Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lausanne's players celebrate their victory after beating Geneve-Servette, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and Geneve-Servette HC, at the Malley 2.0 temporary stadium in Lausanne, Switzerland, Friday, December 7, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Jubelt der Lausanne HC mit seinen Fans bald über mehr als «nur» Derby-Siege? Bild: KEYSTONE

So will Lausanne dank Milliarden aus den USA an die Spitze Europas

Der Lausanne HC hat eine grosse Finanzkraft und dementsprechend sind die Ambitionen. Die Waadtländer wollen zu einer festen Grösse im Schweizer Eishockey werden.



Seit dem Titelgewinn des EV Zug im Jahr 1998 sind der Ausgeglichenheit in der Liga zum Trotz mit Davos, den ZSC Lions, Bern und Lugano bloss vier Teams Schweizer Meister geworden. Es würde jedoch nicht erstaunen, wenn schon bald Lausanne zu dieser Liste gehören würde. Jedenfalls denkt der 2016 als Besitzer eingestiegene amerikanische Milliardär Ken Stickney gross, möchte er aus dem LHC nicht weniger als den besten Klub Europas machen.

Lugano's Top Scorer Gregory Hofmann right, fights for the puck with Lausanne's player Lukas Frick, left, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Lugano and HC Lausanne, at the Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday, January 25, 2019. (PPR/Samuel Golay)

Lukas Frick kämpf gegen Nati-Kollege Gregory Hofmann um die Scheibe. Bild: PPR

Die Mannschaft wurde in den letzten beiden Jahren mit Spielern wie Joël Vermin, Lukas Frick, Christoph Bertschy oder Ronalds Kenins massiv verstärkt – Vermin und Frick gewannen mit der Schweiz im letzten Mai WM-Silber. Ab der kommenden Saison spielen die Waadtländer in einem neuen Stadion mit einer Kapazität von 9600 Zuschauern, das der Verein selber vermarktet. Die Perspektiven sind also durchaus vielversprechend.

«Wir orientieren uns definitiv nach vorne», sagte Vermin. Der 27-jährige Stürmer, der für die Tampa Bay Lightning 24 Partien in der NHL bestritten hat, ist mit 18 Treffern der beste Torschütze der Lausanner in der laufenden Meisterschaft. «Eine zeitlang ist einfach alles reingegangen.» Vermin studiert berufsbegleitend an der PHW Hochschule in Bern Wirtschaft, besucht drei bis vier Module pro Semester und geht im Schnitt einmal pro Woche zur Schule. «Das ist für mich keine Belastung. Es ist cool, mal unter andere Leute zu kommen und etwas ganz anderes zu machen.»

«Die Marge ist klein»

Nachdem sich für Lausanne die Vorwärtsstrategie in der vergangenen Saison nicht ausbezahlt gemacht hat und gar die Playoffs verpasst wurden, sieht es diesmal deutlich besser aus. Als Tabellen-Dritter beträgt der Vorsprung auf den Strich neun Punkte. «Wir führen nun die kleinen Details viel besser aus, sind in der Defensive deutlich stabiler, was einiges ausmacht», erklärte Vermin.

«Zu Beginn wollten sie sehr, sehr viel kontrollieren.»

Ausserdem hätten sie nun einen gewissen Flow, würden sie Spiele gewinnen, die sie in der letzten Saison nicht gewonnen hätten. «Die Marge, ob du vorne oder hinten bist, ist klein.»

Lausannes Joel Vermin, rechts, trifft zum 2:1 Tor gegen Zuerichs Torhueter Niklas Schlegel, links, im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Dienstag, 29. Januar 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Joel Vermin bei einem seiner bisher 18 Saison-Tore. Bild: KEYSTONE

Die Startschwierigkeiten mit acht Niederlagen in den ersten elf Meisterschaftsspielen führte Vermin auch darauf zurück, dass mit Ville Peltonen ein neuer Trainer geholt wurde. «Wir mussten uns zuerst finden.» Auch der Coaching-Staff habe eine gewisse Zeit gebraucht, bis sich alles eingependelt habe. «Zu Beginn wollten sie sehr, sehr viel kontrollieren. Vielleicht war nach der schlechten Saison eine gewisse Nervosität vorhanden», sagte Vermin. Ausserdem darf nicht vergessen werden, dass Lausanne für Peltonen die erste Station als Headcoach ist.

Was zeichnet den Finnen neben der Detailversessenheit aus? «Er ermutigt uns zu spielen, etwas mit der Scheibe zu versuchen. Er ist ein ruhiger Trainertyp, der auf der Bank selten herumschreit und einen kühlen Kopf bewahrt.» Zu Gute kommt ihm, dass er selber ein Topspieler war, der es sogar in die Hall of Fame geschafft hat. Das hilft bei der Glaubwürdigkeit. «Wenn du mit ihm über Eishockey redest, merkst du schon, dass er den Background als Spieler hat und nicht immer alles aus der Sicht des Trainers sieht. Er hat alle Probleme als Spieler selber auch erlebt», so Vermin.

Lausanne's Head coach Ville Peltonen talks to his players, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and Lausanne HC, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ville Peltonen war als Spieler einer der besten Ausländer auf Schweizer Eis. Bild: KEYSTONE

Dennoch zieht Lausanne immer wieder schwächere Phasen ein. Am Dienstag setzte es im Heimspiel gegen Lugano nach sechs Siegen in Serie eine 0:7-Kanterniederlage ab.

Vermin zur fehlenden Konstanz: «Wir fallen vom einen ins andere extrem. Daran müssen wir arbeiten. Nun kannst du es dir nicht mehr erlauben, vier, fünf Spiele keine Topleistung zu bringen.» Schliesslich will der LHC, der in der höchsten Liga erst zweimal die Playoffs erreicht hat und beide Male in den Viertelfinals ausgeschieden ist, auch in der entscheidenden Phase brillieren. «Um Meister zu werden, muss sehr viel zusammenspielen. Der Titel ist aber absolut ein Ziel», sagte Vermin. (zap/sda)

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

abspielen

Video: Angelina Graf

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzableiter 23.02.2019 10:58
    Highlight Highlight Entweder werden sie eine grosse Nummer im Schweizer Hockey oder es gibt ein "Tschagajew sur glace". Die Romands sind leider sowas von anfällig für solchen Mist.
  • Shagtiff 22.02.2019 20:35
    Highlight Highlight Welche US Milliarden? Ineos ist britisch und Waadtländer mit Sitz einer Gesellschaft in Rolle.
  • Best of 7 22.02.2019 19:03
    Highlight Highlight Wenn ich die Schweizer Vereine (Fussball, Eishockey), die einen ausländischen Investor hatten so anschaue, ist der Konkurs näher als der Titel.
  • salamandre 22.02.2019 18:27
    Highlight Highlight Hockey Retortenstadt Lausanne😞...ob da anhaltend was draus wird.
    • SUF 22.02.2019 19:46
      Highlight Highlight Das war auch mein Gedanke: Retorten-Team.
      Bislang waren es m.E. die leidenschaftlichen Charakterspieler und die Mannschafts-Kultur, welche den letzten Unterschied machten.
      Sollte es soweit kommen, dass alle Spieler nur noch ihren Job machen und nur noch die emotionsarmen Taktik-Trainer den Erfolg haben, dann bricht vielleicht Lausannes Stunde an.
      Aber dann muss ich auch nicht mehr ins Stadion.
  • Darkside 22.02.2019 16:37
    Highlight Highlight Und wenn Stickney und co die Nase voll haben sind sie ruckzuck weg und wir haben ein zweites Kloten?
  • Muselbert Qrate 22.02.2019 16:11
    Highlight Highlight Auf die Frage im Titel gibt es aber keine Antwort?
  • Markus_Pfister 22.02.2019 15:59
    Highlight Highlight Liessen nicht diesselben Investoren den EHC Kloten nach zwei nicht sehr erfolgreichen Sausons fallen wie ne heisse Kartoffel? Heute Top of Europa - Morgen Konkurs!
    • Pat the Rat (aka PHI/Capy/Bäruin/Anfix/nude Aare) 23.02.2019 00:43
      Highlight Highlight Ich will Dich nicht korrigieren, aber Sie liessen den EHC nach nur 11 Monaten schon fallen...
  • Goon 22.02.2019 15:53
    Highlight Highlight Ist dies der richtige Artikel zu dem Titel? Jedenfalls weiss ich immer noch nicht wie Lausanne mit Milliarden, übrigens wie viele eigentlich(?), an die Spitze von Europa will....
  • ralck 22.02.2019 15:30
    Highlight Highlight Lausanne soll doch in die KHL. :-)
    • släppschött 22.02.2019 17:03
      Highlight Highlight Sag das blos nicht dem Stickney sonst macht er das noch😂 und dann gibts Lausanne Hevetics.
  • uicked 22.02.2019 15:27
    Highlight Highlight Und wie wollen Sie nun an die spitze Europas kommen?
    Mit "Chööölläää" oder dank dem ruhigen Trainier?
    • sidthekid 22.02.2019 15:42
      Highlight Highlight Finde die, im Titel suggerierte, Antwort im Artikel auch nicht 🤔
    • sidthekid 22.02.2019 19:40
      Highlight Highlight Da ist mir klar. Aber liest den von Watson niemand den Artikel bevor er/sie den Titel setzt? Oder ist das etwa Clickbait? 🤨

Das Goalie-Drama in Bern – maximales Risiko, beste Unterhaltung und kein Weg zurück

Das grösste selbstverschuldete Torhüter-Drama in der SCB-Geschichte nimmt immer grössere Dimensionen an. Nun versucht SCB-Sportchef Alex Chatelain die Sterne vom NHL-Himmel zu holen.

Im richtigen Leben müssen wir manchmal jahrelang auf die nächste Chance warten. Im Sport gibt es in kürzesten Abständen immer und immer wieder eine neue Gelegenheit. Das ist immerhin eine gute Nachricht für SCB-Sportchef Alex Chatelain.

Sein Goalie-Experiment mit Pascal Caminada und Niklas Schlegel ist offiziell zwar gescheitert. Aber er erhält die Möglichkeit zur Korrektur. Wenn er sie nützt, ist seine Position wieder gefestigt und der SCB stabilisiert. Nützt er sie nicht, muss der Meister …

Artikel lesen
Link zum Artikel