Sport
Eishockey

Eishockey NL: HC Davos lässt Lugano keine Chance – Ambri souverän

Davos players Postfinance Topscorer Enzo Corvi, Andres Ambuehl and Matej Stransky, from left, celebrate the 0-2 goal, during the preliminary round game of the National League 2022/23 between HC Lugano ...
Die drei Torschützen feiern vor ihren Fans: Enzo Corvi, Andres Ambühl und Matej Stransky (v. l.).Bild: keystone

Davos lässt Lugano im ersten Spiel nach Wohlwend-Entlassung keine Chance – Ambri souverän

15.01.2023, 18:2915.01.2023, 22:54
Mehr «Sport»

Lugano – Davos

Der HC Davos holt im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Christian Wohlwend zum ersten Mal in diesem Kalenderjahr drei Punkte. Die Bündner feiern in Lugano einen glatten 4:0-Sieg.

Als Lugano und Davos am 8. Oktober 2022 zum ersten Mal in dieser Saison gegeneinander spielten, standen mit Chris McSorley und Christian Wohlwend noch zwei andere Headcoaches in der Verantwortung. Der HCD setzte sich damals im Tessin dank drei Toren im Schussdrittel 3:2 durch.

Beim zweiten Aufeinandertreffen mit jeweils neuen Coaches legten die Bündner den Grundstein zum Sieg dank zwei Treffern von Matej Stransky (9./26.) und einem von Captain Andres Ambühl (20.) bereits in der ersten Spielhälfte. Im Schlussdrittel traf Topskorer Enzo Corvi zum 4:0-Endstand, und Sandro Aeschlimann im Davoser Tor kam mit 38 Paraden zu seinem zweiten Shutout in dieser Saison. Das neue HCD-Cheftrainerduo Waltteri Immonen/Glen Metropolit, die bisherigen Assistenten des geschassten Wohlwend, erlebten also einen Start nach Mass.

Die Co-Trainer Waltteri Immonen, links, und Glen Metropolit, am Mittwoch, 11. Januar 2023, in der Traininshalle in Davos. Der HCD hat sich heute per sofort von Trainer Christian Wohlwend getrennt. Die ...
Das neue Trainerduo: Waltteri Immonen (l.) und Glen Metropolit.Bild: keystone

Für Lugano folgte zwei Tage nach dem erstaunlichen 7:4-Sieg bei Leader Servette die Ernüchterung. Die Bianconeri taten sich auch im vierten Heimspiel seit dem Jahreswechsel mit dem Toreschiessen schwer (nur 4 Goals in 4 Spielen). Kurz vor der ersten Pause bekundete die Mannschaft von Jungtrainer Luca Gianinazzi ausserdem Pech, als der Kanadier Daniel Carr nur den Pfosten traf. Praktisch im Gegenzug erhöhte Ambühl auf 2:0.

Dank des dritten Siegs im vierten Spiel in diesem Jahr, dem ersten nach 60 Minuten, schloss Davos nach Punkten zum fünftplatzierten Fribourg-Gottéron auf. Derweil verpasste Lugano den angestrebten Sprung auf Platz 10, der noch zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt.

Lugano's players are disappointed after their defeat in the preliminary round game of the National League 2022/23 between HC Lugano against HC Davos at the ice stadium Corner Arrena, Sunday, Janu ...
Lugano wartet seit November auf zwei Siege in Serie.Bild: keystone

Lugano - Davos 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
5805 Zuschauer. SR Stricker/Borga, Gurtner/Kehrli.
Tore: 9. Stransky (Corvi/Powerplaytor) 0:1. 20. (19:04) Ambühl (Corvi) 0:2. 26. Stransky (Corvi, Ambühl) 0:3. 45. Corvi (Stransky, Paschoud) 0:4.
Strafen: je 3-mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Connolly; Corvi.
Lugano: Koskinen; Mirco Müller, Alatalo; Riva, Klok; Andersson, Guerra; Wolf; Zanetti, Marco Müller, Carr; Connolly, Arcobello, Morini; Fazzini, Thürkauf, Bennett; Gerber, Herburger, Bedolla; Stoffel.
Davos: Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Nygren, Barandun; Dominik Egli, Paschoud; Minder, Wellinger; Stransky, Corvi, Ambühl; Schmutz, Nordström, Bristedt; Wieser, Rasmussen, Nussbaumer; Canova, Chris Egli, Knak.
Bemerkungen: Lugano ohne Granlund, Josephs, Patry (alle verletzt) und Villa (gesperrt), Davos ohne Frehner, Jung und Prassl (alle verletzt).

Ambri – Lausanne

Ambri-Piotta feiert im TV-Spiel gegen Lausanne mit 4:1 den dritten Sieg hintereinander. Lausanne verliert nach dieser Niederlage die Playoffs langsam aus den Augen.

Vor 6129 Zuschauern kam Spengler-Cup-Sieger Ambri zu einem glückhaften Erfolg in der Gottardo Arena. Lausanne dominierte die Partie während zwei Dritteln klar, schlug aus der Überlegenheit aber zu wenig Kapital. Im Schlussabschnitt steigerte sich Ambri. Und vor allem agierten die Leventiner im Abschluss beherzter und effizienter als der Gegner.

Ambri's player Alex Formenton, right, celebrates with his teammates the 3-1 goal during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2022/23 between HC Ambri Piotta against HC ...
Ambri zeigte gegen Lausanne eine souveräne Leistung.Bild: keystone

Daniel Audette brachte Lausanne im zweiten Abschnitt in Führung. Fünf Powerplay-Chancen liess der LHC indes ungenutzt. Ganz anders Ambri: Die Tessiner nützten die ersten Überzahlgelegenheiten im Schlussabschnitt zum 1:1 durch Dario Bürgler und zum 2:1 durch Tim Heed. Alex Formenton stellte mit dem 3:1 in der 55. Minute den Sieg sicher. Drei Minuten vor Schluss traf Jesse Virtanen noch ins leere Tor.

Ambris Torhüter Janne Juvonen parierte 33 Schüsse und «klaute» für sein Team den Sieg. Igors Punnenovs vor dem Lausanner Gehäuse hielt nur 23 Schüsse. Von einem «gestohlenen Sieg» spricht man, wenn der Keeper des siegreichen Teams zehn oder mehr Schüsse mehr hält als der Gegenüber.

Der HC Ambri-Piotta hält mit 48 Punkten den zehnten und letzten Playoff-Platz. Lausanne (13.) weist schon acht Zähler Rückstand auf.

Ambri-Piotta - Lausanne 4:1 (0:0, 0:1, 4:0)
6179 Zuschauer. SR Lemelin/Hungerbühler, Cattaneo/Duc.
Tore: 21. (20:16) Audette 0:1. 43. Bürgler (Heed/Powerplaytor) 1:1. 52. Heed (Bürgler/bei 5 gegen 3) 2:1. 55. Formenton (Virtanen) 3:1. 58. Virtanen (Spacek) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 9-mal 2 Minuten plus Spieldauer (Formenton) gegen Ambri-Piotta, 6-mal 2 plus 5 Minuten (Pedretti) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Spacek; Kovacs.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Isacco Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Zündel, Burren; Pestoni, Spacek, Chlapik; Bürgler, Heim, Formenton; Trisconi, Grassi, Zwerger; Hofer, Kneubuehler, Eggenberger.
Lausanne: Punnenovs; Gernat, Frick; Jelovac, Marti; Glauser, Genazzi; Sidler; Sekac, Jäger, Raffl; Pedretti, Maillard, Kenins; Kovacs, Audette, Bozon; Riat, Fuchs, Salomäki; Hügli.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kostner (verletzt) und McMillan (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Heldner, Krakauskas (beide verletzt), Almond (krank), Emmerton, Laurikainen und Panik (alle überzählige Ausländer). Lausanne von 55:59 bis 57:07 ohne Torhüter.

Die Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
1 / 26
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Marco Velo: 3 x italienischer Meister im Zeitfahren.
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Es gibt noch Helden: Dieser selbstlose Australier spurtet einem Koala zur Hilfe
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glungge-Bur
15.01.2023 19:19registriert November 2022
Da lässt sich gut leben unter den "Palmen von Lugano"!, So etwa interpretiere ich den Auftritt des HC - Lugano .Ohne Intensität, ohne Feuer, ohne Leidenschaft war der zeitweise Auftritt des HC-Lugano am heutigen Nachmittag gegen einen gut strukturierten mit Biss kämpfenden HC-Davos. Wenn's nicht sofort klappt, dann lässt man das Spiel einfach laufen., na und? Der HC-Lugano ist gut beraten mal über die Bücher zu gehen und eine "Flurbereinigung" auf allen Etagen vorzunehmen bevor noch grösserer Schaden angerichtet ist ansonsten "Bonne nuit".
231
Melden
Zum Kommentar
6
Swiss League – neuer Name und «Kinder-Fernsehen» für ein Butterbrot
Der TV-Bezahlsender Sky bekommt die Namens- und TV-Rechte der zweithöchsten Hockey-Liga für ein Butterbrot: Die vormalige «Swiss League» heisst ab sofort «Sky Swiss League» und bekommt dafür nicht einmal eine halbe Million pro Saison.

Die zehn Klubs der zweithöchsten Liga haben seit der Loslösung von der National League vor zwei Jahren permanente erhebliche finanzielle Sorgen. Wer ein Budget von mehr als drei Millionen zu stemmen vermag, ist ein Krösus. Mit Langenthal ist einer der Kultklubs aus wirtschaftlichen Gründen ins Amateurhockey zurückgekehrt.

Zur Story