Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators' P.K. Subban (76) tangles with Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) during the first period in Game 5 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Thursday, June 8, 2017, in Pittsburgh. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Crosby vs. Subban ist die erste Prügelei von vielen in Spiel 5 des Stanley-Cup-Finals. Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Josi und Weber bauen 0:6-Frust mit Prügeleien ab: «Die Serie ist noch lange nicht fertig»



Was für ein frustrierender Abend für die Nashville Predators: Im fünften Spiel des Stanley-Cup-Finals liegen sie nach 20 Minuten 0:3 zurück, nach 60 Minuten heisst es gar 0:6. Ein herber Rückschlag im Kampf um den Pott, den Pittsburgh Penguins fehlt jetzt nur noch ein Sieg zur Titelverteidigung. 

Mark Streit kommt bei den «Pens» mal wieder nicht zum Einsatz, dafür Roman Josi und Yannick Weber bei den «Preds». Weber handelt sich eine Minus-2-Bilanz ein, Josi steht bei keinem einzigen Gegentreffer auf dem Eis. Doch auch ihm läuft es an diesem Abend gar nicht.

«Es ist eine lange Serie. Beide Teams versuchen, hart zu spielen, auch wenn die Partie schon entschieden ist.»

Roman Josi

Kein Wunder, entlädt sich kurz vor Schluss der Frust – aber nicht nur bei den beiden Schweizern: Mit einigen Nickligkeiten und einem Crosscheck gegen Patric Hörnqvist löst Josi rund neun Minuten vor Schluss die erste, kleine Massenprügelei aus. Sofort bilden sich fünf Pärchen: Evgeni Malkin schnappt sich Josi und befördert den Berner wie beim Schwingen aufs Eis. Beide müssen dafür 2+2 Minuten auf die Strafbank.

abspielen

Roman Josi prügelt sich mit Evgeni Malkin. Video: streamable

Aus anderem Blickwinkel:

Den besten der fünf Fights liefern sich aber die beiden Schweden Viktor Arvidsson und Carl Hagelin, wobei der Predators-Stürmer das bessere Ende für sich proklamiert. Beide kassieren 5+10 Minuten.

«Die Serie ist noch lange nicht fertig. Wir müssen dieses Spiel so schnell wie möglich vergessen und nach vorne schauen.»

Roman Josi

Sekunden vor Schluss löst ein Stockschlag von Colton Sissons gegen Olli Maatta schliesslich noch eine Prügelei aus, bei der sich Yannick Weber Chris Kunitz zunächst mit ein paar Schwierigkeiten vom Leib hält und dann unsanft aufs Eis befördert. Das Verdikt: 5 Minuten für beide.

abspielen

Yannick Weber gibt Chris Kunitz Saures. Video: streamable

Insgesamt werden exakt 100 Strafminuten ausgesprochen. Das erste kleine Rencontre liefern sich übrigens die beiden Superstars Sidney Crosby und P. K. Subban. Der Pittsburgh-Captain drückt den Nashville-Verteidiger zunächst lange aufs Eis, was die Schiedsrichter gekonnt ignorieren. Als sich Subban endlich befreit hat, schlägt er zurück und nimmt Crosby in den Schwitzkasten. Beide müssen für 2 Minuten raus, wobei Crosby auch 5 Minuten hätte kassieren können.

abspielen

Crosby drückt Subban zu Boden. Video: streamable

Ob Crosby den Mundgeruch gespürt hat?

Der Frust auf dem Eis verwandelte sich nach Spielschluss schnell in eine Trotzreaktion: «Die Serie ist noch lange nicht fertig», sagte Roman Josi zum SRF. «Das war kein gutes Spiel von uns. Sie waren klar das bessere Team. Wir müssen dieses Spiel so schnell wie möglich vergessen und nach vorne schauen.»

abspielen

Interview mit Roman Josi von FOX Sports. Video: streamable

Als Kampfansage für Spiel 6 in Nashville, wo es für die Predators um alles oder nichts geht, wollte Josi die Prügeleien zum Schluss aber nicht verstanden wissen. «Es ist eine lange Serie. Beide Teams versuchen, hart zu spielen, auch wenn die Partie schon entschieden ist. Wir müssen jetzt einfach wieder zu unserem Spiel finden. Wir haben noch viel Selbstvertrauen in der Mannschaft.»

Sie sind jetzt gefordert: So verrückt sind die NHL-Fans in Nashville

Unvergessene Eishockey-Geschichten

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel