DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schonfrist ist definitiv vorbei! Jetzt müssen von der Hockeynati Taten folgen.
Die Schonfrist ist definitiv vorbei! Jetzt müssen von der Hockeynati Taten folgen.
Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer vor dem dritten Spiel kämpferisch: «Wir sind noch lange nicht erledigt»

Die Moral sei intakt, die Stimmung immer noch gut und das Team mental stark. So lautet der Tenor nach dem miserablen Schweizer Auftakt an der Eishockey-WM in Moskau. Auf die Worte müssen gegen Dänemark (heute) und Lettland (morgen) endlich Taten folgen.
10.05.2016, 08:1510.05.2016, 10:55

>>> Wir tickern das Spiel gegen Dänemark ab 15.15 live! 

Vieles tönt nach den Niederlagen gegen Kasachstan (2:3 nach Penaltyschiessen) und Norwegen (3:4 nach Verlängerung), dem schwächsten WM-Start seit 1983 an der B-WM in Tokio, beschönigend. «Natürlich waren wir am Sonntagabend schwer enttäuscht», sagt Nationalcoach Patrick Fischer. «Aber wir sind noch lange nicht erledigt. Wir budgetierten aus den ersten zwei Spielen mehr als zwei Punkte. Aber zwei Punkte sind besser als nichts.»

Schafft Fischer mit der Hockeynati die Wende?<br data-editable="remove">
Schafft Fischer mit der Hockeynati die Wende?
Bild: KEYSTONE

Fischer gibt sich Mühe, die Brisanz der Situation herunterzuspielen. Von Abstiegskampf will er gar nichts wissen, denn «die Mannschaft ist viel besser als die ersten zwei Resultate». Und doch wird der Beobachter vor Ort den Eindruck nicht los, der Nationalcoach wirke wie einer, der neben einer Zeitbombe sitzt und wild den richtigen «Code» sucht, mit dem er die Bombe entschärfen kann.

Findet Fischer den richtigen «Code»?

Für das Spiel gegen die Dänen, die mit einem 3:0 gegen Norwegen und einer 2:5-Niederlage (nach Führung) gegen Schweden ins Turnier gestartet sind, kündigte Fischer Umstellungen an. Reto Schäppi, ein 194-cm-Hüne, rückt für Gaetan Haas in die Mannschaft, «weil Schäppi gross und stark ist» (Fischer). Andres Ambühl, der Captain, darf am rechten Flügel statt als Center auflaufen, «weil Ambühl lieber am Flügel spielt». Ausserdem verteidigt gegen Dänemark Noah Schneeberger an Stelle von Robin Grossmann an der Seite von Yannick Weber.

Andres Ambühl greift gegen Dänemark über den Flügel an.<br data-editable="remove">
Andres Ambühl greift gegen Dänemark über den Flügel an.
Bild: KEYSTONE

Das sind nicht Fischers erste Umstellungen im Lauf der letzten Woche. Bei der WM-Hauptprobe in Basel gegen Deutschland stellte Fischer bei Spielmitte um, sodass kein Stein auf dem anderen blieb. Ins WM-Startspiel gegen Kasachstan starteten die Schweizer erneut mit neuen Linien, wobei Lino Martschini aus der Rolle des 13. Stürmers in die Paradelinie aufstieg. Diese Formationen wurden während der Partie gegen Norwegen in jeder Drittelspause von neuem durcheinandergewirbelt. Martschini ist mittlerweile wieder auf die 13. Position der Stürmer-Hierarchie zurückgefallen. Und Fischer probiert gegen Dänemark bereits seinen fünften «Code».

Gelingt der «Turnaround»?

Klar ist aber auch, dass für die Schweizer Nationalmannschaft in Moskau noch nichts verloren ist, wenn am Dienstag der «Turnaround» geschafft wird. Noch immer können die Viertelfinals erreicht werden. Vor einem Jahr in Prag kamen die Schweizer mit zehn Punkten weiter, eigentlich hätten auch acht gereicht. Rein rechnerisch gibt es die Möglichkeit, mit sieben Punkten in der Achtergruppe auf den 4. Platz zu kommen.

Schafft die Eishockey-Nati die Viertelfinals noch?

Seit der Einführung des aktuellen WM-Modus vor vier Jahren schaffte aber noch nie ein Team mit weniger als zehn Punkten das Weiterkommen. Die Vierten kamen einmal auf 15, einmal auf 14, einmal auf 13, dreimal auf 11 und zweimal auf 10 Zähler. Um in Moskau noch auf zehn Punkte zu kommen, müssen die Schweizer nicht nur in der regulären Spielzeit Dänemark und Lettland schlagen, sondern auch noch den WM-Mitfavoriten Russland, Schweden und Tschechien insgesamt zwei Punkte abknöpfen.

(sda)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel