DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup

Gruppe Torriani
Trinec – Magnitogorsk 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.
Gruppe Cattini
Davos - Team Canada 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)

Davos' Lukas Stoop during the game between HC Davos and Team Canada, at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 26, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene).

Lukas Stoop und der HCD konnten sich gegen Kanada nicht durchsetzen. Bild: SPENGLER CUP

Davos verliert zum Auftakt des Spengler Cups zum ersten Mal unter Witolinsch

Für den HC Davos wachsen unter Trainer Harijs Witolinsch die Bäume vorerst noch nicht in den Himmel. Am ersten Spengler-Cup-Tag verloren die Davoser mit 1:2 gegen Kanada unter dem neuen Trainer zum ersten Mal.



Davos – Team Kanada 1:2

In der Meisterschaft hatte der HCD in den ersten zwei Partien unter Witolinsch in Freiburg und daheim gegen Ambri-Piotta nach Rückständen jeweils 3:2 gewonnen. Eine erfolgreiche Aufholjagd wäre auch gegen das Team Canada, den Turniersieger der letzten drei Jahre, wieder möglich gewesen – wenn nicht Linus Klasen im zweiten Abschnitt das offene Goal verfehlt hätte (26.), oder Dario Meyer nicht nur die Latte getroffen hätte (29.), oder die Davoser in doppelter Überzahl reüssiert hätten (31.).

Weil aber nur der 21-jährige Ostschweizer Thierry Bader traf, der Sohn von Österreichs Nationaltrainer Roger Bader, kassierte Davos unter Harijs Witolinsch die erste Niederlage.

epa07249600 Team Canada's Zac Dalpe fights for the puck with Davos'goalkeeper Anders Lindbaeck, during the game between HC Davos and Team Canada,  at the 92nd Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 26 December 2018.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Anders Lindbäck wehrt sich gegen Kanadas Zac Dalpe. Bild: EPA/KEYSTONE

Ganz unzufrieden war Witolinsch nach dem Spiel aber nicht. Das, was beim HC Davos unter Arno Del Curto und danach auch unter Interimscoach Michel Riesen nicht funktioniert hatte, das Defensiv-Verhalten, sah gegen die Kanadier gar nicht so schlecht aus. Der schwedische Goalie Anders Lindbäck (34 Paraden) glänzte ebenfalls – allerdings mit einer Ausnahme. In der 24. Minute liess er den Schuss von Matt D'Agostini aus spitzem Winkel zwischen Oberarm und Oberkörper ins Netz flutschen. Aus dem Fauxpas resultierte das 2:0 für das Team Canada – der Rückstand liess sich trotz erstaunlicher Steigerung ab dem zweiten Abschnitt nicht mehr wettmachen.

Dank Lindbäcks Paraden durfte Davos aber im Finish noch auf eine Wende hoffen. Kanada dominierte die Startphase klar und hätte nach den ersten 20 Minuten (17:6 Torschüsse) klarer als 1:0 führen müssen. Und dieses erste kanadische Goal sorgte erst noch für viel Diskussionen. Die Referees anerkannten den Treffer zu Recht, obwohl Zach Boychuk den Puck mit dem Schlittschuh ins Tor beförderte. Eine Kick-Bewegung war nicht auszumachen. Anschliessend liess Davos den Treffer von den Linienrichtern auch noch auf Offside prüfen. Tatsächlich war ein Kanadier zu früh in die Angriffszone hinein gefahren, allerdings verliess er die Zone nochmals, ehe er die Scheibe behändigte. Später wurde nochmals das Video konsultiert: Ein kanadischer Treffer, es wäre das 2:0 durch D'Agostini gewesen, wurde aberkannt, weil das Tor zuvor von Goalie Lindbäck um wenige Zentimeter verschoben worden war.

Davos - Team Canada 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)
6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Watson (SUI/CAN), Castelli/Progin (SUI). -
Tore: 6. Boychuk (Despres, Dalpe) 0:1. 24. D'Agostini (Ebbett) 0:2. 39. Bader 1:2. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Team Canada.
Davos: Lindbäck; Kparghai, Nygren; Stoop, Du Bois; Buchli, Sanguinetti; Jung, Heldner; Meyer, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Dino Wieser, Hischier; Egli, Aeschlimann, Pestoni; Klasen, Bader, Simion.
Bemerkungen: Davos ohne Barandun (U20), Sandell (verletzt), Payr, Rödin, Corvi und Frehner (alle überzählig). - Timeout Davos (6./Coach's Challenge). - Dalpe scheitert mit Penalty an Lindbäck (26.). - Lattenschuss Meyer (29.). (sda)

Gruppe Cattini

Bild

tabelle: srf

Ocelari Trinec – Metallurg Magnitogorsk 1:2 n.P.

Das Duell im Startspiel zwischen den beiden formstärksten Teams im Spengler-Cup-Feld hielt nicht ganz, was es versprochen hatte. Die Partie verlief zwar rassig, temporeich, jedoch fielen kaum Tore. Die beiden Goalies prägten das Bild. Bis zur 53. Minute führte der souveräne tschechische Leader Ocelari Trinec 1:0, dann gelang Maksim Matuschkin für Metallurg Magnitogorsk der Ausgleich. Im Penaltyschiessen reüssierte als einziger der Russe Roman Ljubimow.

epa07249393 Magnitogorsk`s Roman Lyubimov, left, scores a penalty versus Ocelari Trinec's Petr Kvaca, during the game between HC Ocelari Trinec and HK Metallurg Magnitogorsk, at the 92nd Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 26 December 2018.  EPA/SPENGLER CUP/GIAN EHRENZELLER

Roman Ljubimow trifft im Penaltyschiessen als einziger. Bild: EPA/KEYSTONE

Für die russische Liga KHL startete der Spengler Cup am Ende doch noch nach Mass. Die Duelle zwischen KHL-Equipen und den übrigen europäischen Spitzenteams beschränken sich fast nur noch auf den Spengler Cup. In Davos wartet die russische Liga aber seit acht Jahren (SKA St.Petersburg) auf einen Turniersieg.

Metallurg Magnitogorsk verdiente sich am Ende den Sieg dank eines imposanten Schlussspurts. Die Russen hatten die Partie nachlässig, ja fast überheblich begonnen. Nach der zweiten Pause wirbelten sie Trinec aber durcheinander (15:5 Schüsse). Beim Ausgleichstreffer hatte Metallurg aber Glück, dass Trinces Goalie Simon Hrubec (30 Paraden) die nahe Torecke offengelassen hatte.

Ungewöhnliches spielte sich im Penaltyschiessen ab: Trinec schickte Petr Kvaca, den Torhüter-Nummer-2, aufs Eis. Kvaca zog sich beim dritten russischen Penalty eine Zerrung zu, wohl weil er sich nicht richtig hatte aufwärmen können. (zap/sda)

Ocelari Trinec - Metallurg Magnitogorsk 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.
5359 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Gnemmi/Wüst. -
Tore: 23. Adamsky (Roth, Svacina/Ausschluss Pakarinen) 1:0. 53. Matuschkin (Rasmussen, Pakarinen) 1:1. - Penaltyschiessen: Ljubimow 0:1, Ruzicka - (Pfosten); Pakarinen - (gehalten), Bukarts - (gehalten); Matuschkin - (gehalten), Polansky - (gehalten). -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ocelari Trinec, 2mal 2 Minuten gegen Metallurg Magnitogorsk.
Bemerkungen: Timeout Metallurg Magnitogorsk (64:26). Torhüter Kvaca im Penaltyschiessen verletzt ausgeschieden. (sda)

Gruppe Torriani

Bild

tabelle: srf

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Biel sucht einen neuen Assistenten – aber noch keinen neuen Trainer

Nach dem überraschenden Scheitern gegen die Lakers gibt es in Biel erste personelle Konsequenzen: Lars Leuenbergers Assistent Anders Olsson geht. Und ein Einblick in den Maschinenraum der Bieler Führung.

Gestern hat Anders Olsson (45) die Bieler informiert, dass er eine neue berufliche Herausforderung gefunden hat. Er wird Cheftrainer bei Stjernen in der obersten norwegischen Liga.

Für ihn ist die Zeit gekommen, Chef von Männern zu sein. Seit 1998, dem Jahr, in dem die Zuger zum bisher einzigen Mal Meister geworden sind, arbeitet er als Juniorentrainer in Schweden, Deutschland und in der Schweiz. Zwischendurch war er bei Mannheim Assistent der ersten Mannschaft und in den letzten vier Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel