Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League

Visp – Winterthur 3:2 (1:0,2:1,0:1)

Ticino Rockets – Ajoie 2:3 (2:0,0:1,0:2)

GCK Lions – Olten 0:11 (0:6,0:3,0:2)

Thurgau – Langenthal 3:5 (1:1,2:1,0:3)

Gnadenloses Olten stürmt mit 11:0-Sieg bei den GCK Lions an die Spitze



Der EHC Olten feiert den höchsten Sieg der laufenden Swiss-League-Saison. Gegen die GCK Lions zogen die Oltner durch und siegten am Ende 11:0. Damit stürmten sie am spielfreien La Chaux-de-Fonds vorbei auf Platz 1. Stanislav Horansky steuerte drei Treffer und zwei Assists bei, Martin Ulmer und Jewgeni Schirjajew trafen jeweils doppelt.

Bisher hatte in der Swiss League noch kein Team mehr als acht Tore erzielt. Das torreichste Spiel war es indes nicht: Auch jenes verloren die GCK Lions – erst vorgestern mit 6:8 gegen Langenthal. Die Zürcher haben damit in 120 Minuten 19 Gegentreffer erhalten. Sie liegen im Kampf um den letzten Playoff-Platz weiterhin drei Punkte hinter der EVZ Academy, haben aber bereits zwei Spiele mehr ausgetragen.

Auch Ajoie überholte La Chaux-de-Fonds. Beim Schlusslicht Ticino Rockets korrigierten die Jurassier einen Fehlstart und gewannen 3:2. Die Neuenburger können jedoch am Mittwoch mit einem Sieg bei der EVZ Academy punktemässig wieder mit Olten gleichziehen.

Als sechstes Team ist der SC Langenthal in den Playoffs. Die Oberaargauer wendeten die Partie in den letzten sieben Minuten in Weinfelden das Spiel beim HC Thurgau und machten aus einem 2:3 noch ein 5:3. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Visp - Winterthur 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)
2627 Zuschauer. - SR Fabre/Fluri, Gurtner/Pitton. - Tore: 18. Burgener (Brügger, Brem) 1:0. 22. Achermann (Altorfer) 2:0. 24. Schmutz (Bozon) 2:1. 37. Brantschen (Dolona, Altorfer/Ausschluss Blaser) 3:1. 56. Hess (Allevi) 3:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Visp, 6mal 2 Minuten gegen Winterthur.

Thurgau - Langenthal 3:5 (1:1, 2:1, 0:3)
947 Zuschauer. - SR Boverio/Borga, Huguet/Micheli. - Tore: 10. Pelletier (Küng, Leblanc/Ausschluss Bahar) 0:1. 20. (19:22) Loosli (Brändli) 1:1. 23. Wyss (Rytz) 1:2. 27. Merola 2:2. 36. Merola (Ryan) 3:2. 53. Leblanc 3:3. 55. Kummer (Sterchi, Müller) 3:4. 59. Rytz 3:5 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Thurgau, 3mal 2 Minuten gegen Langenthal.

Biasca Ticino Rockets - Ajoie 2:3 (2:0, 0:1, 0:2)
107 Zuschauer. - SR Gianinazzi/Hendry, Kehrli/Krotak. - Tore: 9. Anthony Neuenschwander (Fontana, Mazzolini) 1:0. 15. Joël Neuenschwander (Fontana, Haussener) 2:0. 39. Hazen (Devos, Montandon/Ausschluss) 2:1. 45. Joggi (Devos, Hauert/Ausschluss Fontana) 2:2. 58. Birbaum (Montandon) 2:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die Biasca Ticino Rockets, 1mal 2 Minuten gegen Ajoie.

GCK Lions - Olten 0:11 (0:6, 0:3, 0:2)
180 Zuschauer. - SR Ströbel/Potocan, Betschart/Dreyfus. - Tore: 1. (0:42) Horansky (Hohmann, Rouiller) 0:1. 6. Ulmer (Gerber, Wyss) 0:2. 12. Schwarzenbach (Haas, Gervais) 0:3. 13. Huber (Rexha, Schneuwly) 0:4. 14. Schirjajew (Horansky, Gerber) 0:5. 16. Wyss (Hohmann, Rouiller/Ausschluss Andersson) 0:6. 25. Gervais (Ulmer/Ausschluss Puide) 0:7. 26. Schirjajew (Wyss/Ausschluss Hardmeier) 0:8. 37. Horansky (Hohmann, Rouiller) 0:9. 47. Ulmer (Wyss, Mäder) 0:10. 56. Horansky (Lüthi, Schirjajew) 0:11. - Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Hardmeier) gegen die GCK Lions, 4mal 2 Minuten gegen Olten. (sda)

Bauarbeiter rastet aus und zerstört neues Hotel

abspielen

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JoHänsel 23.01.2019 07:18
    Highlight Highlight Oltner! 🙏
  • Grego 22.01.2019 22:44
    Highlight Highlight Hoffentlich steigen die Rockets ab und Sierre kommt hoch. Dann wären wir wieder einen Schritt näher an der Nati B wie sie sein sollte. Aber eben leider nur einen kleinen Schritt.
    • Schubidubidubid 22.01.2019 23:44
      Highlight Highlight Definitiv, aber Sierre wird, wie ich gelesen habe, gerade auch zum Farmteam von Servette umgemodelt :(
    • Nothingtodisplay 23.01.2019 06:59
      Highlight Highlight Leider steigt in dieser Saison noch keiner ab... und anschliessend wir wohl die Liga dafür sorgen, dass die Farmteams nicht absteigen können.
    • DerSeher 23.01.2019 07:14
      Highlight Highlight Solange nicht alle B Vereie, ausser natürlich die Farmteams, aufsteigen wollen sehe ich das gejammer der NLB Clubs/Fans gegegenüber den Farmteams nicht ein. Im Gegenteil, man fragt sich wofür die entsprechenden Clubs überhaupt eine Meisterschaft spielen... :/
    Weitere Antworten anzeigen

Langenthal gewinnt die Swiss League dank einem Sweep gegen Quali-Sieger La Chaux-de-Fonds

Der Schlittschuhclub Langenthal holt zum dritten Mal nach 2012 und 2017 den Meistertitel in der Swiss League - und qualifiziert sich für die Ligaqualifikation entweder gegen die Rapperswil-Jona Lakers oder den HC Davos.

Erstmals seit 2013 (damals Lausanne - Olten 4:0) ging der Playoff-Final der zweithöchsten Spielklasse wieder mit 4:0 aus. Finalgegner La Chaux-de-Fonds dominierte den ersten Final, führte in diesem bis 44 Sekunden vor Schluss vor eigenem Publikum 2:1, verlor Spiel 1 aber nach nur 88 Sekunden Verlängerung noch mit 2:3 und erholte sich von diesem Tiefschlag nicht mehr. La Chaux-de-Fonds erzielte während der gesamten Finalserie bloss drei Tore. Im vierten Final gingen die Neuenburger Gäste …

Artikel lesen
Link zum Artikel