DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, Stanley-Cup-Final
San Jose – Pittsburgh 3:2 n.V., Stand 1:2
Die San Jose Sharks sind dank einem Overtime-Sieg zurück im Geschäft.<br data-editable="remove">
Die San Jose Sharks sind dank einem Overtime-Sieg zurück im Geschäft.
Bild: X02835

Sharks verkürzen Final-Serie: Donskoi trifft in der Verlängerung zum ersten Sieg 

05.06.2016, 08:2905.06.2016, 09:27

Die San Jose Sharks melden sich im Stanley-Cup-Final zurück. Sie gewinnen Spiel 3 zuhause gegen die Pittsburgh Penguins 3:2 nach Verlängerung und verkürzen in der Best-of-7-Serie auf 1:2.

Umjubelter Siegtorschütze war Joonas Donskoi. Der Finne bezwang Pittsburgh-Goalie Matt Murray in der 13. Minute der Verlängerung mit einem Hocheckschuss in der nahen Ecke. Für San Jose war es der erste Overtime-Sieg in den diesjährigen Playoffs nach zuletzt vier Niederlagen.

Donskoi macht in der Verlängerung alles klar.streamable

Pittsburgh war durch Ben Lovejoy und Patric Hornqvist jeweils in Führung gegangen. San Jose konnte im ersten Final-Heimspiel der 25-jährigen Klubgeschichte durch Justin Braun und Joel Ward jeweils ausgleichen. Mirco Müller war bei San Jose erneut überzählig.

Somit endete auch das dritte Finalspiel mit einem knappen Heimsieg. Zuvor hatten sich die vom Stürmerstar Sidney Crosby angeführten Penguins vor heimischer Kulisse mit 3:2 und 2:1 (n.V.) durchsetzen können. Im vierten Finalspiel in der Nacht auf Dienstag geniesst San Jose erneut Heimrecht. (pre/sda)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story