DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, Playoff-Final, 1. Runde

Rapperswil-Jona – Olten 5:0 (1:0,3:0,1:0); Serie: 1:0

Michael Huegli von Rapperswil, rechts, trifft zum 1-0 gegen Torhueter Matthias Mischler von Olten, im ersten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Donnerstag, 29. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Vor 4911 Zuschauern bringt Michael Hügli die Lakers mit seinem Powerplay-Tor auf Kurs. Bild: KEYSTONE

5:0-Gala zum Auftakt – Rappi legt im Swiss-League-Final gegen Olten souverän vor



Die Rapperswil-Jona Lakers legen im Playoff-Final der Swiss League gegen den EHC Olten mit einer beeindruckenden Leistung vor. Die Qualifikationssieger gewinnen das erste Final-Duell zuhause vor 4911 Zuschauern souverän mit 5:0 und wahren damit ihre weisse Weste vor heimischem Publikum in den Playoffs. Anfang Februar starteten die Rapperswil-Jona Lakers mit dem sensationellen 7:2-Sieg im Cupfinal gegen den HC Davos eine Reihe von nunmehr neun Heimerfolgen am Stück.

Die Lakers-Fans überzeugen ebenfalls:

Olten ist im ersten Drittel zwar lange ebenbürtig, doch der SCRJ eröffnet in der 15. Minute dank einem herrlichen Powerplay-Tor von Michael Hügli das Skore. Die Entscheidung folgt im Mitteldrittel, als Rappi dank Toren von Florian Schmuckli, Jared Aulin und Jan Mosimann auf 4:0 davonzieht.

Nach dem 4:0 muss Oltens Goalie Matthias Mischler seinem Backup Simon Rytz Platz machen, der sich 50 Sekunden vor Schluss noch bezwingen lässt. Während beim Heimteam Hügli zum Doppeltorschützen avanciert, bleibt Goalie Melvin Nyffeler schon zum zwölften Mal in dieser Saison (inklusive Cup) ohne Gegentor.

Am Schluss entladen sich die Emotionen:

Damit setzt sich im fünften Saison-Duell zwischen diesen beiden Mannschaften erstmals das Heimteam durch. Wollen die Oltner im Kampf um den Platz in der Ligaqualifikation ein Wörtchen mitreden, benötigen sie am Ostersamstag (17.00 Uhr) in der Kleinholz-Halle im zweiten Spiel der Best-of-Seven-Serie eine klare Leistungssteigerung. (pre/sda)

Die fünf Rappi-Tore:

Das Telegramm:

Rapperswil-Jona Lakers – Olten 5:0 (1:0, 3:0, 1:0)
4911 Zuschauer. - SR Mollard/Müller , Duarte/Fuchs .
Tore: 15. Hügli (Profico, Mason/Ausschluss Hirt) 1:0. 21. (20:25) Schmuckli (Aulin, Rizzello) 2:0. 32. Aulin (Knelsen) 3:0. 34. Mosimann (Hügli) 4:0. 60. (59:10) Hügli (Mosimann, Gähler) 5:0.
Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Rizzello) plus 5 Minuten (Primeau) plus Spieldauer (Primeau) gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 6mal 2 plus 5 Minuten (Bagnoud, Muller, Fröhlicher) plus Spieldauer (Bagnoud, Muller, Fröhlicher) gegen Olten.
PostFinance-Topskorer: Knelsen; Haas.
Rapperswil-Jona: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Sataric, Maier; Geyer, Büsser; Gähler, Berger; Hüsler, Ness, Primeau; Aulin, Knelsen, Rizzello; Profico, Lindemann, Casutt; Mosimann, Mason, Hügli.
Olten: Mischler (34. Rytz); Lüthi, Bucher; Grieder, Rouiller; Fröhlicher, Zanatta; Aeschlimann, Bagnoud; Haas, Schirjajew, Wyss; Truttmann, Ihnacek, McClement; Muller, Mäder, Horansky; Hirt, Schneuwly, Huber.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Brem (verletzt) und Morin (überzähliger Ausländer), Olten ohne Ulmer (krank) sowie Sharp (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse Lindemann (8.), Casutt (13./Latte). Timeout Olten (34.).

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel