Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es ist momentan das meistbeachtete (Fern-)Duell in der NHL: Patrik Laine vs. Auston Matthews. bild: Keystone

Matthews vs. Laine – warum der Finne im «Rookie of the Year»-Rennen im Vorteil ist

Ende Saison erhält der beste NHL-Rookie des Jahres die Calder Memorial Trophy. Nur zwei Spieler dafür in Frage: Auston Matthews und Patrik Laine. Der Finne hat die besseren Skorerwerte als der Amerikaner, doch nicht nur deshalb ist er momentan in der Favoritenposition.



Sie waren die Nummern 1 und 2 im letztjährigen NHL-Draft: Auston Matthews (19) und Patrik Laine (18). Und beide haben in der besten Hockey-Liga der Welt eingeschlagen wie eine Bombe. Der Amerikaner Matthews bei den Toronto Maple Leafs, der Finne Laine bei den Winnipeg Jets. Doch nur einer der zwei darf Ende Saison die Calder Memorial Trophy für den besten Rookie in Empfang nehmen. 

The NHL top three draft picks, Patrik Laine, Winnipeg Jets; Auston Matthews, Toronto Maple Leafs; and Pierre-Luc Dubois, Columbus Blue Jackets, pose for a photo at the NHL hockey draft, Friday, June 24, 2016, in Buffalo, N.Y. (Nathan Denette/The Canadian Press via AP)

Patrik Laine (l.) und Auston Matthews beim NHL Entry Draft 2016. Bild: AP/The Canadian Press

Bald müssen sich die rund 180 stimmberechtigten Journalisten der «Professional Hockey Writers’ Association» entscheiden – in der Regular Season sind nur noch zehn Runden zu spielen. Matthews oder Laine? Momentan ein Kopf-an-Kopf-Rennen, obwohl der finnische Flügel die etwas besseren Statistiken aufweisen kann als der amerikanische Center:

Bei den Toren, dem populärsten Wert, liegt Laine nur haarscharf vor Matthews. Dieser hat allerdings sechs Spiele mehr auf dem Konto hat als der Finne, der Anfang Januar nach einem Check zwei Wochen pausieren musste. Obwohl sie zuletzt nicht mehr so oft trafen, haben beide Stürmer noch die Chance, als erste Teenager Rookies (unter 20 Jahren) seit Eric Lindros in der Saison 1992/93 die 40-Tore-Marke knacken.

Punkteausbeute

Bild

Laine hat ingesamt drei Punkte mehr gesammelt als Matthews, beim Punkteschnitt lässt dieser seinen Rivalen wegen der verpassten Spiele aber schon deutlicher hinter sich. Auffällig auch: Laine schoss für seine 60 Punkte deutlich weniger aufs gegnerische Tor als Matthews für seine 57.

Punkte und Schüsse pro Spiel

Bild

Auch die Plus-Minus-Bilanz spricht für Laine. Bei 5 gegen 5 liegt Matthews mit seinen 27 Treffern ligaweit auf Rang 3 (hinter Sidney Crosby und Brad Marchand), auf Rang 5 folgt aber bereits Laine mit 25. Ausserdem liefert der Finne bei numerischem Gleichstand deutlich mehr Assists.

Plus-Minus-Bilanz

Bild

Ausbeute bei numerischem Gleichstand

Bild

Matthews hat dafür ein entscheidendes Tor mehr erzielt als der Finne und deutlich weniger Strafminuten gesammelt.

Anzahl Gamewinner

Bild

Anzahl Strafminuten

Bild

Auch ist der Ex-ZSC-Center mit seinen Maple Leafs näher an den Playoffs dran als Laine mit seinen Jets. Matthews ist drauf und dran, Toronto zum ersten Mal seit 2004 (ohne die verkürzte Lockout-Saison 2012/13) in die Playoffs zu führen. Zehn Runden vor Schluss liegen die Leafs auf einem Wild-Card-Platz, während die Jets bereits 10 Punkte Rückstand auf eine Playoff-Rangierung aufweisen.

Aber natürlich entscheiden nicht die Statistiken allein, wer «Rookie of the Year» wird. Wichtig sind auch das Defensiv-Verhalten, Führungsqualitäten und die Ausstrahlung auf die Teamkollegen, den Klub und dessen Fans – Werte die nicht messbar und äusserst subjektiv sind.

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy

Die Experten wollen sich darum auch nicht festlegen, wer am Ende die Nase vorn haben wird. Bei ESPN waren sich Ende Februar vor dem zweiten Direktduell der beiden zwar alle einig, dass Matthews als Center der wichtigere Spieler für seine Franchise ist und auch in Zukunft sein wird. Doch im Rennen um die Calder Memorial Trophy sahen viele dennoch Laine im Vorteil – weil er der spektakulärere Einzelspieler sei als Matthews. Dennoch scheint momentan nur eines klar: Es bleibt spannend bis zum Schluss.

Vielleicht ein kleines Indiz für einen Laine-Triumph: 2005 setzte sich im grossen Rookie-Duell zwischen Center Sidney Crosby und Flügel Alex Owetschkin der Russe durch. Wie Laine heute war auch «Ovi» damals der spektakulärere Skorer als sein Spielmacher-Rivale Crosby.

Das Rookie-Duell 2004/05

Bild

Wer soll in der NHL «Rookie of Year» werden?

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

Unvergessene Eishockey-Geschichten

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
släppschött
21.03.2017 17:03registriert March 2017
...und das es noch einen weiteren Rookie von Toronto gibt der mit 5 Spielen weniger als Matthews nur einen Punkt weniger hat, wird mal schön unter den Tisch gewischt...
491
Melden
Zum Kommentar
Marti37
21.03.2017 16:49registriert January 2016
Ganz klar Matthews. Dieser spielt eigentlich die ganze Saison Center der 3. Reihe, als Flügel mit Hyman und/oder Brown/Nylander. Eine Reihe nur aus Rookies und trotzdem ist er statistisch gleich gut wie Laine! Der spielt 1.Reihe mit Mark Scheifele als Center..!
3513
Melden
Zum Kommentar
Leaf
21.03.2017 17:10registriert February 2017
Marty37 hat die Sache ziemlich auf den Punkt gebracht. Zudem denke ich ist Matthews mit ein Hauptgrund dafür, dass Toronto im Rennen um die Playoffs mitspielt.
Laine wird von Scheifele getragen. Ohne ihn würde er nicht so regelmässig skoren.
Trotzdem muss gesagt sein beides sind exzellente Spieler und optimal für ihre jeweiligen Teams.
236
Melden
Zum Kommentar
12

«Traum wird wahr» – Josi erhält Norris Trophy als bester NHL-Verteidiger

Grosse Ehre für Roman Josi: Der Berner erhält die James Norris Memorial Trophy. Mit ihr wird der wertvollste Abwehrspieler der Saison geehrt. Der 30-jährige Captain der Nashville Predators tritt damit in die Fussstapfen von Rekordsieger Bobby Orr (8 Trophäen), Ray Bourque, P.K. Subban, Drew Doughty, Erik Karlsson oder Brent Burns. Er ist der erste Schweizer Eishockeyspieler, dessen Leistungen mit einer der wichtigsten Trophäen der NHL gewürdigt werden.

«Das bedeutet mir sehr viel», freute sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel