Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to journalists, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Friday, May 6, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schonfrist ist definitiv vorbei! Jetzt müssen von der Hockeynati Taten folgen. Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer vor dem dritten Spiel kämpferisch: «Wir sind noch lange nicht erledigt»

Die Moral sei intakt, die Stimmung immer noch gut und das Team mental stark. So lautet der Tenor nach dem miserablen Schweizer Auftakt an der Eishockey-WM in Moskau. Auf die Worte müssen gegen Dänemark (heute) und Lettland (morgen) endlich Taten folgen.



>>> Wir tickern das Spiel gegen Dänemark ab 15.15 live! 

Vieles tönt nach den Niederlagen gegen Kasachstan (2:3 nach Penaltyschiessen) und Norwegen (3:4 nach Verlängerung), dem schwächsten WM-Start seit 1983 an der B-WM in Tokio, beschönigend. «Natürlich waren wir am Sonntagabend schwer enttäuscht», sagt Nationalcoach Patrick Fischer. «Aber wir sind noch lange nicht erledigt. Wir budgetierten aus den ersten zwei Spielen mehr als zwei Punkte. Aber zwei Punkte sind besser als nichts.»

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, instructs his players, during a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 9, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Schafft Fischer mit der Hockeynati die Wende?
Bild: KEYSTONE

Fischer gibt sich Mühe, die Brisanz der Situation herunterzuspielen. Von Abstiegskampf will er gar nichts wissen, denn «die Mannschaft ist viel besser als die ersten zwei Resultate». Und doch wird der Beobachter vor Ort den Eindruck nicht los, der Nationalcoach wirke wie einer, der neben einer Zeitbombe sitzt und wild den richtigen «Code» sucht, mit dem er die Bombe entschärfen kann.

Findet Fischer den richtigen «Code»?

Für das Spiel gegen die Dänen, die mit einem 3:0 gegen Norwegen und einer 2:5-Niederlage (nach Führung) gegen Schweden ins Turnier gestartet sind, kündigte Fischer Umstellungen an. Reto Schäppi, ein 194-cm-Hüne, rückt für Gaetan Haas in die Mannschaft, «weil Schäppi gross und stark ist» (Fischer). Andres Ambühl, der Captain, darf am rechten Flügel statt als Center auflaufen, «weil Ambühl lieber am Flügel spielt». Ausserdem verteidigt gegen Dänemark Noah Schneeberger an Stelle von Robin Grossmann an der Seite von Yannick Weber.

Switzerland's Andres Ambuehl controls the puck, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Norway and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 8, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Andres Ambühl greift gegen Dänemark über den Flügel an.
Bild: KEYSTONE

Das sind nicht Fischers erste Umstellungen im Lauf der letzten Woche. Bei der WM-Hauptprobe in Basel gegen Deutschland stellte Fischer bei Spielmitte um, sodass kein Stein auf dem anderen blieb. Ins WM-Startspiel gegen Kasachstan starteten die Schweizer erneut mit neuen Linien, wobei Lino Martschini aus der Rolle des 13. Stürmers in die Paradelinie aufstieg. Diese Formationen wurden während der Partie gegen Norwegen in jeder Drittelspause von neuem durcheinandergewirbelt. Martschini ist mittlerweile wieder auf die 13. Position der Stürmer-Hierarchie zurückgefallen. Und Fischer probiert gegen Dänemark bereits seinen fünften «Code».

Gelingt der «Turnaround»?

Klar ist aber auch, dass für die Schweizer Nationalmannschaft in Moskau noch nichts verloren ist, wenn am Dienstag der «Turnaround» geschafft wird. Noch immer können die Viertelfinals erreicht werden. Vor einem Jahr in Prag kamen die Schweizer mit zehn Punkten weiter, eigentlich hätten auch acht gereicht. Rein rechnerisch gibt es die Möglichkeit, mit sieben Punkten in der Achtergruppe auf den 4. Platz zu kommen.

Umfrage

Schafft die Eishockey-Nati die Viertelfinals noch?

  • Abstimmen

1,170

  • Ja.34%
  • Nein, aber sie steigen auch nicht ab.53%
  • Nein, und sie steigen sogar ab.13%

Seit der Einführung des aktuellen WM-Modus vor vier Jahren schaffte aber noch nie ein Team mit weniger als zehn Punkten das Weiterkommen. Die Vierten kamen einmal auf 15, einmal auf 14, einmal auf 13, dreimal auf 11 und zweimal auf 10 Zähler. Um in Moskau noch auf zehn Punkte zu kommen, müssen die Schweizer nicht nur in der regulären Spielzeit Dänemark und Lettland schlagen, sondern auch noch den WM-Mitfavoriten Russland, Schweden und Tschechien insgesamt zwei Punkte abknöpfen.

(sda)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

0,4-Sekunden-Schock und das Aus in der Verlängerung – die Schweiz scheitert an Kanada

Unglaublich! Das Schweizer Nationalteam verpasst in einem der grössten Dramen an Eishockey-Weltmeisterschaften den Halbfinal. Die Schweizer verlieren in Kosice gegen Kanada nach einer 2:1-Führung bis 0,4 Sekunden vor Schluss mit 2:3 nach Verlängerung.

Der letzte Schuss in der regulären Spielzeit, der 38. Torschuss Kanadas, traf die Schweizer wie ein Stich ins Herz. Damon Severson feuerte den Schuss ab. Der Puck fand einen Weg an Leonardo Genonis Oberkörper und Oberarm vorbei. 0,4 Sekunden vor Schluss überschritt er die Torlinie. Kanada hatte sich in extremis in die Verlängerung mit drei gegen drei Feldspieler gerettet.

In dieser Overtime gelang den Schweizern nicht mehr viel. Nach 65:07 Minuten erzielte Mark Stone das Siegtor für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel