DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.07.2015; Kloten; Eishockey - Team Schweiz; Fototermin Schweizer Eishockey Nationalmannschaft; 
Luca Cunti (Claudia Minder/freshfocus)

Luca Cunti (27) hat schon einiges erlebt in seiner Karriere Bild: Claudia Minder/freshfocus

Wie die Karriere des einstigen Top-Talents Luca Cunti ins Stocken geriet

Es ist die Geschichte eines der grössten Talente, welche die Schweiz je gesehen hat. Aber auch die Geschichte eines Spielers, dessen Weg von Verletzungen, Krankheiten und Missverständnissen gesäumt ist. Diejenige von Luca Cunti.

François Schmid-Bechtel und Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Luca Cunti galt schon früh als ausserordentlich begabter Spieler. Der Schweizer NHL-Scout Thomas Roost bezeichnete ihn als «das grösste Schweizer Talent aller Zeiten». 18 Jahre alt war er damals.

17.01.2015; Zuerich; Eishockey ZSC Lions -  HC Lausanne; Luca Cunti (ZSC) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Luca Cuntis Karriere steht wieder einmal still. Der (Noch-)Profi der ZSC Lions ist sich Rückschläge gewohnt. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Doch dann geschah Seltsames: In der Saison 2006/2007 spielte er inklusive zwei Nachwuchs-Nationalmannschaften (U18/U20) für sieben (!) verschiedene Teams – in der NLB für die GCK Lions und Thurgau, in der 1. Liga für Weinfelden und Dübendorf. Und dazu noch für die Elite-Junioren der Lions.

Kurz: Er wurde weitergereicht wie eine heisse Kartoffel. Als ob sich niemand die Finger an ihm, dem bisweilen eigenwilligen Riesentalent, verbrennen möchte. «Ich ging schon früh einen anderen Weg als die jungen Spieler von heute», sagt Luca Cunti. «Solche mit guten Draft-Chancen spielen heutzutage bereits mit 17 Jahren in der NLA oder zumindest eine gute Rolle in der NLB. Ich musste in die 1. Liga, da ich in der NLB keinen Platz bekam. Früher musste man sich als Junger weit hinten anstellen.»

Dieses Video zeigt, wie gut Cunti wirklich ist: Ein Tribut an den 27-Jährigen mit einigen seiner schönsten Tore (aus dem Jahr 2013). Video: © youtube/Giroud

Dabei hatte er damals nur eines im Sinn: «NHL! NHL! NHL! Ich wollte möglichst schnell nach Nordamerika.» Doch in seinem Streben, seinen grossen Traum unter allen Umständen zu verwirklichen, stiess er auf Hindernisse wie zum Beispiel die strengen Richtlinien der College-Liga NCAA.

«Die kleinen Ziele sind wichtig.»

Luca Cunti

Die Behörde bestätigte ihm damals erst nach langer Wartezeit, dass er keine Spielberechtigung erhalten würde. Grund waren seine wenigen NLB-Einsätze.

Cunti sagt: «Die kleinen Ziele sind wichtig. Früher waren meine Ziele entweder zu hoch gesteckt oder zu wenig genau definiert. Den Weg via College war vor mir noch niemand gegangen. Ich konnte mich deshalb nicht auf die Erfahrungen anderer stützen.»

Hartley als Glücksfall

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz und überstandenem Pfeifferschen Drüsenfieber erbarmte sich 2011 schliesslich sein Stammklub wieder seiner und nahm Luca Cunti in der NLB für die GCK Lions unter Vertrag.

Sein Glück war, dass er mit Simon Schenk einen einflussreichen Fürsprecher innerhalb der Lions-Organisation hatte, in welcher viele Leute nichts mehr mit dem oft missverstandenen Genie zu tun haben wollten.

Simon Schenk, Sportchef der ZSC Lions, zeigt sich am Mittwoch, 14. Februar 2007, an der Gesellschafter-Versammlung der Nationalliga in Zug wegen Unstimmigkeiten beim Stimmrecht ziemlich verdutzt.  (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Simon Schenk ist seit zehn Jahren Sportchef der GCK Lions, auf Ende dieser Saison legt er sein Amt jedoch nieder. Bild: KEYSTONE

Sein zweites Glück war schliesslich, dass der aus der NHL gekommene ZSC-Trainer Bob Hartley auf alle Vorgeschichten pfiff, das unglaubliche Talent Cuntis erkannte und ihn, den designierten NLB-Spieler, unbedingt im NLA-Team haben wollte. Unter Hartley avancierte er in Kürze zum dominanten Spieler.

ZSC Trainer Bob Hartley, rechts, scherzt mit Luca Cunti, links, im Training der ZSC Lions am Montag, 2. April 2012, in der Kebo in Zuerich Oerlikon. Der ZSC trifft am morgigen Dienstag im ersten Playoff Finalspiel in Bern auf den SC Bern. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Luca Cunti mit dem damaligen ZSC-Trainer Bob Hartley. Bild: KEYSTONE

Er war so gut, dass ihn der Meistertrainer im folgenden Sommer mit nach Calgary in die NHL nehmen wollte. Cunti sagte ab: «Weil ich einen Vertrag beim ZSC hatte. Es war meine erste Saison. Da war die Situation eine andere. Die Lions haben mir wahnsinnig viel Wertschätzung entgegengebracht. Und ich dachte: Okay, noch eine Saison tut auch meiner Entwicklung gut.»

Wann gehts nach Lugano?

Die Kontakte in die NHL zerschlugen sich danach, obwohl Luca Cunti immer besser wurde. Sowohl beim ZSC als auch auf internationaler Ebene. Er war Mitglied der Schweizer «Silberhelden», die an der WM in Stockholm 2013 erst im Final von den Schweden gebremst worden waren.

Sean Simpson, top left, head coach of Switzerland national ice hockey team, jubilates and Switzerland's players, from left, Martin Pluess, Simon Moser, Matthias Bieber, Thibaut Monnet, Luca Cunti, and Patrick von Gunten, jump over the bench after winner over Czech, during the IIHF Ice Hockey World Championships quarterfinal game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Thursday, 16 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Cunti jubelt mit seinen Teamkollegen an der WM 2013 in Schweden, wo die Schweizer die Silbermedaille holten. Bild: KEYSTONE

2013/2014 lieferte er punktemässig seine beste NLA-Saison ab (54 Punkte in 64 Spielen) und feierte mit den ZSC Lions seinen zweiten Meistertitel. Nichts deutete darauf hin, dass Cuntis Weg in der Folge wieder steinig werden sollte.

Mark Bastl, Mitte, jubelt mit dem Meisterpokal nach dem vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

In der Saison 2011/12 wurde Luca Cunti mit den ZSC Lions erstmals Schweizer Meister. Bild: KEYSTONE

Die Einsatzzeiten wurden unregelmässig, was sich ungünstig auf die Punktestatistik auswirkte. Gerüchte von gesundheitlichen Problemen machten die Runde – von Gehirnerschütterungen bis zu Herz-Rhythmus-Problemen. Während der aktuellen Saison, unter dem neuen ZSC-Trainerduo Hans Wallson/Lars Johansson, war er zweimal krank.

Doch auch wenn er fit war, musste er immer wieder als überzähliger Spieler auf der Tribüne Platz nehmen. Ein unerhörter Abstieg, ja fast eine Demütigung für einen, der vor nicht einmal drei Jahren an der Schwelle zur NHL stand.

Wie konnte es so weit kommen? Vor Beginn der Saison liess Wallson öffentlich verlauten, dass er es als seine Aufgabe ansehe, Cunti wieder zu einem dominanten Center zu formen. Der Schwede war positiv von dessen Potenzial überrascht.

Wie gut ist Luca Cunti?

Als die Saison jedoch begann, gewährte er Cunti nur noch limitierte Eiszeit und entsprechend eine eingeschränkte Rolle auf dem Eis und im Team. Dies, obwohl Cunti vonseiten des Trainers nie eine negative Beurteilung seiner Leistung erhalten hatte: «Wir verstanden uns immer gut. Er war mir gegenüber auch immer positiv, hat mich immer gelobt. Trotzdem musste ich aussetzen. Das war für mich schwer nachvollziehbar.»

«Wenn der ZSC mich spielen lässt, will ich natürlich mit Zürich Meister werden.»

Luca Cunti

Zumal Luca Cunti nicht das Gefühl hat, schlechter zu sein als vor drei Jahren. «Aber wenn man limitierte Eiszeit erhält, dann wird es schwierig, seine beste Leistung zu erbringen.»

Inzwischen hat sich die Situation weiter verkompliziert. Seit feststeht, dass Luca Cunti für die kommenden zwei Saisons bei Lugano unterschrieben hat, fragt man sich eigentlich nur noch, ob der Wechsel ins Tessin noch während der laufenden Meisterschaft oder erst im Sommer über die Bühne geht.

Zuerichs Luca Cunti erzielt das Tor zum 0-1 gegen Fribourgs Goalie Benjamin Conz beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg Gotteron und den ZSC Lions, am Freitag, 7. Oktober 2016, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hier erzielte Cunti noch einen Treffer für den ZSC, spätestens ab nächsten Sommer geht er jedoch für die Luganesi auf Torejagd. Bild: KEYSTONE

Cunti dazu: «Das liegt nicht an mir, sondern an den Klubs. Für mich ist wichtig, zu wissen, woran ich bin. Wenn ich, wie bislang, nur beschränkte Eiszeit bekomme und mit meinen spielerischen Fähigkeiten allein nicht in die Mannschaft komme, würde ich gerne früher zu Lugano wechseln. Wenn der ZSC mich jedoch spielen lässt, will ich natürlich mit Zürich Meister werden.»

«Die Familie gibt mir Halt»

Momentan kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Luca Cunti gefangen ist im Löwenkäfig. Er sagt: «Für jeden Spieler ist es schlimm, wenn er nicht spielen kann. Das Schlimme an meiner Situation ist, dass ich trotz Bemühungen machtlos bin, an der Situation etwas zu ändern.» Auch für seine Teamkollegen sei die Situation schwierig zu verstehen, denn «viele merken es, fragen, was läuft da, finden es komisch».

Zum Glück hat er in dieser schwierigen Phase seiner Karriere seine Familie. Auch wenn ihm sein 15 Monate altes Töchterchen immer mal wieder den Schlaf raubt, fühlt er sich «ausgeglichener und glücklicher als je zuvor. Die Familie gibt mir Halt. Ohne meine Frauen hätte ich mehr Mühe, das Ganze zu verdauen», betont Cunti, der zu der Sorte Mensch gehört, die sich zu viele Gedanken macht.

30.07.2015; Kloten; Eishockey - Team Schweiz; Fototermin Schweizer Eishockey Nationalmannschaft; 
Luca Cunti (Claudia Minder/freshfocus)

Der kleine Traum von der NHL bleibt bei Luca Cunti bestehen. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Apropos Gedanken: Cuntis Traum, dereinst in der NHL zu spielen, existiert immer noch: «Ich wäre gerne dort, hätte es gerne geschafft. Aber ich bin erst 27. Theoretisch ist die Chance noch da. Aber jetzt habe ich auch andere Dinge als die NHL im Kopf.» Zum Beispiel, einfach mal wieder Eishockey spielen zu dürfen.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 37
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel