DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Halbfinals, Hinspiele

Frölunda – Fribourg 5:1 (1:1,2:0,2:0)

Växjö – Sparta Prag 1:2 (0:2,0:0,1:0)

Rückspiele am Dienstag, 17. Januar.

Men's Ice Hockey - Champions Hockey League - semi finals - Frolunda Gothenburg HC v HC Fribourg-Gotteron - Frolundaborgs Isstadion, Gothenburg - 10/1/17 -  Caryl Neuenschwander of Fribourg-Gotteron celebrates scoring with team mate Chris Rivera. TT News Agency/Thomas Johansson/via REUTERS    ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN

Der schönste Moment: Neuenschwander (links) und Rivera feiern Fribourgs einziges Tor. Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Huras: «Vier Tore Rückstand? Alles ist möglich im Hockey»

Fribourg-Gottéron verliert das Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Frölunda Göteborg 1:5. Die Fribourger benötigen im Rückspiel in der eigenen Halle eine sehr klare Steigerung.



» Der Liveticker zum Nachlesen

Das Spiel in Göteborg wurde für die Fribourger zur erwartet schwierigen Aufgabe. Frölunda, das in der heimischen Meisterschaft die Tabelle mit zwölf Punkten Vorsprung auf Växjö anführt, hatte in der Anfangsphase zwar mehr vom Spiel, die besseren Chancen besass in den ersten 20 Minuten aber das NLA-Schlusslicht. Entsprechend zufrieden zeigte sich Fribourg-Trainer Larry Huras im SRF über die Leistung im Startdrittel.

«Wir haben drei, vier wirklich schwere Fehler gemacht», stellte Huras allerdings fest, «und Göteburg hat sie alle ausgenutzt.» Mit 1:5 ist die Hypothek für das Rückspiel natürlich gross. Doch Huras wäre kein Sportler, würde er nicht mehr an die Chance auf den Vorstoss in den Final hoffen: «Vier Tore Rückstand, das wird nicht einfach. Aber es ist ein Hockeyspiel und im Hockey ist alles möglich!»

Schafft es Fribourg noch in den Final?

Fribourg-Gottéron braucht am nächsten Dienstag im Rückspiel ein Wunder, um dem Titelverteidiger und grossen Favoriten die dritte Finalteilnahme hintereinander streitig zu machen. Die Statistik spricht immerhin für einen Heimsieg: In der Champions Hockey League haben die Fribourger bisher sämtliche fünf Heimspiele gewonnen und dabei nie mehr als zwei Tore kassiert. Zudem bietet dieses Spiel dem NLA-Letzten die Chance, eine verkorkste Saison zu retten.  (ram/sda)

Men's Ice Hockey - Champions Hockey League - semi finals - Frolunda Gothenburg HC v HC Fribourg-Gotteron - Frolundaborgs Isstadion, Gothenburg - 10/1/17 -  Frolunda's players celebrates scoring. TT News Agency/Thomas Johansson/via REUTERS     ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN

Fünf Mal dürfen die Schweden jubeln – ob sie den Vorsprung im Rückspiel über die Runden bringen? Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Die Telegramme

Frölunda Göteborg - Fribourg-Gottéron 5:1 (1:1, 2:0, 2:0)
Frölundaborgs Isstadion, Göteborg. - 4042 Zuschauer. - SR Fonsulius, Kaukokari (FIN), Haster/Pihlblad (SWE).
Tore: 13. Nyberg (Donovan, Lundqvist) 1:0. 15. Neuenschwander (Stalder, Leeger) 1:1. 27. Rosseli-Olsen (Stalberg, Norstebo) 2:1. 30. Tömmernes 3:1. 41. (40:19) Rosseli-Olsen (Lasu, Stalberg) 4:1. 44. Larsson (Olsen, Stalberg) 5:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Frölunda, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Frölunda Göteborg: Gustafsson; Donovan, Nyberg; Westerlund, Tömmernes; Norstebo, Larsson; Johannesen; Grundström, Figren, Sundström; Hjalmarsson, Lundqvist, Wellman; Rosseli-Olsen, Lasu, Stalberg; Ehn, Olofsson, Fjellström; Bergenheim.
Fribourg-Gottéron: Conz (ab 44. Saikkonen); Picard, Rathgeb; Kienzle, Abplanalp; Stalder, Leeger; Chavaillaz; Sprunger, Cervenka, Birner; Mottet, Mauldin, Ritola; Steiner, Schmutz, Neukom; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Chiquet.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Schilt, Maret und Loichat (alle verletzt). Fribourg-Gottéron von 19:57 bis 20:00 ohne Torhüter.

Växjö Lakers - Sparta Prag 1:2 (0:2, 0:0, 1:0)
1'347 Zuschauer.
Tore: 2. Gernat (Netik, Forman) 0:1. 13. Kudrna (Cingel, Kumstat) 0:2. 55. Hennessy 1:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Växjö Lakers, 2mal 2 Minuten gegen Sparta Prag. (sda)

Wunderbare Hockey-Tattoos

1 / 55
Die geilsten Hockey-Tattoos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel