schoss, kam er auf ein Total von 77 Punkten in 82 Einsätzen. Ergibt im Schnitt: 0,939 pro Spiel.

abspielen

Leon Draisaitls Tor bei dem Connor McDavid mit dem Assist den 100. Skorerpunkt der Saison holte. McDavid wurde 2015 im Draft als Nummer 1 gezogen, vor Eichel. Video: streamable

Hätte Draisaitl nur einen Skorerpunkt weniger erzielt – oder Eichel einen mehr – wäre die Vorgabe für den Bonus erfüllt gewesen. Ein Trost ist es für Jack Eichel vielleicht, dass er nach Ablauf seines Rookie-Kontrakts bestimmt einen dicken Zahltag erhält, wenn er weiterhin so zuverlässig skort. Irgendwann fliessen die Dollar-Millionen auf sein Konto.

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

1 / 21
Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000
quelle: ap/fr171389 ap / michael ainsworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel